Frage von lehnchin555, 118

Darf ein Arbeitgeber Krankentage einfach so nicht bezahlen ?

Meine Freundin hatte letzten Monat als Teilzeitbeschäftigte 159 Stunden und hatte für 3 Tage einen Krankenschein wegen eines Arbeitsunfalls auf der Arbeit, wovon allerdings nur einmal 7,41 Stunden bezahlt wurden. Auf Nachfrage dessen wurde ihr gesagt, das man ihr nicht mehr als 169 Stunden bezahlen darf (Zwecks einer Kontrolle(Audit) der Dienstpläne etc.) . Ihr fehlen somit ja zweimal 7,41 Stunden . Stimmt das ? Macht sich der Arbeitgeber damit Strafbar ?! Danke für Hilfe im Voraus

Antwort
von Zebbinho, 118

Das klingt ziemlich konfus. Ich empfehle die örtliche Arbeitnehmerkammer zu befragen. Was viele nicht wissen: Dort bekommt man als Arbeitnehmer kostenlos eine Beratung. Nicht lange warten, gleich einen Termin machen.

Antwort
von emily2001, 91

Hallo,

159 Stunden/ Monat klingen eher wie Vollzeitbeschäftigung !

Dann sollte der AG die fehlenden Stunden gefälligst auf den nächsten Lohnzettel "umparken"! Was ist denn das für eine Fa., arbeiten denn die Vollzeitkräfte ihre 320 Stunden / Monat, oder was ? Gibt es denn einen Betriebsrat ?

Wer kontrolliert denn die Dienstpläne ?

Alles komisch !

Sollte dies sich wiederholen, würde ich an deiner Stelle der Freundin sagen, sie sollte sich am besten einen Anwalt holen. Am besten einen Arbeitsrechtler.

Emmy



Kommentar von lehnchin555 ,

Es geht um das sehr umstrittene McD. Betriebsrat gibts keinen, und die Dienstpläne werden bzw wurden in regelmäßigen Abständen kontrolliert durch einen Typen der solche Kontrollen durchführt, und genau das war letzten Monat der Fall und deswegen konnte man Ihr die zweimal 7,41 Stunden nicht bezahlen hieß es, weil es nur bis 169 Stunden erlaubt sei.

Kommentar von emily2001 ,

Dann gehe so bald wie möglich zur Arbeitnehmerkammer und laß dich ausfürhlich beraten über deine Handlungsmöglichkeiten in diesem Falle!

Emmy

Kommentar von lehnchin555 ,

ja werde ich auch, wusste nicht das es dort kostenlose beratung gibt.

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeitsrecht, 67

Wenn deine Freundin   mindestens vier Wochen ununterbrochen dort gearbeitet hat,dann muss der Arbeitgeber auch bis max.sechs Wochen Entgeltfortzahlung leisten.

Da es sich hier offensichtlich um einen Unfall handelt,muss der AG einen Unfallbericht ausfüllen.Dann zahlt die Berufsgenossenschaft über die Krankenkasse.

Antwort
von derhandkuss, 74

Das Entgeltfortzahlungsgesetz  http://www.gesetze-im-internet.de/entgfg/  unterscheidet hier nicht zwischen Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigten!

Antwort
von faiblesse, 48

Wenn sie krank war, muss sie für die Tage so bezahlt werden, als wenn sie gearbeitet hätte.

War sie an den Tagen mit 7 Stunden eingeteilt?

Antwort
von Caleb2000, 69

wenn es ein arbeitsunfall war und sie aufgrund dessen eine bescheinigung vom arzt hat muss sie eigentlich für diesen zeitraum bezahlt werden, weiß das aber nicht so genau, aber eig müsste sie dafür bezahlt werden...

Kommentar von lehnchin555 ,

ja es war definitiv ein arbeitsunfall

Kommentar von Caleb2000 ,

war sie deswegen auch beim arzt?

Kommentar von lehnchin555 ,

krankenhaus da es nachts passiert ist und es geröntgt werden musste

Kommentar von Caleb2000 ,

ja dann sollte der arbeitgeber eigentlich zahlen und wenn nicht wie schon vorgeschlagen sich einfach mal beraten lassen^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten