Frage von SavageRC, 30

Darf ein AG die gesamte Zahlung einbehalten trotz Mindestlohngesetzt?

Ich habe meinen Arbeitsgeber gewechselt, bei dem ich als Möbelfachverkäufer jahrelang tätig war. Im Arbeitsvertrag von vor 2015 steht zwar, dass die Provisionsabrechnung des letzten Monats des Ausscheidens 3 Monate einbehalten wird, damit alle möglichen Abzüge aus Reklamation, Einkaufspreisanpassungen usw. verrechnet werden können, aber greift nicht auch hier das Mindestlohngesetz von 01.01.2015? Außerdem ist ein Teil der Abrechnung auch ein Fixum von 450,-€. 1. Greift das Mindestlohngesetz auch bei Provisionsverkäufern? 2. Im Mindestlohngesetz ist der Zeitrahmen der Zahlung des Mindestlohnes genau deffiniert. Muss man sich nicht auch daran halten? 3. Darf die Zahlung nach allen Abzügen unter Mindestlohnniveau fallen?

Danke schon mal den hilfreichen Antworten!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von brennspiritus, 15

Nein.

Siehe hier - Frage drei:

https://www.dresden.ihk.de/servlet/link_file?link_id=33227&ref_detail=portal...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community