Frage von ted2007, 76

Darf der Vertrauenslehrer zu den Eltern gehen wenn man sich ritzt?

Meine Freundin ritzt sich manchmal weil sie Stress mit ihren Eltern hat und mit der restlichen Klasse nicht gut zurechtkommt deshalb will sie zum Vertrauenslehrer gehen und ihm alles erzählen. Aber inwieweit reit die Schweigepflicht wenn man sich ritzt.
(Keine Suizidgedanken). Darf er dann trotzdem zu ihren Eltern gehen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von diroda, 19

Ein Vertrauenslehrer hat keine Schweigepflicht. Er sollte versuchen ihr zu helfen. Wenn sie sich selbst verletzt, eine psychische Störung, müssen ihre Eltern wissen was mit ihr los ist. Damit ihr geholfen werden kann. Ihr Problem mit den Mitschülern kann davon unabhängig behandelt/gelöst werden. Verschweigen bringt sie nicht weiter.

Antwort
von TheMentaIist, 36

"Dürfen" ist so eine Sache. Ein guter Vertrauenslehrer macht das natürlich nicht (was die meisten ja sind), aber "dürfen" darf es es schon.

LG ~TheMentalist

Kommentar von MatthiasHerz ,

Doch!

Ein guter Vertrauenslehrer tut das, was notwendig ist, um zu helfen.

Wenn er eine Gefährdung sieht bzw. eine Möglichkeit zur Lösung der Probleme, wird er die Eltern einbinden und mit ihnen und der betroffenen Schülerin gemeinsam daran arbeiten.

Antwort
von SilentPain555, 41

Die würde zu den Eltern gehen.. Man sollte sich an alle wenden nur nicht an den vertrauenslehrer die Eltern wüssten sofort alles....

Antwort
von MrShield, 29

Wenn er eine ernsthafte Gefahr sieht, dann ja. Vertrauenslehrer sind meiner Meinung nach keine guten Ansprechpartner für solche Art Themen, da sie meist nicht wirklich etwas davon verstehen. 

Antwort
von Michael1896, 36

Wenn sie unter 18 ist und er eine Gefährdung sieht, dann ja

Antwort
von exxonvaldez, 23

Ja, darf er. Unter Umständen muss er sogar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten