Frage von julotti, 100

Darf die Krankenkasse rückwirkend den Beitrag erhöhen?

Sehr geehrte Damen/Herren, Ich bin seid 18.07.15 bei der AOK freiwillig versichert. Den Einkommensnachweis habe ich am 29.08.15 eingereicht, danach wurde ein monatlicher Beitrag in Höhe von 206,88€ festgesetzt. Jetzt, April 2016, bekam ich ein Schreiben von der AOK in dem sie sich für die Auskünfte zum Einkommen bedanken und mir freundlich mitteilen, dass der Beitrag jetzt neu errechnet wurde und ich der AOK rückwirkend für die Zeit vom 18.07.15 bis heute 1522,61€ schulde. Es hat sich nichts am Einkommen geändert. Außerdem habe ich im Februar eine Kündigung bei der AOK eingereicht. Muss ich die gesamte Summe tatsächlich bezahlen oder versucht die AOK noch etwas aus mir rauszuschlagen? Wie kann ich mich dagegen wehren? Vielen Dank

Antwort
von eulig, 71

die Freiwillige Versicherung basiert bei der Berechnung des Beitrages auf den Werten des Einkommenssteuerbescheides für das entsprechende Jahr.

ab 7/2015 besteht deine Frw.Versicherung. da zu diesem Zeitpunkt der Steuerbescheid für 2015 nicht vorliegen konnte, wurde die ERST-Einstufung unter Vorbehalt gemacht. die endgültige Einstufung erfolgt dann, wenn der Steuerbescheid für 2015 vorliegt.

wenn du jetzt den Steuerbescheid für 2015 eingereicht hast, wird der Beitrag rückwirkend ab Beginn der Frw. Versicherung in 2015 neu berechnet.

für die Zukunft entstehen rückwirkend keine Neuberechnungen. dann ändert sich der Beitrag immer zum Monat nachdem der Einkommenssteuerbescheid eingereicht wurde. diese rückwirkende Nachberechnung gibt es immer nur bei der erstmaligen Einstufung.

nehme dir mal deinen allerersten Beitragsbescheid zur Hand. dort dürfte irgendwo das Wort "Vorbehalt" oder "Vorläufig" auftauchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten