Frage von dude420, 34

Darf die GEMA Geld von mir Geld verlangen weil mein Künstlername derselbe ist, wie der eines Mitglieds?

Hallo Community,

Im Jahre 2014 hatte ich ein Konzert mit meiner Band gespielt. Wir sind nicht bei der GEMA gemeldet und füllen auch jedesmal fleissig die Listen aus, dass wir keine GEMApflichtigen Songs spielen.

Der Laden wo wir gespielt haben, hat mir mitgeteilt das mein Pseudonym bei der GEMA gelistet sei und der Laden/Veranstalter zahlen muss. Nur bin ich das nicht. Der GEMA scheint das sichtlich egal. Egal ob mein gebürtiger Name Hans Müller ist oder mein Synonym Hans Schreiner (name zufällig genommen)...

Ich weiß das die GEMA die Vermutung anstellen darf und im Notfall es abgleichen muss, ob es sich hierbei um verwertungstechnische Stücke handelt oder nicht.

Der Veranstalter wurde jetzt bis zum Landesgericht gezogen. Die Richter haben gesagt das es schlecht für ihn ausschaut. Jedoch kann die GEMA nicht beweisen das ich es bin. Habe heute in Berlin angerufen..und siehe da: Name ja, Geburtsdatum anderer. Für mich Fall geklärt. Aber so einfach wird das wohl nicht. der Streitwert bei uns beträgt 21,80 +21,80 Verzug. Der VA meinte es könne gut sein, dass ich mich jedesmal mit meiner Band melden muss damit keiner der VA's wo wir in Zukunft spielen dasselbe widerfährt.

Ganz abgesehen davon das ich den GEMA.Mitarbeiter fragte: "Wenn ich Mitglied bin - schicken Sie mir eine Rechnung. Sie haben ja meine Adresse WENN ich Mitglied sein würde."

Auch ist die Drohung der Rausgabe meiner Daten gegen das geltende Datenschutzgesetz, da es meines Wissens nur amtliche oder militärische Institutionen nutzen dürfen bzw. Inkasso-büros bei Pfändungen oder gerichtlichen Titeln...

Meine Sorge: Mit solchen Mechanismen die Leute dazu zwingen in die GEMA einzutreten um Stress zu vermeiden.

Jedoch will die GEMA unbedingt meine Daten (so ziemlich alles) - was ich nicht einsehe. Ein privatgeführte Verwertungsgesellschaft ist und bleibt privat. Sollen Sie mir beweisen das ich kein Mitglied bin. Aber anscheinend hat die GEMA-Vermutung mehr juristisches Gewicht.

Ist dies nicht Verleumdung wenn sie wegen einem Formfehler einen VA bis zum Landesgericht zerren und am Ende rauskommt das der Mensch um den es geht gar kein Mitglied ist?

Ich mache seit über 10 Jahren Musik (Nebenher mit Band und vereinzelt Auftritte). Alle Platten haben wir 100% DIY gemacht. Nix Presswerk, keine Verwertungsgesellschaft. Anscheinend war das die letzten 10 Jahre kein Problem

Ich danke euch schon mal für Inspiration, Vorschläge/Kritik, Lösungen...

Antwort
von concertidee, 11

Die Zahlungspflicht beruht nicht auf dem Namen des auftretenden Künstlers, sondern einzig und allein auf dem Repertoire. Allerdings ist es tatsächlich so, dass das Repertoire eines Urhebers, welcher einen Verwertungsvertrag für Liveaufführungen abgeschlossen hat, dann grundsätzlich von der GEMA lizensiert wird.

Nun ist der Fall eingetreten, dass die GEMA Dich für "Matze Müller" hält, der GEMA-Mitglied ist. Daher muss - in den Augen der Verwertungsgesellschaft - "Dein" Repertoire vom Veranstalter auch über die GEMA lizensiert werden. Um das zu vermeiden, muss im Musikfolgebogen mehr stehen als Dein Künstlername, nämlich auch die anderen Personaldaten einschließlich des bürgerlichen Namens. Nur dadurch unterscheidest Du Dich ja von "Matze Müller".

Es ist kein Formfehler der GEMA, wenn Du Dich - auch ohne das eigentlich zu wollen - als "Matze Müller, GEMA-Mitglied" kennzeichnest. Die GEMA-Mitarbeiter können auch nicht im Kaffeesatz lesen, wer Du wirklich bist, schätze ich. Letztendlich geht es auch nicht um die "Herausgabe von Daten", sondern um die Aufklärung der Identität. Wenn Du aus Versehen die Rechnungen von der Fleischerei gegenüber erhältst, würdest Du dem Lieferanten das auch richtig erklären :-)

Kommentar von dude420 ,

Vielen Dank für Ihre Antwort. Wie schaut es jedoch aus, wenn die GEMA im Falle eines belgten Beweises meinerseits (Ich bin nicht der, den sie suchen) vor Gericht weiter behauptet ich sei GEMA-Mitglied?

Kommentar von concertidee ,

Dann ist deren Anwalt eigentlich eine doofe Nuss. Es gibt keinen Beleg dafür, dass Du als natürliche Person GEMA-Mitglied bist. Urheber sind ja nicht primär mit ihrem Künstlernamen, sondern mit ihrem Realnamen Mitglied der VG.
Die Vermutung der Gegenseite könnte höchstens sein, dass Du "echte" Matze-Müller-Songs gesungen hast statt Deiner eigenen. Aber für diesen Zweck ist ja nun wieder der Musikfolgebogen massgeblich und darauf stehst Du als Komponist. Sollte jedenfalls so sein...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community