Frage von Momoi14, 109

Darf die lehrerin das (bestrafung)?

Hallo Leute, Hab mich gerade mit einer Freundin unterhalten, und diese hat mir erzählt was in ihrer klasse passiert ist.

Unswar hat ein Junge aus ihrer klasse (nochnichtmal laut) ,,Allahu Akbar" gesagt, woraufhin die lehrerin zu ihm meinte das das Konsequenzen usw. Haben wird, die will die Eltern anrufen usw. Und keine ahnung was da noch war. Allahu Akbar ist doch aber nur Allah ist groß/ Allah ist der allergrößte auf Arabisch, und ist keine beleidigung oder sonnst was änhliches.

Außerdem ist Religionsfreiheit doch sogar im Gesetzesbuch geschrieben... Und jetzt meine Frage: Darf die Lehrerin das? Hat die ein Recht dazu wegen soetwas seine Eltern zu Informieren usw.?

Ich würde mich über Antworten freuen, und ich würde mich auch noch freuen, wenn man auch genaue Paragraphen usw. Erwähnen würde, in denen steht, dass das was die Lehrerin macht zu unrecht ist... Vielen dank für eure hilfe, und schönen Abend.

Lg Momoi14

Antwort
von Kirschkerze, 42

Ein schwieriges Thema. Ich formuliere es aus meiner Ansicht, rechtlich lässt sich der Fall nicht mal so eben aus dem Ärmel schütteln. Wenn so etwas wirklich vor höhere Instanzen gehen würde gäbe es auch hier Schwierigkeiten.

Aus meine Sicht: hierzulande wird mit diesem Ausspruch primär eines verbunden: Terror. Die Angst vor Anschlägen und die Verbindung dieser Aussage dazu sitzt nun einmal tief. Ob man möchte oder nicht. Daher bin ich persönlich der Ansicht man kann sehr wohl "untersagen" oder "bestrafen" spezfisch DIESE Formulierung zur Huldigung zur verwenden. Ich in mir sicher wenn in der Klasse jemand zum Lehrer sagt "Heil mein Führer" gäbe es auch entsprechende Konsequenzen und hier bewegen wir uns noch nicht einmal auf einer Religionsebene, sondern nur bei einer "unglücklichen Wortverkettung von an sich harmlosen Worten, die hierzulande ein ungute Bedeutung haben"

Zusätzlich: Gehört dieser Junge überhaupt besagter Religion an dass er jetzt rumjammern könnte "aber aber Religionsfreiheit?"

Aber so oder: Die Eltern INFORMIEREN darf ein Lehrer wegen jedem Mist. Darf auch anrufen um mitzuteilen dass das Kind in der Nase gepopelt hat

Kommentar von Momoi14 ,

Ja, er ista glaub ich moslem, also von daher.

Hast auf eine seite schon recht, aber hätte er es auf deutsch gesagt, dann wäre wohl nix passiert.

Aber ich finde, es wäre genauso, wie wenn ein kind konsequenzen kriegen würde, für Oh mein Gott oder sowas...

Außerdem hat der junge es ja nicht durch die klasse geschrien oder so, von daher ... 

Kommentar von Kirschkerze ,

Ich verstehe schon dass du da etwas pikiert bist dass das so "groß aufgezogen" wird (insbesondere wenn er wirklich der Religion angehört) Hoffen wir mal dass diese Aussage in der nächsten Zeit einfach wieder mit was positiveren Verbunden werden kann.

Kommentar von Momoi14 ,

Hoffe ich auch, weil ich selber ja auch Muslimin bin und es total traurig finde, das normale und schöne wörter so schlimm interpretiert werden... Hoffe das alles gut wird, und vielen dank für deine Antwort 😊

Antwort
von silazio, 40

Die Eltern informieren kann sie bei jeder Sache. Ob das einen Sinn macht ist die andere. An der Sache ist nichts schlimmes dran. Allahu Akbar bedeutet Allah ist groß und das ist eine normale Religionsäußerung. Da Religionsfreiheit besteht darf sie ihm die Worte auf keinen Fall verbieten. Das einzige, was verständlich wäre, wäre wegen einer Störung des Unterrichts die Eltern zu informieren, was jedoch auch leicht lächerlich wäre.

Kommentar von Momoi14 ,

Ja genau das finde ich... Die lehrerin meinte zu ihm ,,Das das Konsequenzen haben wird" und ich finde, sie hat garkein recht dazu 

Kommentar von silazio ,

Was für Konsequenzen sollen es denn sein? Ich denke mal die Eltern werden darüber genauso lachen, wie wir es hier gerade tun.

Kommentar von Kirschkerze ,

Recht die Eltern zu informieren: Klar hat sie. 

Kommentar von Momoi14 ,

Ich glaub sie wollte die Schulleitung usw. Mit ins spiel holen, bin mir aber nicht sicher 

Und mit dem ,,Sie hat kein recht dazu" meinte ich nicht das benachrichtigenn der eltern, sondernn das ganze drama zu schieben usw 😊

Kommentar von silazio ,

Wie gesagt, das Recht "das ganze Drama" zu schieben hat sie. Ob es einen Sinn hat ist eine andere Sache. Ich denke mal, dass sie dafür belächelt wird; selbst von der Schulleitung - auch wenn diese es wahrscheinlich nicht zugeben wird. Wer die Worte "allahu akbar" zwingend direkt mit Terror verbindet, hat sich wohl noch nie mit dem Islam auseinandergesetzt und hat somit keine Kompetenz darüber zu urteilen.

Antwort
von Zumverzweifeln, 39

Was hat das mit Religionsfreiheit zu tun, wenn ein Junge mit einem Spruch die Stunde stört?

Da muss die Lehrerin eingreifen.

Außerdem kennen wir nicht die Hintergründe - wir lesen hier nur, was dir deine Freundin erzählt hat. 

Ist ja wie das Spiel "Stille Podt".

Antwort
von Messerset, 24

Die Lehrerin darf immer ein Gespräch mit den Eltern führen. Das Informieren der Eltern ist ja keine Bestrafung oder Ähnliches.

Da die Eltern die Erziehungsberechtigten sind, ist es sogar die Pflicht dr Lehrerin, sie zu informieren.

Was die Eltern mit der Information anstellen, ist dann ihre Sache.

Antwort
von TechnicalRAC, 7

Ich denke er bekommt deswegen ärger weil das eine einfache Provokation war

Antwort
von Richard30, 11

Ich hatte auch mal meinen Rucksack ins Lehrerzimmer geworfen und laut Allahu Akbar geschriehen, das fanden die auch nicht lustig :/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten