Frage von zweimeeris, 51

Darf die DKV die Zahlung trotz Genemigung verweigern?

Hallo Ich hatte im April ein kleinen Unfall mit meinen Schneidezähne :-D Meine Zahnärztin war sehr nett und hat gesagt das bekommen wir alles wieder auf die Reihe und hat mir eine Teleskopschiene anfertigen lassen das ganze hat knapp 2 Wochen gedauert mit mehreren Sitzungen da ich bei der DKV bin ( basis Tarif ) war mein Einwand das ich doch erst mal ein Heil und Kostenplan einreichen muss , die Zahnärztin sagte das ich trotzdem mit der Behandlung anfangen kann weil es ein Notfall ist ,gesagt getahn ! Habe dann mit Behandlungsbeginn den Kosten und Heilplan eingereicht der wurde mit knapp 2600€ nach 4 wochen genemigt ,gestern habe ich ein Brief von der DKV bekommen das kein Cent übernommen wird weil ich den Heil und Kosten Plan nicht vorschrieftsmässig vor Beginn der Behandlung eingereicht habe bzw auf die genemigung gewartet habe . ist das wierklich so richtig ???

Expertenantwort
von Barmenia, Business Partner, 16

Hallo zweimeeris,

ich fürchte leider ja, das ist so.

Einige Tarife sehen vor, dass man bei Zahnbehandlungsmaßnahmen vor Behandlungsbeginn einen Heil- und Kostenplan einreicht.

Dies dient nicht zuletzt zu deiner eigenen Sicherheit. Denn so kann die Versicherung für dich prüfen, ob die Kosten, die dein Zahnarzt dir in Rechnung stellen will, angemessen sind.

Oft hat das verspätete Einreichen des Heil- und Kostenplanes dann zur Folge, dass Leistungen gar nicht erbracht oder gekürzt werden. Die genaue Regelung dazu kannst du in deinen Versicherungsbedingungen nachlesen.

Richtig ist, dass du Behandlungen, die akut notwendig sind, sofort durchführen lassen kannst. Alle Folgetermine etc. sind aber nicht mehr akut.

Ein Beispiel: Du stürzt und dir bricht ein Zahn heraus.

-> Dann kannst du natürlich sofort zum Zahnarzt gehen, die Wunde versorgen und den Zahn ggf. ziehen lassen.

Die Versorgung der Zahnlücke durch eine Krone oder Ähnliches geschieht ja aber nicht sofort, sondern wird erstmal gemeinsam mit dem Zahnarzt geplant. In diesem Fall hast du genug Zeit um die Kostenübernahme mit der Versicherung zu klären.

Bestimmt hast du dir eine andere Antwort gewünscht, aber in diesem Fall hat deine Versicherung nichts falsch gemacht.

Viele Grüße

Christina vom Barmenia-Team

Antwort
von DerHans, 27

Da bist du auf eine geschäftstüchtige Zahnärztin herein gefallen.

Wer sagte denn dass das ein Notfall war?

Der Ärztin ist das egal, ob du dein Geld von der Versicherung zurück bekommst.

Schau mal in deine Versicherungsbedingungen was da zum Heil- und Kostenplan steht.

Eine Notfallmaßnahme beschränkt sich nur auf das momentan absolut notwendige.

Antwort
von Apolon, 17

Für die Behandlung mit einer Gebissschiene kann ich keinen Notfall erkennen,

Also solltest du dir bezüglich der Falschauskunft der Zahnärztin von ihr die Rechnung erstatten lassen.

Die DKV hat recht !

Antwort
von Dickie59, 13

Hallo,

ein Anruf bei der DKV hätte gereicht, aber wenn hätte aber. Du bist Geschäftspartner direkt mit der Ärztin, du musst ihr jetzt widerlegen können, dass Sie ein Falschaussage gemacht hat. Ansonsten hilft nur ein sachliches Gespräch mit der DKV Leistungsabteilung und..Zahnarztwechsel!

Beste Grüße

Dickie59

Antwort
von nersd, 6

Hallo, welchen Tarif bei der DKV hast du genau? Kannst du die Aussage der Zahnärztin in irgend einer Form belegen?

Und auch bei einem Notfall hätte die Zahnärztin erst einmal ein Provisorium nutzen können, wenn nicht müssen. Über die Verfügbar-/Möglichkeit muss sie bescheid wissen.

Hast du irgendwas unterschrieben? Wenn ja, was?

Lasse die Zahnärztin die zwingende Notfall-Notwendigkeit DIESER durchgeführten Behandlung bestätigen!

Generell kann ich nur den Tipp geben. Jedwede Aussage eines Zahnarztes komplett und unbedingt in Frage zu stellen!

Antwort
von sassenach4u, 16

Das hätte der DKV aber schon vor der Bewilligung auffallen sollen. Sie versuchen einen begünstigenden Verwaltungsakt zu widerrufen. Dagegen solltest du Widerspruch einlegen und dich auf die Zusage berufen, die Zahlung einfordern.

Die voreilige Zahnärztin hat dann sicher ein Problem, weil du den Betrag nicht auf einmal aus eigener Tasche bezahlen kannst.

Kommentar von nersd ,

Woher wäre denn der Versicherung ersichtlich gewesen, dass die Behandlung bereits begonnen hat? Aus dem Heil- und Kostenplan allein geht das nicht zwingend hervor ;)

Antwort
von Theo130170, 30

nein eine einmal gegebene Zusage kann nicht widerrufen werden.

Außerdem war es ein Notfall. Der DKV schreiben wie es gewesen ist,

Gruß
Theo

Kommentar von DerHans ,

Wo steht etwas von einer Kostenzusage.? Die ist doch gar nicht eingeholt worden vor dem Behandlungsbeginn.

Notfall war nur die Behauptung der Ärztin

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten