Frage von Narzissa12, 23

Darf die Objekleiterin verlangen dass ich trotz AU Arbeite?

Hallo Zusammen, Mein Arzt hat mich heute bis Sonntag Krank geschrieben. Hab die Grippe erwischt. Ich hab heute meine Objektleiterin angerufen und es ihr mitgeteilt. Von ihr hieß es nur. Ich hab eh morgen Frei und am Wochenende muss ich die Einarbeitung machen sonst bekomme ich in Dezember keinen Urlaub. Ich soll mich heute ausruhen dann geht das schon. Dann meinte sie noch ich brauch keine AU ich hab doch morgen frei. Die AU ist schon ausgestellt.

Bei den Vorstellungsgespräch und als ich meinen Arbeitsvertrag unterschrieben hab wurde mir von der Personalchefin versichert das ich mir im Dezember die 6 Tage frei nehmen darf. Was soll ich bitte tun?

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit & Arbeitsrecht, 23

Hast Du die Urlaubsgenehmigung schriftlich oder gibt es Zeugen?

Leider haben manche Vorgesetzte in diesen Dingen ein sehr schlechtes Gedächtnis. Dass man allerdings den Urlaub als Druckmittel benutzt, dass der AN, obwohl er arbeitsunfähig ist, arbeiten soll, ist nicht rechtens.

Ein AG darf einen AN nicht nötigen, trotz bestehender AUB zur Arbeit zu kommen. Will ein AN das selbst, weil er länger arbeitsunfähig geschrieben ist, es ihm aber wieder besser geht, kann er das tun. Ein AG darf das aber nicht verlangen.

Ob Dir das jetzt allerdings etwas nützt, kann ich nicht beurteilen. Wenn Du wegen Deines Urlaubs nichts in der Hand hast und Deine Objektleiterin Dich "bestrafen" möchte, wenn Du nicht zur Arbeit kommst, wird sie wohl damit durchkommen.

Da gäbe es nur noch den Weg, den Urlaub gerichtlich einzuklagen. Das geht durch eine Leistungsklage beim Arbeitsgericht. Da müsste der AG beweisen, dass Du aus dringenden betrieblichen Gründen oder weil Kollegen die unter sozialen Gesichtspunkten Vorrang haben dort auch frei haben möchten, keinen Urlaub nehmen kannst.

Wer genehmigt eigentlich den Urlaub? Macht das die Objektleitung? Frag doch mal bei der Personalchefin nach, ob Deine Urlaubsgenehmigung schon durch ist. Vielleicht erinnert diese sich ja an die Zusage zur Genehmigung.

Antwort
von Markus Galuschka, 13

Hallo, krank ist krank der AG kann und darf nicht verlangen, dass man trotzdem in die Arbeit geht. Auf freiwilliger Basis geht das schon aber nur dann und eigentlich sollte man sich dann vom Arzt gesund schreiben lassen. Im letzter Konsequenz ist es auch eine Versicherungsfrage, was ist bei worth case?! Aber Gesundheit geht vor!

Wenn der Urlaub schon abgesegnet ist und auch der Urlaubsschein unterschrieben, dann ist es eigentlich Ok. Es gibt immer Gründe die man vorschieben kann um den AN zum Urlaubsverzicht zu bringen. Jedoch müssen das auch wirkliche Gründe sein und wenn z.B. eine Reise gebucht ist, muss im Extremfall der AG die Stornokostentragen.

Im Bezug auf den Urlaub würde ich auch dann eine Instanz höher gehen, ich glaube nicht das die Objektleiterin das alleine Entscheiden kann.

Antwort
von sozialtusi, 16

AUs sind nicht anzuzweifeln.
Freiwillig könntest du sie umgehen, verlangt werden darf es nicht.

Antwort
von lohne, 21

Nein du darfst nicht arbeiten. Du bist krankgeschrieben! Deine Leiterin hat den Schuss nicht gehört.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community