Frage von oxBellaox, 48

Darf ein Berufspilot noch Privatmaschnen fliegen, wenn er bei seinem Arbeitgeber "a.D." ist - also im (vorzeitigen) Ruhestand ist?

Er ist 60 Jahre alt und bei einer großen Fluggesellschaft letztes Jahr in den Ruhestand "geschickt" worden . Darf er noch privat fliegen? Oder auch nicht mehr?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ramay1418, Community-Experte für fliegen, 5

Natürlich geht das. 

Die Lizenz ist ja "nur" die Berechtigung, als Pilot "arbeiten", also fliegen, zu dürfen. 

Privat gibt es nur die Voraussetzungen, dass sowohl der Eintrag der Klassen- oder Musterberechtigung in der Lizenz und das Medical gültig sind. 

Es gibt einige Enthusiasten, die alle möglichen privaten Berechtigungen haben und diese jetzt auch nutzen. Es gibt aber auch sehr viele Berufspiloten, die ihre privaten Einträge haben verfallen lassen und nichts mehr von der Fliegerei wissen wollen. 

Und dann gibt es noch die dritte Gruppe, die kurz vor Ende des Berufslebens wenigsten die Klassenberechtigung für die Flugzeuge, die man gemeinhin unter "Privatmaschinen" versteht, also in der Regel für ein SEP/L (Single Engine Piston/Land) mit max. 2.000 kg Abflugmasse, noch schnell erneuern. 

Antwort
von Jewiberg, 34

Natürlich darf er das. Ihm ist ja nicht die Fluglizenz entzogen worden, sondern er ist in Rente. Ein Busfahrer verliert bei seiner Pesionierung ja auch nicht den Führerschein. Allerdings müssen im Jahr eine gewisse Anzahl von Flugstunden nachgewiesen werden, sonst verfällt die Lizenz tatsächlich.

Kommentar von oxBellaox ,

in Rente geht man in Deutschland mit 65 und wem von der Fluggesellschaft nahe gelegt wird, dass er nicht mehr in der Lage ist mit 60 Jahren zig Menschen zu befördern, der ist auch nicht in der Lage 2-5 Menschen zu befördern - war mein Gedankengang

Kommentar von ollesgemuese ,

Jewlberg hat schon recht. Das Unternehmen kann nur das Arbeitsverhältnis beenden und nicht die Lizenz entziehen (höchstens die Genehmigung, für alle Tochterunternehmen zu fliegen). Ob er in der lage ist zu fliegen, entscheiden andere.

Antwort
von Luftkutscher, 14

Wenn er noch eine gültige Lizenz hat, dann kann er selbstverständlich weiterhin privat fliegen. Wenn ein Taxifahrer in Rente geht, dann darf er doch auch weiterhin privat mit seinem PKW durch die Gegend fahren.  

Mit dem Eintritt ins Rentenalter verliert man nicht zwangsläufig alle seine Führerscheine und Fluglizenzen. 

Antwort
von Pilotflying,

Was verstehst Du unter "Privatmaschinen"? Eine Privatmaschine kann ein Learjet sein. Oder meinst Du Einmots bis 2 t?

Ein Pilot darf grundsätzlich fliegen,  so lange er eine Lizenz, ein gültiges Rating und ein gültiges Medical in der entsprechenden Klasse hat.

Letztes ist abhängig davon, ob der Pilot privat oder gewerblich fliegt. Gewerbliche Fliegerei setzt immer ein Klasse I Medical voraus. 

Antwort
von Kuestenflieger, 25

bei der olivgrauen fluggesellschaft gehen damen und herren mit 54 in pension und beginnen dann mit der sportfliegerei - inseltaxi , postflug etc.

sie haben dafür ihre lizenz und termine beim doc .

Kommentar von Luftkutscher ,

Ist die Taxifliegerei zu den Inseln oder die Postfliegerei Sportfliegerei? Ich dachte immer, dass man für diesen Job zumindest die CPL benötigt.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community