Frage von harlybecker, 130

Darf der Vermieter uns die Gartenpflege alleine in der Betriebskostenabrechnung auferlegen (6 Mietparteien)?

Wir haben seit 1973 den Garten auf freiwilliger Basis gepflegt, und können dieses aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr durchführen. Wir haben der Vermieterin (Gesellschaft) dieses mitgeteilt, die wollen jetzt die Gartenpflege übernehmen, und uns alleine in der Betriebskostenabrechnung belasten, obwohl wir 6 Mietparteien in der Wirtschaftsgemeinschaft sind. Wir haben einen Mietvertrag in dem garnichts über Gartenpflegekosten bei der Betriebskostenabrechnung steht. Ist es rechtens, wenn die Vermieterin uns ganz alleine diese Kosten belastet, obwhl alle üblichen Betriebskosten, wie Abwasser, Grundsteuer, Versicherungen, und Straßenreinigung durch die 6 Mietparteien geteilt wird. Wir haben dieses abgelehnt, und jetzt verwildert der Garten total, weil auf nochmaliger Nachfrage, was jetzt geschieht, keine Antwort mehr erfolgt. Wer haftet jetzt für die übermässigen Kosten, wenn der Garten total saniert werden muss. Zu erklären wäre noch, dass wir die Mitteilung per Einschreiben mit Rückschein und per Email geschickt haben, damit wir auf der sicheren Seite sind, falls die Vermieterin auf einmal sagt, dass Sie nichts bekommen hat. Wer kann uns da weiterhelfen, und bitten nur um aussagefähige Antworten. Danke im voraus

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Norina1603, 14

Hallo harlybecker,

ich fasse einmal zusammen, ob ich es richtig verstanden habe!


es besteht keiine Gartenpflegeübernahme im Mietvertrag, und die Pflege wurde freiwillig übernommen.


Möglicherweise war das damals Bestandteil, bzw. Voraussetzung für den Mietvertrag, oder eine mündliche Absprache, sonst würden die anderen Mieter doch ihren Gartenanteil nicht auch "umsonst" Pflegen!?


die anderen Mieter pflegen Ihren Garten schon selbst.


Also geht es nur um Deinen Gartenanteil?


Nur eine andere Mieterin im Hause pflegt Ihren Garten auch nicht, das macht die Vermieterin, und wir sollen die Hälfte der Pflegekosten bezahlen, und haben dagegen Widerspruch eingelegt.


Das finde ich doch Fair, wenn jetzt zwei Gärten fremd gepflegt werden und Du nur 50%, also nur für Deinen Gartenanteil bezahlen solltest!

Um welchen Betrag sprechen wir hier überhaupt? Frage doch einmal die andere Mieterin, deren Anteil bereits gepflegt wird, wie hoch deren Kosten sind! Vielleicht ergibt sich daraus ja die Erkenntnis, dass es tatsächlich nur um Deinen Anteil geht und die anderen "Gärten" davon gar nicht betroffen sind!


Also nochmals, es gibt 6 Mietparteien, und 1 Mieterin pflegt Ihren Anteil der Fläche nicht (hat aber Gartenpflege im Mietvertrag). Jetzt sollen wir die Hälfte der Kosten bezahlen (nicht 1/6 tel). Da wir unser bisher auf freiwilliger Basis (nicht im Mietvertrag) nicht mehr pflegen können, sollen wir alles komplet bezahlen, anstatt 1/6 tel. Das kann nicht rechtens sein


Warum 1/6, wenn es doch nur zwei Anteile betrifft?

Kann es sein, dass da ein Missverständnis vorliegt?

MfG

Norina


Antwort
von wilees, 52

Gartenpflege | Alles zur Gartenpflege in den Nebenkosten

www.nebenkostenabrechnung.com/gartenpflege/

Die laufenden Kosten für die Gartenpflege können als Nebenkosten voll auf die Mieter umgelegt werden. Voraussetzung ist wie bei allen Nebenkosten,
dass die Gartenpflege als Nebenkostenart im Mietvertrag vereinbart
wurde.
Nur dann kann der Vermieter die Kosten er Gartenpflege über die Nebenkostenabrechnung umlegen.

Anders sieht es wohl aus, wenn der Garten nur von Euch alleine genutzt werden darf - also Bestandteil Eures Vertrages ist.

Kommentar von harlybecker ,

es besteht keiine Gartenpflegeübernahme im Mietvertrag, und die Pflege wurde freiwillig übernommen.Bemerken möchten wir noch, dass es im Mietrecht kein gewohnheitsrecht gibt.

Antwort
von MAB82, 69

Wer nutzt denn den Garten oder wer hätte ein recht darauf?

Normal werden Gärtnerkosten auf alle Mietparteien umgelegt wenn die fläche niemandem direkt zugeteilt wird. Aber dann können die Eigentümer auch alle mitreden wie diese Fläche dann zu gestalten ist, in der Regel dann meist nur Rasen.


Kommentar von harlybecker ,

Es ist keine Eigentumswohnung sondern eine Mietwohnung!!

Kommentar von MAB82 ,

In der Regel bestimmt der Eigentümer des Hauses, in dem Falle wohl die Gesllschaft, wie unvermietete bzw. nicht zugeteilte fläche auszusehen haben. Die Kosten dafür tragen alle Mieter.

Entweder dieser Garten gehört euch oder denen. Möchtest du einen Sonderwunsch durchsetzen und den Garten erhalten, ginge der ""extra" Aufwand wohl auf deine Kosten. Ich würde auch in meinem Haus keinen Garten finanzieren den eine ander Wohnpartei "aufgebaut" hat. Mir reichen schon die Kosten für Rasenmähen und Hecke schneiden, welche ich aber als notwendig akzeptiere.

Kommentar von MonikaDodo ,

Sehe ich genauso!

Antwort
von haus123456, 5

Es ist wichtig zu wissen wer den Garten nutzt. Wenn auch eine andere Partei den Garten nutzt, ist es nicht zulässig und Sie können es im Notfall vor Gericht durchsetzten. (Außer es steht im Mietvertrag, aber dies ist ja hier nicht der Fall)

Antwort
von HaGue60, 61

Gibt es gar nichts Schriftliches über die Gartenpflege? Ist der Garten mit der Wohnung mitvermietet (mit Gartennutzung)?

Wenn es nichts gibt, müssten die Kosten auf alle umgelegt werden. Der Vermieter kann sie natürlich auch alleine tragen, was er bestimmt nicht will.

Ihr habt angezeigt, dass ihr den garten nicht mehr pflegt. Wenn keine Verpflcihtung dazu besteht ist der Vermeiter ab diesem Zeitpunkt in der Pflicht, d.h. er steht gerade. Kosten in angemessenem Maße kann er auf alle Mieter umlegen.

Kommentar von harlybecker ,

Es besteht nichts Schriftliches, und auch wir sind ja der Meinung, dass die Kosten auf alle Mieter umgelegt werden müssten, aber erkläre dieses mal einer sehr sturen Vermieterin.

Kommentar von wilees ,

.......Wir haben einen Mietvertrag in dem garnichts über Gartenpflegekosten bei der Betriebskostenabrechnung steht.......

Steht auch in den Verträgen der anderen Mieter nichts zum Thema Gartenpflege, muß wohl die Wohnungsgesellschaft für die Kosten aufkommen.

Antwort
von rolfmartin, 36

Laut Mietvertrag des Haus-und Grundbesitzervereins § 6 Punkt m, sind die Kosten der Pflege von Garten-und Außenanlagen anteilig vom Mieter zu tragen. Das heißt formaljuristisch, falls dieser Punkt keinen Ausschluss erfah-ren hat und mit der Unterschrift des Vertragspartners versehen ist, kann der Vermieter den entstandenen Kostenaufwand umlegen. Im Falle eines anderen Vertragsformulars würde ich an eurer Stelle einen Rechtsanwalt hinzuziehen. Viel Glück.

Antwort
von MonikaDodo, 24

Habt ihr den Garten zur alleinigen Nutzung? Benutzen ihn andere Mieter auch!

Antwort
von peterobm, 42

der Garten gehört mit zur Wohnung! 



aber die anderen Mieter pflegen Ihren Garten schon selbst.


Nur eine andere Mieterin im Hause pflegt Ihren Garten auch nicht, das macht die Vermieterin,




damit dürfte es ziemlich klar sein; nicht umlagefähig, beide zahlen ihren Anteil - oder beauftragen jemanden der das erledigt.

Warum sollten die anderen Mieter für eure "Untätigkeit" mit zahlen?




Kommentar von harlybecker ,

Wir würden ratschlagen, die Frage erstmal richtig zu lesen, denn von Untätigkeit ist nicht die Rede. Wenn man die Frage nicht versteht, sollte man auch nicht kommentieren.

Kommentar von peterobm ,

Dann sollte man auch alle Fakten in die Frage packen - 

das noch in einem Kommi bei dir gefunden:

es besteht keiine Gartenpflegeübernahme im Mietvertrag, 

Was steht im MV - Garten gehört zur Wohnung? da braucht keine Pflege extra aufgeführt werden, das ist Selbstverständlich dass man sich um seinen Garten kümmert - wenn man das nicht mehr aus Altersgründen kann, beauftragt jemanden und zahlt

ob es die Vermieterin macht - Preiseinigung

diese Kosten können nicht auf alle Umgelegt werden, die ANDEREN kümmern sich ja

Kommentar von harlybecker ,

Auf welches Recht basiert diese Antwort??

Kommentar von peterobm ,

auf Vermutung - 

Was steht im MV - Garten gehört zur Wohnung?

bis jetzt noch keine antwort - sucht euch nen RA, der kann den MV durchlesen

Kommentar von harlybecker ,

Auf Vermutungen gibt man keine Antwort bzw. Kommentar, und im Mietvertrag steht kein Wort von einem Garten geschweige denn von Gartennutzung bzw. Gartenpflege. Um einen Mietvertrag zu lesen braucht man keinen Rechtsanwalt, oder ?

Antwort
von piadina, 54

Da hier wahrscheinlich eine rechtsgültige Auskunft nicht möglich ist, solltet Ihr Euch unbedingt an einen Mieterverein wenden.

Ich persönlich halte es für völlig ausgeschlossen, dass es rechtens wäre, Euch alleine die Kosten auf zu erlegen, da dieser Garten ja offensichtlich zur Gemeinschaftsfläche zählt und nicht ausschließlich an Euch vermietet wurde.

Kommentar von harlybecker ,

genauso ist es, aber der Mieterverein macht nichts, und ist in diesem Fall ratlos, und haben deswegen die Mitgliedschaft fristlos gekündigt, und wurde auch angenommen.

Kommentar von Norina1603 ,

und haben deswegen die Mitgliedschaft fristlos gekündigt, und wurde auch angenommen.

Das hätte ich nicht gemacht, denn wahrscheinlich besteht zur Zeit noch kein Handlungsbedarf seitens des Mieterverein, was sich aber im Falle eines Rechtsstreit sicher ändern dürfte!

Antwort
von howelljenkins, 59

habt ihr denn mal die anderen mietparteien angesprochen, ob von denen einer die gartenpflege uebernehmen kann/moechte? es ist doch moeglicher weise auch mit gartennutzung verbunden, oder nicht?

ich wuerde zunaechst mal innerhalb der mietergemeinschaft das gespraech suchen. vielleicht koennt ihr euch ja sogar mit denen einigen.

Kommentar von harlybecker ,

alles schon gemacht, aber die anderen Mieter pflegen Ihren Garten schon selbst. Nur eine andere Mieterin im Hause pflegt Ihren Garten auch nicht, das macht die Vermieterin, und wir sollen die Hälfte der Pflegekosten bezahlen, und haben dagegen Widerspruch eingelegt. Es ist hier alle kompliziert was die Vermieterin anstellt.

Kommentar von HaGue60 ,

Also wenn die anderen Mieter ihren Garten selbst pflegen, haben sie doch ihren Anteil erfüllt (selbst machen oder bezahlen!). Es hatte sich so angehört, als würdet ihr den Garten des ganzen Hauses pflegen. Das ist eine völlig andere Grundlage.


Wenn die andere Mieterin nur 50 % der Kosten der Pflege zahlen soll für ihren Gartenanteil, dann ist das doch ein tolles Angebot der Vermieterin.

Man kann das ganze letztendlich auch über eine Mieterhöhung regeln. Man sollte sich zusammen setzen und eine Regelung finden! Wieso sollte die Vermieterin jetzt die Kosten tragen oder die anderen Mieter, wenn sie ihren Gartenanteil selbst pflegen?

Kommentar von harlybecker ,

Also nochmals, es gibt 6 Mietparteien, und 1 Mieterin pflegt Ihren Anteil der Fläche nicht (hat aber Gartenpflege im Mietvertrag). Jetzt sollen wir die Hälfte der Kosten bezahlen (nicht 1/6 tel). Da wir unser bisher auf freiwilliger Basis (nicht im Mietvertrag) nicht mehr pflegen können, sollen wir alles komplet bezahlen, anstatt 1/6 tel. Das kann nicht rechtens sein

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten