Frage von bobderbaer68, 89

Darf ein 14-jähriger ein Schülerpraktikum in einer Brauerei als Mälzer/Brauer machen?

Laut Lehrerin darf ein 14 jähriger kein Schülerpraktikum in einer Brauerei als Mälzer/Brauer machen da er ja angeblich mit Alkohol in Berührung kommt. Stimmt das?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Miramar1234, 85

Völlig übertrieben! Die Maische abschmecken muß er nicht.Ich könnte einen Hals kriegen,wenn ich sowas lese.Wie in jedem ! Betrieb sind Praktikanten und Auszubildende mit wenig Erfahrung,bzw.minderjährige nur mit Arbeiten zu betrauen,die nicht gefahrgeneigt sind.Insbesondere Maschinen und Geräte,die gefährlich sind.Ins Sudfass fällt man nicht mal so....und "in Berührung" kommen,dazu muß er nur einen Saft gären lassen,oder eine überreife Frucht essen.Mit Interesse für den Beruf Brauer / Mälzer dürfte der Junge das längst wissen und schon Versuche gemacht haben.Lebensfremd,weltfremd.Könnte von einem EU-Fuzzi kommen.Äppelwoi ist zu deklarieren: Weinhaltiges Getränk aus Äpfeln.) Liebe Grüße

Kommentar von bobderbaer68 ,

Genau meine Meinung, Danke.

Kommentar von Miramar1234 ,

Bitte gerne! Wie oft muß noch angemahnt werden,das Schule / Betriebe und IHK enger zusammen arbeiten müssen.Ansonsten die ewigen Arbeitskreise und Ausschüsse.Wo es angebracht ist,läuft alles nebenher.

Kommentar von Vienna1000 ,

Spannende Frage. Ich hab das "schon mal am Rande" abgehandelt. Passt absolut nicht hier ins Forum.. aber gut.. Das Problem mit der mangelnden Zusammenarbeit besteht schon seit jeher. ZWISCHENZEITLICH < Das musste ich erst selbst erfahren > ist es nicht mehr möglich, überhaupt mit der Deutschen IHK in irgendeiner Art und Weise "zusammenzuarbeiten". Ich hatte in letzter Zeit Kontaktaufnahmeversuche nach Deutschland ( Ich bin unter anderem Fachausbilder in AT und D ) und wollte mich dort < Was in AT problemlos möglich ist > zu wirklich einfachen Dingen der DEUTSCHEN Ausbildungen informieren, um einfach auf dem laufenden zu bleiben. Das ging nicht nur "leicht daneben".. Ich wurde da eher noch persönlich beleidigt < Als Fachausbilder und Firmeninhaber in der EU!! > und wenn ich nicht an einem bestimmten Punkt aufgelegt hätte ( Es ging um den Stand der Zusammenführungen rsp. Angleichung der Berufsbilder innerhalb der EU )  wäre das sicher noch verbal ausgefuert.. Inhaltlich hatte das genau "0" Wert. Keine Ahnung, für was diese Kammern überhaupt noch da sind bzw. für wen die arbeiten, wenn nicht für die Wirtschaft. Eine Rückfrage bei meinem (deutschen) Berufsverband hat.. < Das wurde mehr als vorsichtig ausgedrückt > im Endeffekt ergeben, dass da kommunikativ wirklich "nichts mehr zu wollen ist". Vgl. hier: https://www.gutefrage.net/frage/wieso-wird-alles-schneller?foundIn=list-answers-...

Kommentar von Miramar1234 ,

Hm,ich kann nur sagen das es schade ist,das Du diese Erfahrung gemacht hast.Ob man es verallgemeinern könnte,weis ich nicht zu beurteilen.

Antwort
von LiselotteHerz, 89

Ja, das stimmt. In Betrieben, wo Alkohol abgefüllt oder wie in einer Brauerei der Alkohol hergestellt wird, dürfen Jugendlich unter 14 Jahren kein Praktikum machen. -- Als Jugendliche bin ich mal mit meiner Schulklasse für ein paar Stunden in eine Brauerei gefahren, um die zu besichtigen. Ich kann Dir versichern, da stinkt es!! Such Dir was anderes. lg Lilo

Kommentar von bobderbaer68 ,

und wenn er schon 14 ist?

Kommentar von Vienna1000 ,

"14 Jahre" bezieht sich auf das MINDESTALTER für eine "berufliche Tätigkeit" rsp. Ausbildung als solche. < Wobei ich jetzt nicht weiss, ob 15 das normale Alter ist, dass nur im Rahmen einer dualen Ausbildung auf 14 abgesenkt wird.. Ich kann es jetzt auswendig nicht sagen und habe meine Unterlagen nicht zur Hand, jedenfalls spielt es in diesem Zusammenhang keine Rolle. > - Da wurde wohl was falsch verstanden. Die Ausbildungsplatzgestaltungen sind in "kritischen" Berufen auch so, dass zum Beispiel das 1. Lj. nur aus "Theorie" besteht, rsp. auch innerhalb der Tätigkeiten "im Rotationsverfahren" zwingend darauf geachtet wird, dass es < auch räumlich > zu keinen "kritischen" Situationen kommt, die den entsprechenden Bestimmungen zum Jugendarbeitsschutz entgegenstehen.

Kommentar von Vienna1000 ,

Zum Thema "Jugendarbeitsschutz" vielleicht noch etwas lustiges am Rande: Ich habe Ausbildnerkollegen, die für einen.. "Deutschen Telekommunikationskonzern" hier in Österreich tätig sind.. Und die haben es mit dem "Jugendschutz" wirklich alles andere als einfach. Bei Betriebsfeiern "dürfen" die nämlich - angelehnt an das Jugendschutzgesetz UND "interne Moralleitlinien" - permanent "ausschlichten".. Zumal nicht so ganz klar ist, ob eine Firmenfeier am Wochenende nun Arbeitsqualitäten hat oder nicht.. Jedenfalls läuft das darauf hinaus - man möchte ja alles richtig machen - das ein Schwung der Lehrlinge um 20.00 Uhr die Veranstaltung zu verlassen hat.. Der nächste um 22.00 Uhr und die letzten um 24.00 Uhr.. Was zur Folge hat, dass das in einem Grossunternehmen zum "Versteckspiel" wird, weil kaum einer freiwillig gehen will.. Und solche Veranstaltungen für die Fachausbilder eher ne Qual, als ne Freude sind :-) - Also: Alles für den Jugendschutz ;-)

Kommentar von Miramar1234 ,

Das ist ganz einfach.Die schulische Ausbildung kann mit 14,15,16 beendet sein,um die Duale Ausbildung "Lehre " zu beginnen.Im letzten,oder vorletzten  Schuljahr ist ein 14 tägiges Praktikum zu absolvieren.Dies dient zur Orientierung,erste praktische Erfahrung in einem Betrieb.Es soll zugleich Hilfestellung dafür sein,eine Ausbildung kennenzulernen,ggf.nicht den "falschen" Beruf zu ergreifen.Im Besten Fall kann eine Lehrstelle klar gemacht werden.In Einzelfällen kann ein Schülerpraktikant noch nicht 14 Jahre alt sein.Hier müßte eine Ausnahmegenehmigung beantragt werden.Ab 14 Jahren ist ein Schülerpraktikum möglich.Die meisten dürften 15 Jahre alt sein.Die Betreuung sowohl durch den Betrieb ,wie auch durch den Lehrkörper ist sicherzustellen.

Kommentar von Vienna1000 ,

Danke. "Meine" sind generell schon "etwas älter" von daher wusste ich das nun nicht auf Anhieb .-)

Kommentar von Miramar1234 ,

Klar,wenn eine Oberschule besucht würde ,ist es zwangsläufig so.) 

Antwort
von LonelyBrain, 56

Wenn du von der Brauerei angenommen wirst und keinen Alkohol zu dir nimmst darfst du dort auch dein Praktikum absolvieren.

Schwierig wird es allerdings nur weil die Lehrkraft etwas dagegen zu haben scheint.

Antwort
von Vienna1000, 49

Ja, dass klingt nicht unlogisch, dass man in diesem Beruf irgendwas mit Alkohol zu tun haben KÖNNTE. Spass beiseite: Das ist ein Ausbildungberuf, wie jeder andere im dualen System auch.. Die Betriebe haben entsprechend Sorge zu tragen, dass du nicht "ins Bierfass hineinfällst" und von daher ist das kein Problem, insofern du für ein Praktika überhaupt genommen wirst.

Kommentar von bobderbaer68 ,

so sehe ich das auch

Antwort
von Technomixer, 54

Ja das stimmt, in einer Brauerei kommt man mit Alkohol in Berührung.

Antwort
von DJFlashD, 7

Nein. Lediglich der konsum ist untersagt, ausser die eltern sind einverstanden.. Aber nur das arbeiten mit alkohol ist nicht verboten

Antwort
von Herb3472, 35

Klingt plausibel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten