Frage von Elenamausie, 82

Darf ein anderer Azubi Urlaub bekommen und ich nicht?

Folgender Vorfall ist zurzeit in meiner Arbeit. Wir müssen immer am Anfang des Jahres im Kalendar eintragen wann wir Urlaub haben möchten. Das habe ich getan und der andere Azubi hat sich in diesen Wochen keinen Urlaub eingetragen. Jetzt haben wir bereits den Urlaub gebucht und plötzlich möchte der andere Azubi genau in diesen Wochen wo ich habe auch Urlaub. Der würde jetzt den Urlaub genehmigt bekommen und ich nicht. Ist das erlaubt? Vorallem ich habe mir den Urlaub ja bereits eingetragen und er nicht. Ich bin weiblich und er männlich, das muss ich dazu sagen weil in meiner Abteilung viele Männer frauenfeindlich sind. Bitte um Hilfe!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von beangato, 50

Hattest Du es schriftlich vom Chef, dass Dir der Urlaub genehmigt wurde? Nur eintragen nützt nichts.

Trotzdem würde ich an Deiner Stelle noch mal mit dem Chef reden.

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeit, 41

Mit deinem Eintrag in den allgemeinen Urlaubsplan hast du nicht automatisch für die eingetragene Zeit auch Urlaub.

Dazu bedarf es in der Regel eines Urlaubsantrags und der (schriftlichen) Genehmigung durch den Arbeitgeber.

Hast du deinen Urlaub denn wirklich beantragt, oder vielleicht hast du es doch aus Unwissenheit versäumt?

Rede mit dem Chef, vielleicht ist da noch etwas zu "reparieren".


Kommentar von Familiengerd ,

Das Problem könnte sich vielleicht schon alleine durch die Tatsache "relativieren", dass beide während der berufsschulfreien Zeit ihren Urlaub nehmen müssen.

Und bei Azubis dürfte eigentlich - wenn sie denn nciht bloß billige Arbeitskräfte sind und deshalb "dringend gebraucht" werden - der Urlaub des einen nicht dem Urlaub der anderen entgegen stehen!

Kommentar von Golikumani ,

Ich hab schon erlebt, dass Auzibs Urlaub während der Berufsschulzeit genommen haben. Nur halt dann kein Tag an dem sie Berufsschule hatten.

Antwort
von Appelmus, 32

Was heißt denn bereit eingetragen? Die Vorabplanung Anffang des Jahres ist in der Regel kein genehmigter Urlaub. Hast du diesen Urlaub bereits über z. B. einen unterschriebenen Urlaubsschein genehmigt bekommen? Man bucht nicht einfach ins Blaue Urlaub.

Das hat nichts mit frauenfeindlich zu tun, sondern eher mit: Wer zuerst den Urlaub beantragt, wird ihn wohl auch bekommen.

Antwort
von atijaja, 20

Zuerst wäre zu klären wie euer Urlaub genehmigt wird das ist in jeder Firma anders bei uns wird der Urlaubplan Anfang des Jahres genehmigt Überschneidungen werden voher geklärt
Wenn du weißt wie das bei euch der Fall ist kannst du weitere Schritte vornehmen

Fall 1 der urlaubsplan wahr so genehmigt dann kommt dein Chef schwer aus der Nummer wieder raus er müsste die Änderungen begründen und anfallende stornogebühren übernehmen

Fall 2 der Urlaub wahr nicht genehmigt dann
Steht im bundesurlaubsgesetz immer noch die wünsche des Arbeitnehmers sind zu endsprechen es sei denn es stehen dringende betriebliche intressen dagegen
Was dies sein kann ist nicht so leicht zu sagen
Hinzu kommen noch Sonderregelung für azubis wie schon erwähnt Urlaub in der Ferienzeit

Betriebsrat gibt es nicht?

Klagen gegen den Arbeitgeber nicht immer die beste Idee

Bleibt nur noch gute Argumente zurechtlegen und mit dem Chef reden

Helfen können Gewerkschaften und die zuständige Kammer

Antwort
von Noeru, 43

Laut Gesetz gibt es hier (soweit mir bekannt ist) keine Vorschriften. Das einzige, das mir dazu einfällt, ist, dass der Chef Urlaub aufgrund betrieblicher Belange verweigern kann (Bundesurlaubsgesetz Paragraph 13 Unabingbarkeit).

Das trifft aber auf Dich eh nicht zu, da Du
1) nachweisen kannst, dass Du den Urlaub zuerst beantragt hast (D.h. dieser Paragraph würde wenn dann den anderen Azubi treffen)
2) sind Azubi im Sinne des Gesetzes keine vollwertigen Mitarbeiter, sodass Paragraph 13 auf Azubi eigentlich keine Anwendung finden darf

Mein Vorschlag:
Suche Dir im BBiG bzw. auch im Bundesurlaubsgesetz Paragraphen, die Dir Recht geben und suche mit Deinem Chef das Gespräch. Wenn er, wie Du sagst, "frauenfeindlich" ist, kannst Du vorher versuchen mit dem anderen Azubi zu reden, da er eventuell seinen Urlaub zurückziehen kann oder, falls vorhanden, such Dir Rat beim Betriebsrat oder der Gewerkschaft.

Es ist im Gesetz festgeschrieben, dass ein Arbeitgeber keine Mitarbeitergruppe bevorzugt behandeln darf (Gleichstellungsgesetz). Wenn ein/e Betriebsrat / Gewerkschaft vorhanden ist, frag gezielt nach dem Gleichstellungsbeauftragten.

Alles Gute
Noeru

Kommentar von lenzing42 ,

Der Eintrag in einen Urlaubsplan ersetzt keinen Urlaubantrag.

Kommentar von Noeru ,

Das ist richtig. Ein eingetragener Urlaubswunsch ist kein eingetragener Urlaubsantrag. Da das jedoch in der Frage nicht näher spezifiziert ist, bin ich davon ausgegangen, dass der Urlaub beantragt wurde. Wenn er/sie nur einen Urlaubswunsch eingetragen hat, der andere Azubi aber einen Urlaubsantrag, dann hat er/sie in dem Fall keine Handlungsmöglichkeiten.

Kommentar von Familiengerd ,

Was soll denn das  "Bundesurlaubsgesetz Paragraph 13 Unabingbarkeit"  damit zu tun haben - oder Aussagen wie  "2) sind Azubi im Sinne des Gesetzes keine vollwertigen Mitarbeiter,
sodass Paragraph 13 auf Azubi eigentlich keine Anwendung finden darf
"  oder  "Es ist im Gesetz festgeschrieben, dass ein Arbeitgeber keine Mitarbeitergruppe bevorzugt behandeln darf (Gleichstellungsgesetz).", die in diesem Zusammenhang ohnehin unsinnig sind??

Kommentar von Noeru ,

Wieso sollen die unsinnig sein? Ich habe die Frage einfach allgemein beantwortet, denn ein bisschen Extrawissen schadet nicht, oder? 1) Hätte Paragraph 13 sehr wohl Anwendung gefunden, wenn sie/er kein Azubi wäre und 2) ist sehr wohl wichtig zu wissen, dass das Gesetz dem Arbeitgeber verbietet, bestimmte Mitarbeitergruppen (Männlein oder Weiblein, z.B.) bevorzugt zu behandeln. Das habe ich erwähnt, weil der Verdacht geäußert wurde, der Chef sei frauenfeindlich. Ich schlage vor, Du schreibst das nächste Mal richtige Argumente unter Deine Kommentare. Noeru

Kommentar von Familiengerd ,

Selbstverständlich ist es gut zu wissen, dass es das BUrlG § 13 und das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz AGG gibt.

Trotzdem hat es mit der Frage hier überhaupt nichts zu tun, dass von bestimmten Paragraphen des BUrlG vertraglich gar nicht, von den anderen nur tarifvertraglich, dann aber nicht zu Ungunsten der Arbeitnehmer abgewichen werden darf! Und mit Azubi oder nicht Azubi hat das auch nichts zu tun.

Auch die Tatsache, dass ein Vorgesetzter "frauenfeindlich" eingestellt sein soll, ist zunächst einmal völlig irrelevant, sofern seine Einstellung nicht in die Behandlung von Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen durchschlägt!

Alleine die Tatsachen, wie sie hier in Zusammenhang mit der Urlaubsfrage geschildert werden, belegen ein solches Vorgehen des Arbeitgebers nicht!

Demnach gibt es hier kein Vorgehen, das einen Verstoß gegen das AGG (das Du hier meinst) wegen des Geschlechts darstellen würde.

Einfach nur hier Gesetze in den Raum zu hauen, bringt überhaupt nichts, wenn man offensichtlich nicht so genau weiß, wann und wozu sie anzuwenden sind!

Antwort
von Apolon, 11

 Vorallem ich habe mir den Urlaub ja bereits eingetragen und er nicht.

Wurde dein Urlaub bereits vom Chef genehmigt ?

Wenn nicht - warum hast du dir keine Genehmigung dafür geholt ?

Kommentar von Elenamausie ,

Wir dürfen die Genehmigungen erst immer Max. 2 Wochen davor wegschicken, und deshalb ist der Kalendar dar, damit jeder sehen kann wer wann Urlaub hat. Jetzt hat der andere Azubi aber Urlaub bekommen und ich nicht

Kommentar von Apolon ,

 Wir dürfen die Genehmigungen erst immer Max. 2 Wochen davor wegschicken,

Sorry - aber hier geht etwas daneben.

Du selbst stellst einen Antrag auf Genehmigung.

Möglich, dass der Chef dann den Urlaub erst 2 Wochen davor genehmigt.

Bei solchen Entscheidungen muss auch der Betriebsrat einverstanden sein, falls es einen gibt.

 Jetzt hat der andere Azubi aber Urlaub bekommen und ich nicht

Tja, dann hat ihm der Chef den Urlaub genehmigt. Du selbst hast ja noch keine Genehmigung vom Chef angefordert.

Antwort
von tapri, 15

es kommt darauf an, ob ihr in der selben Abteilung seid, denn es kann ja sein, dass in deiner Abteilung Urlaubssperre ist und in der anderen nicht.

Das wichtigste ist aber, ob dein Urlaub denn schon genehmigt war? Denn ohne Genehmigung hättest du auch nicht buchen dürfen, denn wenn du den Urlaub nun nicht bekommst, dann kannst du selber sehen, wie du zu deinem Geld kommst.

Also erst einmal klären, ob dein Urlaub genehmigt war. Wenn ja, dann hast du Urlaub und der andere nicht

Antwort
von noname68, 34

wo ist das problem? azubis müssen in den berufsschul-ferien ihren urlaub nehmen. 

und wenn der betrieb es sich nicht "erlauben" kann, alle azubis gleichzeitig z.b. in den sommerferien zu beurlauben, weil er sie als billige arbeitskräfte einsetzt, dann ist dort etwas "faul" 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community