Frage von lenni261290, 32

Darf ein Dienstleister bei nicht erbrachter Leistung Geld abbuchen?

Hallo Community,

mein Vater ist Kunde bei einem Dienstleister, der Telefonie und Internet bei uns zuhause zur Verfügung stellt. In den letzten 4 Monaten hat diese Dienstleistung aufgrund eines technischen Fehlers nicht funktioniert, die Techniker, die der Anbieter geschickt hat, sind 7(!) Mal hier aufgeschlagen und konnten den Fehler einfach nicht finden. Sie haben sogar Wände bei uns aufgebohrt, um Kabel zu suchen, die dann an ganz anderer Stelle waren, weil die Techniker den Plan unseres Hauses verkehrt herum gehalten haben. Nun ist das Problem nach langem hin und her gelöst und es funktioniert wieder alles. Für die letzten 4 Monate, in denen nichts lief (kein Telefon, kein Internet, kein gar nichts) will der Dienstleister jetzt Geld haben. Diese Summen liegen deutlich über dem normalen Monatspreis, der vorher abgebucht wurde. Ist das denn überhaupt erlaubt? Es hat ja in dieser Zeit überhaupt keine Dienstleistung stattgefunden... Unser Verdacht ist, dass uns die Kosten für die Ansturmswellen von Technikern in Rechnung gestellt wurde, aber hat der Anbieter bei einer Vertragsleistung wie dieser nicht eigentlich dafür Sorge zu tragen, dass alles funktioniert?

Würde mich freuen wenn ihr mir sagen könntet ob das rechtswidrig ist und wenn ja bitte auf den entsprechenden Paragraphen verweisen würdet, damit wir ein solides und seriöses Widerspruchsschreiben aufsetzen können.

Vielen Dank :)

Expertenantwort
von Telekomhilft, Business Partner, 23

Hallo lenni261290. Das klingt wirklich sehr abenteuerlich, was du da beschreibst. Nun redest du sehr allgemein von einem Dienstleister. Auch gibst du als Schlagwort unter anderem auch uns mit an.

Sind wir dieser Dienstleister? Wenn ja, dann biete ich sehr gerne meine helfende Hand und schaue mir das gern genau an.

Besprich das bitte mit deinem Vater. Wenn ihr Kontakt wünscht, dann zeige ich euch, wie wir direkt in Kontakt treten können.

Gruß

Kai M. von Telekom hilft

Antwort
von NickgF, 29

Für die letzten 4 Monate, in denen nichts lief (kein Telefon, kein Internet, kein gar nichts) will der Dienstleister jetzt Geld haben. Diese Summen liegen deutlich über dem normalen Monatspreis, der vorher abgebucht wurde. Ist das denn überhaupt erlaubt? Es hat ja in dieser Zeit überhaupt keine Dienstleistung stattgefunden...

Interessant wäre, warum er - merkwürdigerweise - in den 4 Monaten nichts berechnet hat

Und hat er die aktuellen Kosten denn präzise "aufgedröselt" (bspw. übliche Grund-/Standardleistung, Technikbesuch, Anfahrt, Störungssuche,...). Will er tats. Nachzahlung für die 4 Monate?

Kommentar von lenni261290 ,

Es wurden in den letzten Monaten die Rechnungen gestellt und die wurden automatisch eingezogen, sorry, das habe ich falsch formuliert. Mein Vater hat jetzt in den Kontoauszügen die Summen bemerkt und fragt sich jetzt, ob er das zurückfordern kann

Antwort
von Novos, 32

Da er die Dienstleistung zur Verfügung stellte, sie jedoch nicht abgerufen wurde (werden konnte) ist ein Blick in der Vertrag von Vorteil. Meist schränken sie die 100% Dienstleistung auf einen Prozentsatz X im Jahr zurück und sind trotzdem berechtigt 100% zu berechnen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community