Frage von Sonnenste, 11

Darf die Rentenversicherung Nebeneinkünfte aus dem Vorjahr in dem noch keinRentenbezug bestand zurPrüfung der Höchstverdienstgrenzen heranziehen und mitteln?

Ich bin zum 1.1.2015 abschlagsfrei mit 64 in Altersrente für Schwerbehinderte gegangen. 2014 hatte ich noch nebenberufliche Einkünfte aus einem angemeldeten Gewerbebetrieb. Daraus egab sich ein kleiner Gewinn von addiert ca 1600€. Die Rentenversicherung ist nun hergegangen, hat diesen "Jahresgewinn" der sich aus 7 Rechnungen ergab, durch 12 geteilt und zu meinem Minijob, den ich im Februar angetreten habe, dazu addiert. Damit bin ich bei 10 Monaten über die 450€-Grenze drüber gekommen. Meine Frage 1 ist: Darf die Rentenversicherung überhaupt Verdienste aus einem Jahr, in dem noch keine Rente bezahlt wurde, ins nächste Jahr herübernehmen und Frage 2: Darf die Rentenversicherung einen Jahresgewinn deklarieren und den dann durch 12 teilen und so einen fiktiven Monatsgewinn auch in einnahmenfreien Monaten benennen?

Antwort
von turnmami, 7

Wenn du deinen Gewerbebetrieb über den 01.01.2015 hinaus weiterführst, ist das Verfahren der DRV völlig in Ordnung. Da zum 01.01.2015 noch keine Gewinnschätzung für das laufende Jahr möglich ist, werden hier immer die Einkommensteuerbescheide des Vorjahres herangezogen.

Bei Selbständigen wird der dort ausgewiesene Gewinn durch 12 geteilt und monatlich errechnet. AUF ANTRAG kann die DRV eine monatliche Betrachtung des tatsächlichen Gewinnes durchführen. Hier muss allerdings dein Steuerberater den Gewinn für jeden Monat aufschlüsseln.

Das Vorgehen der DRV ist daher ok!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten