Frage von SeinenFreak, 78

Darf ein Arzt in der Schweiz Benzodiazepine bei Opiat Substitution verordnen?

Die Schwester von meiner Freundin wird seit 6 Jahren substituiert (in der Schweiz). Seitdem hat sie ausschliesslich Ketalgin und ein AD (glaube ein ssri) als Medikation verordnet. Gestern haben wir aber 3 Packungen Halcion (Benzodiazepine 30stk. Á 0,5 mg) bei ihr gefunden. Als wir sie zur Rede stellten behauptete sie es wäre wegen Schlafstörungen verordnet worden. Zuhause haben wir im Net. über die Unverträglichkeit und Gefahren einer LD von Opiat/Benzo Mischkonsum gelesen. Wir stellten sie erneut zur Rede worauf sie Ihre Unschuld beteuerte und "auf alles schwörte" das es kein Problem ist weil sie die Benzos 18h nach dem Methadon einnimmt (Ketalgin wirkt aber 24h!?!). Darf ein Arzt überhaupt Benzos bei Opiat Medikation verordnen oder hat sie das anderweitig besorgt? Ich persönlich glaube nicht an ihr Märchen aber meine Freundin hat mich gebeten diese Frage zu stellen, da sie es nicht glauben kann das sie belogen wird will sie um jeden Preis beweisen das dem nicht so ist (sie ist ein unverbesserlicher Optimist). Wäre auch noch gut zu Wissen ab welcher Dosis Halcion es Pi mal Daumen Gefährlich wegen der Atemdepression wird bei 6mg Ketalgin im Kreislauf. Ich bin mir bewusst das die Verträglichkeit von vielen Faktoren abhängig ist und eine genaue Antwort ist unmöglich aber ein kleiner Anhaltspunkt wäre hilfreich (reichen schon 5mg für eine OD oder erst 30, oder...)? Ich entschuldige mich für die Rechtschreibfehler, stehe Momentan unter stress und Schlafmangel weil meine Freundin voll am abdrehen ist und mir keine ruhe gönnt (verständlich ihre Schwester war mit einem Fuss im Grab als sie drauf war). Ich danke schonmal jedem der sich die Mühe gemacht hat diesen Roman zu lesen, für hilfreiche Antworten bin ich natürlich noch dankbarer. LG und schönen Tag wünsche ich.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Chillersun03, 78
  • Benzodiazepine sind bei Drogenabhängigen unter Substitution kontraindiziert und werden deshalb vom Arzt unter normalen Umständen nicht gegeben - aber es gibt sehr seltene Ausnahmen.

das es kein Problem ist weil sie die Benzos 18h nach dem Methadon einnimmt (Ketalgin wirkt aber 24h!?!)

Da hast du recht, es ist Blödsinn dass die 18 h vor dem Mischkonsum schützen. 

Die Gefahr einer Atemdepression ist bei Triazolam alleine fast nicht gegeben, die tödliche Dosis liegt im Gramm(!)-Bereich, man müsste deutlich mehr als 2000(!) Tabletten nehmen. Natürlich erniedrigt sich die tödliche Dosis bei der Kombination mit Ketalgin, aber i.d.R. Nicht so weit, als dass ein paar Tabletten tödlichen wären. Man müsste auch hier schon absichtlich deutlich überdosieren.

Es ist ziemlich wahrscheinlich dass sie lügt, aus folgenden Gründen:

  • Benzodiazepine sind bei Ex-Drogenabhängigen in Substitution stark kontraindiziert, und werden nahezu nicht gegeben
  • Bei Schlafproblemen werden in der Substitution zunächst Doxepin, Mirtazapin oder andere nicht-Benzodiazepine gegeben, Ausnahmen sind sehr selten, und Triazolam ist sowieso ziemlich obsolet und wird eher selten verordnet
  • Kein Arzt würde und darf direkt 3 Packungen mit je 30 Tabletten Triazolam herausgeben, angemessen ist in solch einem Fall die kleinstmögliche Größe mit 10 Tabletten. (Ausnahme wäre: dass sie die Tabletten sammelt)

Die Argumente greifen nur in 1 denkbaren Fall nicht: sie ist zu einem anderem Arzt gegangen, der keine Ahnung hat, dass sie in Substitution ist. Es ist auch eher unwahrscheinlich, aber denkbar wäre es schon.

Gruß Chillersun

Kommentar von SeinenFreak ,

Sehr gute Antwort, Danke das du dir die Mühe gemacht hast, top. LG

Antwort
von Evileul, 71

Ich glaub nicht das ein Arzt dazu rät Benzo´s und Opiate zu mischen. Entweder oder, gibt auch subutex (Benzo)als Heroin ersatz hat weniger nebenwirkungen als Methadon und lässt sich später besser ausschleichen.

Kommentar von Chillersun03 ,

Subutex ist kein Benzodiazepin, aber ansonsten hast du recht.

Antwort
von BakuraWalter, 15

Triazolam hat eine sehr kurze HWZ 2 Std wird also schnell wieder abgebaut wie z.b. Zolpidem. Vielleicht könntet ihr sie ja überreden Zolpidem zu nehmen sollte meines Wissens nicht so gefährlich sein und evt. Nebenwirkungen sind auch nicht so krass. Einfach mal den Arzt darauf ansprechen.

Antwort
von Anchy83, 18

Leider ist es in manchen Lädern so, dass man wenn man im Methaprogramm ist, vom Arzt Benzos verschrieben bekommt, ohne weiteres! Ich lebe in Belgrad, Serbien und hier ist kaum einer auf Metha, ohne noch Benzos und viele andere gefährliche Medikamente als Begleittherapie verschrieben zu bekommen! 😕 Gut ist es sicher nicht, aber die Ärzte dürfen es, zumindest hier bei uns...

Antwort
von aXXLJ, 43

Furchtbar dieses unangemessene Rumschnüffeln in der Abhängigkeitserkrankung anderer Personen. Diese Vorurteile. Dieses inadäquate Abstinenz-Verlangen. Diese komplette Unkenntnis über Sucht-Psychologie.
Wenn Du Fragen hast, die die Pharmakologie und das Risiko bestimmter Substanzen bei bestimmten Krankheitsbildern betreffen, wende Dich an einen ausgewiesenen Suchtmediziner und nicht an ein Laien-Forum, das Dich/Euch in Deinen/Euren eigenen (überaus starken) Vorurteilen noch bestärkt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community