Frage von IxYpsilon 19.02.2010

Darf die Polizei in Deutschland Bargeld annehmen?

  • Antwort von Merzherian 19.02.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ähm. Tja also. WIe soll ich die denn sonst loswerden. Bislang war keiner bereit Naturalien zu nehmen. AUch die Überlassung meines Ehegattens und/oder einiger Kinder als Sicherheit oder Anzahlung wurde nicht akzeptiert. Zu spülen hatten die Nichts und singen kann ich net so gut. Also mußte ich denen echt Bares in die Hand ddrücken. Aber ich bekam so ein kleines Zettelchen, damit ich auch wußte, wofür ich bezahlt habe und wieviel mein tun wert war.

  • Antwort von catweazle01 19.02.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    es gibt Bundesländer, die das sog. Barverwarnverfahren überwiegend abgeschafft haben und alles auf dem Postweg machen (Beispiel Hamburg, Ausnahme Leute, die keinen Wohnsitz in D haben, bei denen wird auch in HH kassiert) und andere Länder, die Ordnungswidrigkeiten (also bis 40 Euro) bar kassieren, ab Bußgeld geht das auch schriftlich (Beispiel Hessen)

  • Antwort von ColjaM 05.07.2010

    Ja, die Polizei ist berechtigt Bargeld zur Zahlung von Ordnungswidrigkeiten im Verwarngeldbereich anzunehmen. Wichtig ist, dass man dann auch eine entsprechende Quittung erhält. Viele Behörden steigen jetzt aber auch schon auf bargeldlosen Zahlungsverkehr um. Zum Beispiel bei uns in Brandenburg gibt es teilweise das OWi-Mobile, wo mann seine Verwarnung per EC-Karte zahlen kann. Niemand ist aber verpflichtet auch Bares zu geben. Man kann immer auch einen Zahlschein verlangen.

  • Antwort von Benjy 23.02.2010

    In Bayern ist es beispielsweise so, dass Bargeld grundsätzlich nicht angenommen wird. Man kann an Ort und Stelle lediglich mit Maestro oder Kreditkarte bezahlen. Alternativ bekommt man dann Post von der zuständigen Bußgeldstelle.

  • Antwort von Blacky1985 19.02.2010

    Das ist leider von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich geregelt.

    In Niedersachsen zum Beispiel dürfen die Polizisten (noch) Bargeld annehmen, in anderen Bundesländern dagegen nicht mehr.

    Kann auch nur allen raten, nie an Ort und Stelle zu zahlen. Meistens bekommt man einen Überweisungsträger ausgehändigt oder eine anderweitige Zahlfrist gesetzt ohne das einem zusätzliche Kosten entstehen. Ist zumindestens bei uns in der Region so geregelt.

  • Antwort von PepsiMaster 19.02.2010

    Ordnungswidrigkeiten bis 35,-EUR (Verwarngelder) werden i.d.R. bar direkt vor Ort verwarnt.

    Ordnungswidrigkeiten ab 40,-EUR (Bußgelder) können nicht mehr bar verwarnt werden, hier erhält die betroffene Person immer einen schriftlichen Bußgeldbescheid mit der Post, Zahlung erfolgt dann i.d.R. per Überweisung.

    Bei Personen ohne festen Wohnsitz in Deutschland wird eine sog. Sicherheitsleistung (soll alle anfallenden Verfahrenskosten abdecken) erhoben, die auch direkt bar zu entrichten ist.

  • Antwort von Siraaa 19.02.2010

    also ich habe meine Strafe (30€) direkt in Bar vor ort bei der Polizei beglichen ;-)

    das ganze war in Hessen :-) vor ca. einem halben Jahr (war nen Verkehrsunfall wenns wichtig ist)

  • Antwort von django09 19.02.2010

    kommt immer auf die behörd an-im siegerland nehmen sie bei verwarngeldern ( geblitzt und direkt erwischt) nur ec-karte-nix bares-in hessen beides, kfz steuern kannst du hier nur per einzugsermächtigung zahlen-da wollen die bei zulassung kein bargeld, im westerwaldkreis nehmen sie es doch noch-du siehst, es ist buntgemsicht-am besten vorab informieren wenn möglich

  • Antwort von Frenshsam 19.02.2010

    Als die mich mal geblitzt haben meinte der Polizist, dass die kein Bares mehr annehmen dürfen (zur info: NRW)

    Kartenzahlung ist möglich oder Rechnung

  • Antwort von Muenzenfreund 19.02.2010

    Natürlich dürfen sie das. Bei kleinen Verstößen ist es sogar üblich, gleich vor Ort zu kassieren.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!