Frage von tommy40629, 91

Darf die ARGE mir meinen Nebenjob wegnehmen?

Hey!

Ich habe bei meinem alten Arbeitgeber einen Nebenjob in der Zeit von 1000-1230 gefunden.

Ich werde ca. 320€ bis 350€ verdienen.

Darf die ARGE mich zwingen diesen Nebenjob aufzugeben?

Hintergrund ist der, dass ich heute von der ARGE Stellen im Briefkasten hatte und ich habe mich dort sofort per Telefon beworben, aber weil ich in der Zeit von 1000-1230 arbeite haben ALLE abgesagt. Das wäre Hauptjobs gewesen.

Antwort
von Samika68, 40

Es sollte doch in Deinem eigenen Interesse liegen, einen Vollzeitjob zu finden, mit dem Du deinen Lebensunterhalt bestreiten kannst, statt vom Amt abhängig zu sein.

Sicher geht ein Vollzeitjob einem Mini-Job vor!

Du darfst beim Bezug von ALG 2 auch nur 100€ monatlich hinzuverdienen, ohne dass Leistungen gekürzt werden. Bei ALG 1 liegt die monatliche Hinzuverdienstgrenze bei 165€.

Kommentar von tommy40629 ,

Das die mir etwas abziehen, das ist kein Problem.

Kommentar von gunnar90 ,

Du willst es offensichtlich nicht verstehen: Wenn du Vollzeit arbeitest, müssen sie dir GAR NICHTS mehr bezahlen. Das ist das Ziel. Ich würde auch gerne nur 2 Stunden am Tag arbeiten und den Rest auf der faulen Haut liegen, wenn Vater Staat mich dann bezuschusst.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Hartz IV, 23

Den kann dir natürlich das Amt nicht wegnehmen !

Dein Arbeitgeber ist aber praktisch das Jobcenter oder die Agentur für Arbeit,der du zur Vermittlung zur Verfügung stehen musst.

Wenn du eine Vollzeitbeschäftigung hättest,müsstest du deinen Nebenjob nach diesem richten und nicht anders herum.

Es ist also kein Grund hier Stellenangebote ohne wichtigen Grund abzulehnen,dann musst du sehen das du deine Arbeitszeiten im Nebenjob so legst das du der Vermittlung auch voll zur Verfügung stehen kannst,wenn das nicht geht musst du eben kündigen und dir dann einen anderen suchen.

Machst du das nicht,gibt es eine Sperre bzw.Sanktion der Leistungen.

Antwort
von Interesierter, 21

Nun, wenn du einen Vollzeitjob hättest, bräuchtest du keinen Nebenjob mehr.

Natürlich sagt dir jeder Arbeitgeber ab, wenn du ihm sagst, dass du von 10.00 Uhr bis 12.30 einem anderen Job nachgehst. Was erwartest du denn??

Letztlich stellt sich für dich die Frage, ob du den Nebenjob weiterführen ODER einen Vollzeitjob annehmen willst.

Ich weiss nicht, aber ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, als ob du mit der aktuellen Situation ganz zufrieden wärst und du gar keinen Bock auf eine Vollzeitstelle hättest.

Kommentar von tommy40629 ,

Also es ist so, dass die ARGE weiß, dass ich körperlich eingeschränkt bin. Mein Chef weiß das und hat auch kein Problem damit.  Die ARGE nimmt aber 0% Rücksicht auf meine Einschränkungen. Und damit ich wenigstens etwas beitrage habe ich mir den Nebenjob gesucht.

Kommentar von DerHans ,

Du kannst aber nicht erwarten, AlG zu bekommen, wenn du de facto dem regulären Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst.

Antwort
von DerHans, 13

Wenn der Nebenjob dich daran hindert, dem allgemeinen Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen, kann dir die Ausübung untersagt werden. Es sei denn dein Arbeitgeber, gibt dir SCHRIFTLICH, dass du diese Stelle JEDERZEIT zugunsten einer versicherungspflichtigen Beschäftigung aufheben kannst.,

Antwort
von Hexe121967, 42

ziel der arge ist es, dass du dein leben selber durch deine arbeit finanzieren kannst. mit einem nebenjob ist das nicht möglich. wenn du jetzt durch den nebenjob keine vollzeitstelle annehmen kannst/willst, kann die arge dir natürlich nahe legen, den nebenjob zugunsten einer vollzeit stelle auf zu geben.

Antwort
von landsberglech, 40

das jc nimmt dir keinen nebenjob weg, es wird aber dafür sorgen das du eine massive sanktion bekommen könntest. immerhin bist du verpflichtet deinen bedarf zu senken oder gar zu beseitigen um auf eigenen beinen zu stehen.

sagst du allen jobs am telefon solchen blödsinn, sorgst du dafür das du keinen job anderweitig bekommst. somit wirst du mit absicht im bezug bleiben.

eine sanktion hast du dir also redlich verdient durch dein verhalten.

Kommentar von tommy40629 ,

Dann soll ich also den Chefs sagen, dass ich doch bitte Mittags für 2,5 Stunden Pause brauche.

Kommentar von landsberglech ,

nein du bewirbst dich ganz normal auf die stellen die du zugesandt bekommst und kündigst deinen nebenjob. stell dich doch nicht dümmer als du bist. ist doch logisch. wenn dein aktueller chef dir keine vollzeitstelle anbietet, dann musst du dir eine andere suchen. dazu bist du verpflichtet. tust du das nicht, hagelt es sanktionen.

Antwort
von ScharldeGohl, 62

Wenn du entsprechende Leistungen von der Arge erhältst, und durch dein Verhalten dafür sorgst, dass du keine Hauptbeschäftigung annehmen kannst, dann können sie dir eine Strafe auferlegen. Denn dein Verhalten, an dieser Nebenbeschäftigung festzuhalten, führt ja dazu dass du keine Hauptbeschäftigung aufnehmen kannst. Insofern ist es ein Vermittlungs widriges verhalten.

Antwort
von Dave0000, 49

Ja sicher können die das
Sonst könnte sich ja jeder Faulpelz vor den Bewerbungen drücken mit nem Minijob
Deine finanzielle Eigenständigkeit hat natürlich Vorrang
Und wenn es an einem Minijob liegt das du keinen Vollzeit Job ausüben kannst dann ergibt das doch nur Sinn den aufzugeben

Kommentar von Dave0000 ,

Vielleicht zur Verbesserung:

"Ich werde ca. 320€ bis 350€ verdienen.
Darf die ARGE mich zwingen diesen Nebenjob aufzugeben?"

Wenn dir das Geld reicht dann können die dich natürlich nicht zwingen
Aber wenn du noch was von denen willst dann musst du dich an regeln halten

Kommentar von tommy40629 ,

Ich habe nebenbei aktuell 8 Bewerbungen als Vollzeitjobs laufen.

Und die Vorbereitungen dafür haben mich bisher über 5000€ gekostet, also von Faulheit kann man hier nicht reden.

Oder besser gesagt, wenn ich faul bin, was sind dann die ganzen Säufer u. ä., die ich heute bei der ARGE gesehen habe....

Kommentar von isomatte ,

Merkst du eigentlich was für einen Schwachsinn du hier schreibst ?

Erstens musst du mal erklären warum du hier für Kosten von bisher 5000 € selber aufkommen musstest.

Zweitens,was bringen dir hier deine laufenden 8 Bewerbungen um eine Vollzeitbeschäftigung,wenn du keine davon antreten könntest ?

Solange du deinen Nebenjob mit diesen Arbeitszeiten behältst,wirst du keine Vollzeitbeschäftigung aufnehmen können,oder siehst du das anders ?

Kommentar von Dave0000 ,

"Ich habe nebenbei aktuell 8 Bewerbungen als Vollzeitjobs laufen."
-aber für alle wirst du den andern Job wahrscheinlich aufgeben müssen

"Und die Vorbereitungen dafür haben mich bisher über 5000€ gekostet, also von Faulheit kann man hier nicht reden."
-weder habe ich gesagt das DU faul seist noch kann ich nachvollziehen wie 5000€ kosten für die Vorbereitung von 8 Bewerbungen entstehen kann

"Oder besser gesagt, wenn ich faul bin, was sind dann die ganzen Säufer u. ä., die ich heute bei der ARGE gesehen habe...."
-nochmal habe ich nie gesagt das DU faul bist
Und nur weil jemand anderes etwas falsch macht machst du es doch deswegen nicht automatisch richtig

Kommentar von tommy40629 ,

Mein Chef weiß, dass ich im August bis Oktober 2017 vielleicht den Nebenjob nicht mehr machen kann.

Nur den Nebenjob kann ich ohne Probleme ausführen.

Was die ARGE mir bisher vorgeschlagen hat, diese Tätigkeiten kann ich wegen körperlicher Einschränkungen nicht sehr lange ausführen, Bescheide diesbezüglich liegen der ARGE vor.

Kommentar von landsberglech ,

wenn das amtsärztlich aufgenommen ist, dann bist du doch fein raus. ist es nicht aufgenommen, dann gibts seitens des jobcenters keine körperlichen einschränkungen. bescheide darüber hat wer ausgestellt? ein ärztliches attest ist kein bescheid.

Kommentar von Dave0000 ,

"Mein Chef weiß, dass ich im August bis Oktober 2017 vielleicht den Nebenjob nicht mehr machen kann."

-versteh ich nicht
Was hat dein Chef damit zu tun
Die arge will das du für eine Vollzeitbescjäftigung zur Verfügung stehst und du boykottierst dies in dem du an dem Minijob festhältst
Das ist was zwischen dir und der arge

"Nur den Nebenjob kann ich ohne Probleme ausführen.
Was die ARGE mir bisher vorgeschlagen hat, diese Tätigkeiten kann ich wegen körperlicher Einschränkungen nicht sehr lange ausführen, Bescheide diesbezüglich liegen der ARGE vor."

-was für nen Nebenjob tätigst du denn das du NUR den Job ausüben kannst?
Und wenn Belege einer Arbeitsunfähigkeit oder ein Gutachten vorliegt in dem klar gemacht wird das du diverse arbeiten nicht ausführen kannst dann wird es dafür auch keine Sanktionen geben

Kommentar von Dave0000 ,

Und wofür gingen die 5mille drauf?

Kommentar von Dave0000 ,

Ich bezweifle das hier noch antworten von ihm kommen

Antwort
von Throner, 32

Natürlich ist eine Vollzeitstelle anzutreten. Das hätte für mich als Steuerzahler den Vorteil, dass ich Dich nicht auch noch sponsern muss.

Antwort
von Pauli1965, 33

Die Arge kann schon von dir verlangen, das du dir einen Vollzeitstelle suchst.
Warum machst du das nicht ? Willst du ewig dem Staat auf der Tasche liegen ?

Kommentar von tommy40629 ,

Ich suche seit April 2016 eine Vollzeitstelle und zwar in 16 Bundesländern. Dafür muss man aber Eignungstests bestehen, die Vorbereitungen dazu haben bisher 5000€ gekostete.

Aktuell sind 8 Eignungstests geschrieben und wenn alles gut geht, bin ich ab August bis Oktober 2017 in Vollzeit.

Das habe ich der ARGE auch gesagt, das war denen aber egal.

Ich finde es auch krass, dass man mit Abi und Studium Stellen vorgeschlagen bekommt, wo man gar keine Schulbildung braucht.

Kommentar von Pauli1965 ,

Da hast du allerdings recht. Ich glaube die Arge will nur ihre Zahlen verbessern.

Kommentar von tommy40629 ,

Wie ich heute am eigenen Leibe erfahren durfte, macht sie dies mit allen Mitteln.

Antwort
von gunnar90, 40

Wenn du wegen des Nebenjobs keinen Hauptjob annehmen willst, dann bekommst du keine Leistung mehr von der ARGE. Ernsthaft frage ich mich, wie jemand so eine Frage stellen kann. Bist du auch eine von der Sorte, die keinen Bock hat zu arbeiten, sondern lieber auf Staatskosten lebt und dann nur 2,5 Stunden am Tag ein bisschen arbeitet? 

Kommentar von Mutter76 ,

Es ist seine Freiheit so zu leben wenn er das möchte.......man kann doch nicht jedem den Bock zum Arbeiten aufdrücken. Wenn er irgendwann krepiert frägt auch niemand nach ihm.....

Kommentar von gunnar90 ,

Natürlich es ist seine Freiheit. Aber wer frei sein möchte, darf auch dem Staat nicht auf der Tasche liegen. Dann ist es nur eine FRECHHEIT.

Kommentar von tommy40629 ,

Es gibt hier einige, die heulen nur herum, weil die Hartzer ja alle BÖSE sind.

Ich habe noch keinen Cent von denen bekommen!

Dann habe ich denen heute gesagt, dass ich in meinen zukünftigen Job, denn ich aber erst 2017 antreten kann, bisher seit April 2016 an die 5000€ gesteckt habe, d. h. in das Auswahlverfahren.

Aktuell sieht es hier aber auch ganz gut aus.

Die ARGE hat mich diesbezüglich heute nur blockiert, anstatt mir vielleicht zu helfen, damit ich auch wirklich 2017 den Vollzeitjob bekomme.

Kommentar von gunnar90 ,

Du hast aber einen Antrag gestellt, oder wie kommen die sonst an deine Daten???? Mit der Antragstellung hast du dich an deren Spielregeln zu halten. Irgendwas scheinst du da nicht zu verstehen.

Kommentar von KaeteK ,

´Die Arge will Fakten und nicht Zukunftsvisionen...

Kommentar von KaeteK ,

Danke gunnar. Unglaublich, was manche hier so von sich geben..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community