Darf ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer kündigen, weil die Tochter des Betriebsleiters die Stelle haben will?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

klassischer Weise hätte ich spontan an eine Eigenbedarfskündigung gedacht, wobei ich sagen muß, daß ich von dem Begriff im Arbeitsrecht noch nie gehört habe. Also gehe ich mal im weiteren Verlauf meiner Antwort davon aus, daß es das in diesem Zusammenhang nicht gibt. Grundsätzlich müssen Kündigungen personenbedingt, verhaltensbedingt oder betriebsbedingt sein. Personenbedingt wäre es, wenn du nicht mehr in der Lage wärst, die Arbeit auszuüben. Verhaltensbedingt wäre, wenn dein Verhalten nicht mehr tragbar wäre. Und Unternehmensbedingt wäre es, wenn es aufgrund einer unternehmerischen Entscheidung fallen würde, weil dadurch dein Posten wegfällt, aber nicht, wenn eine andere Person den Posten übernehmen soll. Damit sehe keinen berechtigten Kündigungsgrund vorliegen. Ich denke, du solltest mit einer Kündigungsschutzklage Erfolg haben, zumal ich eh nicht glaube, daß das ultima-ration-Prinzip eingehalten wurde. Also entweder schaffst du es, daß die Kündigung komplett unwirksam ist oder ihr einigt euch auf eine angemessene Abfindung.

Übrigens, wenn der Chef schon geäußert hat, daß der Grund ist, daß seine Tochter den Posten übernehmen soll, hast du jetzt auch einen großen Vorteil. Wenn er plötzlich etwas anderes womöglich berechtigtes Aufführt, warum er dir kündigen will, hast du jetzt den Trumpf, ihm unterstellen zu können, daß diese Behauptung nur ein Vorwand ist, weil er mit seinem eigentlichen Kündigungsgrund nicht durchkommt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von miniusb
14.10.2016, 07:24

Behauptungen , Vermutungen , Aussage gegen Aussage ... na  viel Freude dann nach dem gewonnen Prozess ....

1

Unterste Schublade.Definitiv Nein.Sollte dieser Grund geäußert worden sein...was ich mal nicht annehme,kannst Du wegen Zerrüttung des Arbeitsverhältnisses,gleichzeitig eine Kündigungsschutzklage erheben,auf eine Abfindung klagen,weil Dir die Weiterbeschäftigung unzumutbar ist.Natürlich nur dann,wenn Du entweder die Kündigung erhältst,oder Nachteile am Arbeitsplatz hast.Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, zuerst eine eindeutige Antwort: Nein, das ist kein anerkannter Kündigungsgrund.  Auch eine betriebsbedingte Kündigung kann damit nicht begründet werden. Ich bin mir nicht sicher wie groß der Betrieb ist, um den es geht. Ist der Betrieb größer als 10 Mitarbeiter und besteht das Arbeitsverhältnis länger als 6 Monate, besteht Kündigungsschutz.

Das bedeutet, dass eine Kündigung, wird diese innerhalb von 3 Wochen nach Zugang angegriffen, ob des Grundes hinterfragt wird. In einem Kleinbetrieb (also weniger als 10,25 Mitarbeiter, weniger als 6 Monate) oder ohne Klage bedarf es keines Kündigungsgrundes und kann unter Einhaltung der Frist jederzeit gekündigt werden.

Auch praktisch gesehen spielt die Größe eine Rolle. In einem kleinen Betrieb macht es weniger Sinn sich einzuklagen, da die Atmosphäre eher gestört ist als in einem großen Betrieb. In der Regel wird die Situation über eine Aufhebungsvereinbarung gelöst.

Gesetzestext? Arbeitsrecht ist case law, dh es gilt va die umfangreiche Rechtsprechung zu würdigen. Der richtige § wäre hier § 1 Kündigungsschutzgesetz. Dieser ist aus sich heraus allerdings wenig verständlich und zu jedem einzelnen Wort existieren umfangreiche Entscheidungssammlungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fristgerecht darf er das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich kann jeder Arbeitgeber kündigen. 

Ob die Kündigung rechtens ist prüft dann bei Klageerhebung das Arbeitsgericht.

Vielleicht sollte der Threadersteller/Fragesteller sich melden und die von den anderen gestellten Fragen

1.) Wieviel Beschäftigte der Betrieb hat?

2.) Wielange sein Beschäftigungsverhältnis in dem Betrieb besteht?

beantworten um zu prüfen ob unter Berücksichtigung des Paragraph 1 Kündigungsschutzgesetz eine Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht formal möglich ist.

Es ist immer schwierig hier dolche Fragen zu beantworten, wenn wichtige Fakten von den FragestellerInnen nicht genannt oder beantwortet werden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie viele Mitarbeiter hat denn der Betrieb?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, so etwas wie "eigenbedarf" gibt es im arbeitsrecht nicht aber wenn der boss es unbedingt will, wird er schon einen weg finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung