Frage von baakbb, 78

Darf die Bank in meinem Fall das Girokonto und Darlehenskonto fristlos kündigen?

Zunächst mal zu den Details: Ich stellte gestern Abend erstaunt fest, dass mein Girokonto in der Online-Übersicht nicht mehr aufrufbar ist. Aufgrund des Feiertages kann ich leider das Problem nicht klären. Des weiteren konnte ich auch mein Darlehensvertrag in der Finanzübersicht nicht einsehen. Die Darlehensraten werden immer vom Girokonto eingezogen oder ich habe die von meinem anderen Girokonto (andere Bank) direkt auf das Darlehenskonto überwiesen. Gestern war meine Kreditkarte noch in der Online-Finanzübersicht zu sehen (die aber meinerseits im ganzen letzten Jahr nie belastet wurde), stand also auf "0". Das Girokonto ist ebenfalls ein Konto, was in den letzten Monaten ebenfalls nur auf Guthabenbasis lief. Meine Umsätze waren dort im allgemeinen auch nicht so viele, da die Bank auch entsprechende Gebühren für jede Buchung verlangt. Deshalb habe ich noch ein anderes Girokonto bei einer anderen Bank, wo das Onlinebanking total kostenlos ist. Heute schaute ich dann nochmals online rein und sehe dort auch die Kreditkarte nicht mehr.

Leider hatte ich in den letzten 2 Monaten hier hin- und wieder Schwierigkeiten mit den Kreditraten, aber mein Girokonto habe ich nicht überzogen (war auch nicht möglich, da Guthabenkonto) und die Kreditkarte hatte ich auch nicht beansprucht (Mache ich auch logischerweise nicht, wenn ich weiß, dass ich die nicht belasten kann). Die Schufa hat sogar immer aktuell einen Score von 98,63 Dass diese Konten in der Online-Finanzübersicht nicht mehr auftauchen ist kein "Technisches Problem", das konnte mir der Bank-Support bestätigen. So wie es nun aussieht, will man mich nun dort bei der Bank loswerden (Konto ist lt. Support in der Abwicklung). Ein Kündigungsschreiben habe ich aber noch nicht mit der Post erhalten.

Nun habe ich gelesen, dass ein Girokonto nur aus wichtigem Grund fristlos gekündigt werden kann, z.B. hier: http://www.girokonto-test.eu/magazin/kuendigungsfristen/

Als Gründe werden beispielsweise genannt: Angabe falscher Daten oder falsche Informationen zu den Vermögensverhältnissen.

Dies ist bei mir aber nicht der Fall.

Bei Immobilienkrediten habe ich z.B. gelesen, dass diese ebenfalls nur unter bestimmten Umständen gekündigt werden können, z.B. Eine Kündigung ist nach § 503 Abs. 3 BGB nur dann möglich, wenn der Darlehensnehmer mit mindestens zwei aufeinanderfolgenden Teilzahlungen ganz oder teilweise und mit mindestens 2,5 % des Nennbetrags des Darlehens im Verzug ist.

Würde bei mir auch nicht zutreffen.

Wenn die Bank aber hier dennoch kündigen würde, welche Möglichkeiten hätte ich?

Antwort
von Luna1998, 22

Nach Banken-AGB kann ein Girokonto jederzeit mit angemessener Frist sowie aus wichtigem Grund fristlos gekündigt werden.

Die Beschreibung "Die Darlehensraten werden immer vom Girokonto eingezogen oder ich habe die von meinem anderen Girokonto (andere Bank) direkt auf das Darlehenskonto überwiesen." lässt vermuten, dass das Girokonto wiederholt keine ausreichende Deckung für die Belastung der Kreditraten aufwies (warum sonst bei bestehender Lastschrifteinzugsermächtigung überweisen?).

Wiederholte Rücklastschriften mangels Deckung sind ein wichtiger Grund für eine fristlose Kontokündigung."Guthabenkonten" werden zudem i.d.R. -nur- dann geführt, wenn KundInnen nicht über ausreichende Bonität zur Führung eines "regulären" Girokontos mit Dispositionslimit verfügen.

Die -verschärften- Auflagen für die fristlose Kündigung eines g r u n d p f a n d r e c h t l i c h besicherten Kredites greifen vorliegend nicht; ob die Voraussetzungen für die Kündigung eines Konsumentenkredites gegeben sind, lässt sich ohne weitere Daten nicht beurteilen.

Dies spielt allerdings insofern keine Rolle, als die Kündigung des Girokontos aus wichtigem Grund, sofern diese rechtmäßig erfolgt ist, die Bank zur Kündigung des Gesamtengagements berechtigt.

Fazit:Wie von Odenwald69 vorgeschlagen ist ein persönliches Gespräch vor Ort die einzige Möglichkeit, die Sache noch halbwegs positiv (nämlich durch Kontoeröffnung bei einer anderen Bank und Ablösung des Ratenkredites durch einen anderen Ratenkredit) zu regeln und einen Negativeintrag bei der Schufa zu vermeiden.

P.S.: Ein Schufa-Score von 98,63 ist nicht positiv, sondern allenfalls Durchschnitt.

Antwort
von Odenwald69, 51

sofort heute noch zur bank fahren !! und klären hier nicht rumdaddeln.

Kommentar von baakbb ,

Konto ist definitiv in Abwicklung. Mir wurde nur gesagt, dass Online keine Überweisungen oder sonstiges möglich sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community