Frage von lachs4709, 175

Darf der Vermieter seine eigene Vergleichswohnungen nehmen, um Miete zu erhöhen?

Ich wohne in einem Appartementhaus und mir sollten die Miete erhöht werden aufgrund der stark gestiegenen Energiekosten.

Ich habe dem Mieterhöhungsverlangen gem. §§ 558, 560 widersprochen und dargelegt, dass überhaupt keine Nebenkosten, sprich Heizkosten und Warmwasser ausgewiesen werden und habe geschrieben, dass Energiekosten seit 2015 und Stromkosten seit 2015 rückläufig waren. Es ist auch keine Betriebskostenpauschale ausgewiesen.

Jetzt wurde ich gestern angeschrieben.

"Es ist Ihnen allerdings Recht zu geben, dass eine Mieterhöhung aufgrund dieser Gegebenheiten nicht verlangt werden kann."

Jetzt kommt die Vermieterin mit §558 und fügt 8 Appartements an, wo sie eine höhere Miete verlangt. Diese wurden alle in diesem Jahr vermietet und sind ihre eigene Appartements. Jetzt die Frage, darf sie ihre eigenen Appartements heranziehen, um die Miete zu erhöhen oder benötigt sie fremde Wohnungen?

Darüberhinaus kommt hinzu, dass die anderen Appartements alle 18,5QM haben und meine im Mietvertrag mit 20QM ausgewiesen ist. Also habe ich die ganze Zeit Monat für Monat 20Euro zuviel an Miete bezahlt. Hinzu kommt, dass anderen Appartements auch nicht vergleichbar sind, da ich auf eine weiße Wand starre, wenn ich aus dem Fenster schaue und die anderen ins Grüne blicken können. Jetzt hat sie mir eine Erklärung zugesandt, wo ich der erhöhten Miete bis Juni zustimmen soll oder sie auf Zustimmung klagen wird.

Wenn sie jetzt aber auf Basis von den 18,5QM erhöht so wären das 20Prozent Erhöhung. Wenn sich aber die Nebenkosten tatsächlich verbilligten, wären das entsprechend sogar mehr. Entsprechende Nachweise, dass sich Energiepreise erhöht haben, hat sie trotz Aufforderung nicht zugesandt.

Ein Hinweis auf ein Sonderkündigungsrecht steht auch nicht drauf. Muss da kein Hinweis stehen? Hab keine Lust eine erhöhte Miete zu bezahlen, weil sie mich auch in der Wohnfläche beschissen hat. Außerdem starre ich auf eine weiße Mauer im Gegensatz zu den anderen. Was kann ich machen?

Antwort
von schleudermaxe, 79

Das verstehe ich nicht, was ist mit der Wand und wo kommt die so plötzlich her? Bisher war sie nicht da und auch kein Problem? Zudem waren laut Frage deutlich "bessere" Mietgegenstände frei im Haus, die nicht gewünscht waren.

Ein Vermieter darf auch seine eigenen Wohnungen heranziehen, wenn es denn keinen Mietspiegel in der Region gibt. Warte einfach die Klage ab, bei uns gewinnen sowieso fast immer (leider) die Mieter.

Viel Glück.


Kommentar von lachs4709 ,

Wann habe ich geschrieben, dass keine Wand dagewesen sein soll. Bitte meine Beiträge genau lesen. Es sind mehrere Faktoren, die gegen eine Mieterhöhung sprechen, u.a. auch die Wand. Im Knast kannst du vielleicht auch auf eine Wand starren wenn du Pech hast, meist sind es dort Betonwände. Willst du lieber auf eine Wand starren oder lieber ins Grüne? Jedenfalls haben die anderen Appartements ihren Blick ins Grüne. Für mich ein deutlicher Unterschied. Außerdem haben einige von den angegebenen auch Frauenparkplätze die ganz nah bei den Appartements liegen. Auch dieser Aspekt muss herangezogen werden.

Ich habe aber gestern in der Zeitung gelesen, dass ein Mietspiegel noch 2016 kommen soll.

Das fatale ist aber dass ein Mietzins von 270 Euro drin steht und bei Nebenkosten steht 0 Euro.

Für mich würde das bedeuten, dass ich keine Nebenkosten habe und die 270 Euro Kaltmiete sind. Dann wäre das aber Mietwucher bei 14,57 Euro und jetzt auch noch Erhöhung auf 16,20 Euro. Sogar Ausnutzung der Notsituation, laut Wirtschaftsstrafgesetz sogar eine Straftat. Außerdem hat sich jetzt auch herausgestellt, dass mein Zimmer kleiner ist als angegeben.

Kommentar von lachs4709 ,

Weil du keine Frage beantworten kannst, kommt bei mir der Verdacht auf, dass du nicht sehr intelligent bist und auch nicht studiert hast - stimmts? Das muss man nämlich auch können, gell. Von Geblubber wird es auch nicht besser.

Kommentar von schleudermaxe ,

Du solltest einfach einmal etwas hinnehmen, Deine Kommentare auch zu den anderen Tipps/Antworten sprechen für sich, jedenfalls nicht für einen Schulabschluß, geschweige denn von einem Studium.

Bei einem Diplom oder einer Diss. kann so etwas wie bei Dir nicht herauskommen, wetten?

Kommentar von einermeinung ,

Warum suchst Du immer die Intelligenz bei den anderen?

Denk mal über Dich nach! In welcher Stadt wohnst Du denn?

Antwort
von kraftlackel, 2

Abseits der rechtlichen Spitzfindigkeiten kurz in einem Satz warum es eigentlich geht: Ein Vermieter möchte für seine Immobilien eine Rendite zwischen 3 und 6 Prozent. 3 Prozent in Ballungsräumen wie München und bis zu 6 Prozent auf dem Land. Die Kosten sind definitiv gestiegen, das zeigen die zahlreichen Hausgeldabrechnungen von 2015 und drücken damit auf die Rendite. Für den Vermieter, welcher die Wohnungen zur Kapitalanlage hält, stellt sich somit die Frage ob sich eine Erhöhung durchsetzen läßt. Das kommt auf den Mietmarkt an.

Für die Erhöhung zieht man die ortsübliche Vergleichsmiete heran, egal wem die Wohnungen gehören.

Daß Ihre Vermieterin nicht die fitteste beim Formulieren dieser Schreiben ist habe ich schon gemerkt. Leider ist sie nicht im Haus und Grundbesitzerverein, dort hätte man ihr bei der Formulierung geholfen.

Sie jedenfalls sollten sich überlegen ob Sie die Wohnung weiter mieten wollen. Dann sollten Sie auch die gestiegenen Kosten akzeptieren ohne Theater zu machen. Andernfalls ziehen Sie aus.

Es ist entsetzlich daß sich deutsche Gerichte mit so etwas befassen müssen.

Antwort
von Heidrun1962a, 89

Die Gaspreise haben sich in den letzten 10 Jahren insgesamt schon erhöht, auch wenn er 2015 vielleicht etwas gefallen ist. Stromkosten sind meines Wissens nicht billiger geworden, die werden bei 20qm aber ja auch nicht sonderlich hoch sein.

Gestiegen sind die Müllabfuhr, Hausmeister, Gartenpflege etc. Ich weiß ja nicht, wann du die letzte Mieterhöhung hattest. 

Ja, es dürfen auch die eigenen Appartments heran gezogen werden.

Der Ausblick aus einem Fenster ist nicht relevant. 

Kommentar von lachs4709 ,

Nein, nicht Gas, sondern Erdwärme. Erdwärme ist kostenlos. Nur der Strompreis zur Förderung ist gefallen. Die EEG-Umlage ist gesunken und deshalb haben sich auch die Strompreise seit 2015 verbilligt.

Gerade in der Zeitung geschaut, da sind Vergleichsmieten im Stadtkern bei 6,70Euro. Ich bezahle jetzt zwar Warmmiete die liegt aber bei 13,50Euro und jetzt erfahre ich, dass ich überhaupt keine 20qm habe, sondern nur 18,5qm. man hat mich also die ganzen Jahre beschissen. Somit habe ich 14,47Euro bezahlt. Durch die Erhöhung wäre es 16,20Euro.

Wie kann ich jetzt wissen, ob das Mietwucher ist? Ein Mietspiegel gibt es nicht. Habe aber gerade gelesen, dass der noch 2016 kommen soll.

Die haben meinem Widerspruch auch recht gegeben und schreiben, dass sie natürlich aufgrund meiner Aussage nicht erhöhen können und legen jetzt ihre eigenen Appartements vor, die sie in 2016 teuerer vermietet haben.

Allerdings sind die nicht vergleichbar, da ich auf eine mauer sehe, weil das Haus einen Fahrradstellplatz hat und da sehe ich drauf und die andere sehen ins Grüne. Außerdem haben auch viele Frauenparkplätze die gleich am Gebäude sind. Meinen Parkplatz haben sie genommen weil da gebaut wird. haben zwar ein zur Firma gehörendes Parkhaus angeboten, nur muss ich da einen Kilometer laufen. 

Ich weiß nicht was ich machen soll. Wenn ich nichts mache, klagen sie auf Zustimmung und wenn ich das schildere vielleicht nicht, bzw. ich kann das alles noch in der Klage vorbringen wenn ich nichts mache.

Außerdem sehe ich jetzt den Verdacht auf Mietwucher. Wenn jemand warm vermietet kann er ja endlos viel verlangen und niemand kann kontrollieren, da man immer behaupten kann es sind ja Nebenkosten gestiegen und so kann man sich verstecken.

Kommentar von Heidrun1962a ,

6,70€ ist aber ja die Kaltmiete, oder? Das ist also nicht vergleichbar.

Kommentar von lachs4709 ,

Das meine ich doch, dass wenn man es nicht vergleichen kann bis ins unermessliche die Miete erhöhen kann und man sich verstecken kann. Selbst wenn man die Hälfte für Nebenkosten nehmen würde, würde das immer noch über der Vergleichsmiete sein und weil es jetzt wenige QM sind noch mehr und wenn es jetzt auf basis von 18,5QM erhöht wird nochmals mehr. Was mir ja die ganzen Jahre verschwiegen wurde´und jetzt erst ans Tageslicht gekommen ist.

Warum soll der Blick aus dem Fenster nicht dazuzählen. Ich schaue lieber auf eine Landschaft als auf eine Mauer? keiner von den anderen ist bereit zu tauschen, eben weil ein Blick ins grüne besser ist als auf eine Mauer zu starren.

Kommentar von webya ,

Der qm Preis bei so kleinen Wohnungen ist immer höher, als wenn du eine "normale" 70qm Wohnung hast. 

Wenn ich jetzt deine Warmmiete ausrechne, komme ich auf 300€. Das finde ich für ein Appartment (incl. Nebenkosten) nicht zu hoch. Da musste ich für meine Kinder schon andere Preise bezahlen. Und dieses nicht in Großstädten. 

Ich weiß auch nicht, seit wann du dieses bezahlst. 1 Jahr? 5 Jahre? In den letzten Jahren haben sich die Nebenkosten schon sehr stark verteuert, lediglich das Öl ist im letzten Jahr sehr viel günstiger geworden. Bei 18qm sind die Heizkosten aber gewiß nicht der größte Posten bei deiner Unterkunft. 

Kommentar von lachs4709 ,

Auch Strom hat sich verbilligt und Erdwärme ist bekanntlich kostenlos.

Kommentar von lachs4709 ,

Auch hier gibt es Mietwucher. Hat mit der Größe nichts zu tun.

Antwort
von einermeinung, 40

Alles was Recht ist. Du sprichst von Mietwucher????!!! Mietwucher bei einem Appartement mit allen Nebenkosten Heizung, Wasser, Strom, Versicherungen, Grundsteuer, Müll, Hausmeister vermutlich auch noch, da lachen ja die Hühner.  Diese Kosten sind allesamt die letzten Jahre gestiegen. In welcher Welt lebst Du? hast Du Dir schon mal Gedanken gemacht, mit welchen Kosten ein Haus zu erhalten ist.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Richter Dir da Recht gibt.

Wovon träumst Du nachts?

Erdwärme ist nicht umsonst. Da wird sehr viel Strom gebraucht wird, um das Wasser für die Heizung zu erwärmen und auch, wenn dann das Verbrauchswasser damit erwärmt wird.

Ich verstehe nicht, warum du den Vermieter nicht wechselt, wenn du von Mietwucher bei diesem Vermieter sprichst. Dann muss es doch in der Gegend günstigere Wohnungen geben. Was regst Du Dich denn dann auf.

Wenn Du sagst, dass eine Wand da ist, da war die doch auch schon bei Deinem Einzug da! Warum wolltest du dann die Wohnung? Wenn Du doch eine Wand vor Dir hast.


Mach dir doch mal Gedanken über dich selber! Ich glaube du bist ein Typ, der sucht immer und überall bei anderen die Probleme, dabei machst du die dir selber.

Schön, wenn man auf anderer Leute Kosten leben kann, oder?

Denkst du nicht, dass es dir besser gehen würde, wenn du mal die fünf gerade sein lassen würdest.

Viel Spaß bei der Verhandlung dann!! Wäre ich gerne auch dabei.





Kommentar von lachs4709 ,

Da brauchen die Hühner nicht lachen, wenn sehr viel Strom gebraucht wird und er billiger geworden ist kann ich mir schlecht vorstellen, dass die Energie- und Stromkosten gestiegen sind.

Da lachen die Hühner.

Außerdem hast du meine Frage nicht fundiert beantwortet und nur deine Alltagsmeinung geschildert die vor Gericht nutzlos ist. Dies kann mangelnde Intelligenz darstellen.

Bei dir kommt nur Geblubber, Geblubber und nochmals Geblubber.

Kannst du auch fundiert schreiben mit Belegen oder nicht?

Kommentar von einermeinung ,

Ich würde mal an Deiner Stelle die (bei Dir wohl fehlende) Intelligenz bei Dir suchen. Haben wohl auch schon andere bei Dir vermisst. Siehe Kommentare vorweg.......

Weisst Du, was man Strom braucht bei einem wie Du schreibst Haus mit ich glaube 35 Wohnungen? Nein, Du hast keine Ahnung.

Wenn ich so schaue, was Du alles für Kommentare ab gibst, das zeigt von "Intelligenz".....

Aber ich wünsche Dir Glück.........kannst gebrauchen. Denn Dein Leben scheint insgesamt ein Scherbenhaufen zu sein.

Steh auf und schaue endlich mal nach vorne und suche nicht immer nach Mängel, wo Du Dich aufgeilen kannst,.

So wird aus Deinem Leben nie was.
Das ganze scheint mir sehr schizophren..

Kommentar von lachs4709 ,

"Weisst Du, was man Strom braucht bei einem wie Du schreibst Haus mit ich glaube 35 Wohnungen? Nein, Du hast keine Ahnung."

Ich habe nicht gesagt, dass ich 35 Appartements bezogen habe du Klugscheißer. Ich habe nur eines davon und die sind alle im selben Haus. Ergo sind auch die Stromkosten für ein Appartement günstiger, als wenn sich diese Appartements in 35 verschiedenen Häusern befinden würden. Alleine schon wegen der Treppenhausbeleuchtung da die dann von mehreren Personen benutzt wird. Desweiteren kommt hinzu, dass weniger Energie verbraucht wird, da links, rechts und hinten andere Appartements bzw. ein Flur ist und somit weniger geheizt werden muss, bezogen auf den qm als bei einer Einzelwohnung.

Aber das verstehst du offensichtlich nicht. Hast du überhaupt studiert oder hast du nichts gebacken bekommen. Ich vermute mal eher letzteres. Hast du überhaupt Hochschulzugangsberechtigung? Oder bist du da schon gescheitert? Dein Niveau zeugt nicht von dem eines Akademikers.

Wahrscheinlich bist du aber von Beruf "Sohn" und lebst in einer Scheinwelt und im Schlaraffenland und musstest noch nie richtig arbeiten und weißt überhaupt nicht was Geld und Arbeit bedeutet. Weil du im Überfluss und Reichtum lebst und noch nie richtig körperlich arbeiten musstest, fehlt dir hier der Bezug. Oder du bist selbst ein Immobilienhai, der es kaum erwarten kann bis er sein nächstes "Opfer" über den "Tisch" ziehen kann oder machst andere dubiose Geschäfte (Versicherungen, Banken etc.) oder bist ein Beamter der es kaum erwarten kann bis er den Staat mit Pensionsforderungen ausbeuten kann. Geh lieber einer ordentlichen und anständigen Arbeit nach oder veruch es mit einem ordentlichen Studium und versuche nicht andere auszubeuten und den "Heiligen" zu spielen. 

Kommentar von einermeinung ,

Ja, ich weiß, wovon ich spreche. Ich arbeite gute 50 Stunden die Woche. Ich kenn mich auch im Immobilienmarkt aus. Ich weiss, was es Strom kostet, ein so großes Haus zu erhalten.

Du mit Deiner Intelligenz.. da frage ich mich wirklich, wo Deine ist.

Warum arbeitest Du nicht, lebst von denen die arbeiten....

Bei einer gewissen Intelligenz findet man Arbeit.

Man kann sie leider in keinem Deiner Schreiben erkennen. Du meinst immer, die Schuld bei anderen zu finden. Dabei ist die bei Dir selber.

Wenn Du tatsächlich Hochschulabschluss oder was auch immer hättest, würdest Du keinen solchen Stuss von Dir geben.

Zu Deiner Information, ich habe promoviert!

Also renn in Dein selbstgemachtes Unglück.

Ich habe mir die Mühe gemacht bei Kollegen und in verschiedenen Städten, auch in sehr ländlichen Räumen im gesamten Bundesgebiet nach Einzimmer-Appartement-Preisen gefragt. Diese sind bei all inclusiv, d.h. auch Müll, Versicherungen etc. bei Euro 380 bis über 1.000 in der Größenordnung von 20 qm. Wobei bei den Meisten der Müll und Strom Eigenverbrauch sep. dazu kommt.

Kommentar von lachs4709 ,

Du hast promoviert - Hochachtung.

Auf welchem Gebiet hast Du dein Doktor gemacht?

Ich habe ein Diplom (Medienwirt FH) und ein Master (Industrial Management FH). Warum ich keine Arbeit habe? Zum einen denke ich, dass mein Diplom zum Master nicht ganz zusammenpasst. Ich hätte natürlich auch ein Master in den Medien absolvieren können. Da es aber hier mit der Stellensuche schon schwierig war, habe ich den Master in einer leicht anderen Richtung absolviert. Dann liegt es auch am Alter und dass im Masterstudium kein Praxissemester vorgesehen war und wenn man nicht direkt nach dem Studium eine Stelle findet wird es eben immer schwieriger.

Ich habe auch einen Holztechniker und bin noch Meister. Aber in den Holzbereich möchte ich nicht mehr zurückkehren. Ich war in vier Firmen und alle mussten irgendwann Konkurs anmelden. Eine 50 bis 80 Std.-Woche war an der Tagesordnung. Überstunden waren natürlich alle unentgeltlich. Als mein Arbeitskollege in der letzten Firma in der ich gearbeitet habe seine Kündigung und  Abfindung erhielt, hat er sich am gleichen Tag erhängt. Das Arbeitsklima ist beschissen. Natürlich ist die Imitation in der Möbelbranche auch viel höher als z.B. im Maschinenbau oder in der Elektrotechnik. Hat man das Konzept des Wettbewerbers einmal übernommen, erfolgt ein knallharter Preiskampf. Dieser geht solange bis der andere nicht mehr existiert und total vernichtet ist. Zwei meiner Brüder sind Ingenieure - Elektronikingenieur und Maschinenbauingenieur. Einer arbeitet schon 30 Jahre in der gleichen Firma, der andere hat einmal gewechselt. In diesen Firmen steckt mehr Innovation und es gibt noch Marktnischen. Deshalb ist nicht nur das Konkursrisiko geringer, diese Firmen haben sogar kontinuierliches Marktwachstum, was man in der Holzbranche nicht ohne weiteres behaupten kann. Hier herrscht ein ständiger Überlebenskampf. Immer mehr Produktionsstätten werden in den Osten verlagert. Nur noch auf ganz wenigen Gebieten ist Geld verdient, so z.B. im exklusiven gehobenen Innenausbau, Schiffs- und Bootsinnenausbau, Leichtflugzeugbau, Bankeinrichtungen, Museen, teilweise Firmeneinrichtungen. Diese Arbeiten verrichtet aber hauptsächlich der "kleine Handwerksmeister". Je kreativer und individueller desto besser. Der Holztechniker oder Holzingenieur wird hier nicht gebraucht. Am ehesten noch bei den Bankeinrichtungen, weil hier ein größeres Auftragsvolumen vorherrscht. Auch konkurriert der Holztechniker und Holzingenieur mit dem Innenarchitekt, da auch alle planerische Tätigkeiten übernehmen.

Was würdest Du also an meiner Stelle beruflich machen? Der Master "Industrial Management" war nicht schlecht. Aber im Prinzip eine abgespeckte Version von einem Wing. Schließlich kann man in vier Semestern kein komplettes Studium durchlaufen. Ich würde gerne ins Produktmanagement oder in den Vertrieb/ Marketing gehen. Dies gibt es auch im Medienberich (Print & Web), sodass ich das kombinieren könnte. Aber alle wollen Berufserfahrung. Ich habe schon dutzende Bücher über "Bewerbung schreiben" gelesen aber in keinem einzigen steht drin, was man schreibt wenn man keine Berufserfahrung hat oder arbeitslos war. Es kommen nur "gute Lebensläufe" die mit Häkchen versehen sind oder aber schlechte - aber keine Verbesserungsvorschläge.

Wenn man heute ein Praktikum absolvieren möchte muss man eingeschriebener Student sein. Weil für Studenten keine 8,50 Euro bezahlt werden müssen. Ich würde auch für 4 oder 5 Euro arbeiten aber leider hat unsere Regierung, Frau Nahles keine Ausnahmeregelung geschaffen. 

Oder hast Du irgend eine Idee? Wie sieht es im Ausland aus mit Mindestlohn? Italien, Schweiz, Österreich... Ich möchte auf keinen Fall ohne Arbeit sein. Man wird schief angeschaut und diskriminiert. Auch mein früherer Arbeitskollege wollte das nicht, deshalb hat er sich erhängt. 

Mit den Appartements ist es so eine Sache. Die ganz ländlichen kommen nicht im Internet. Ich habe meines nur gefunden, weil ich selbst ausgeschrieben habe und bereit war fast jeden Preis zu bezahlen, da es in der Stadt nichts gab. Nach dem gefühlt fünfzigsten Versuch habe ich es dann aufgegeben zu suchen. Muss auch dazu sagen, dass es sogar eher eine Kleinstadt ist mit 50000 Einwohnern und ich wohne im Dorf ca. 10km entfernt von dieser Kleinstadt die nicht einmal 100 Einwohner zählt.

Aber 380Euro in ländlichen Gebieten bei 20qm kann ich nicht glauben. Das wären 19Euro auf den qm. Selbst wenn man 9Euro für Nebenkosten rechnet - also 180Euro, so wäre für die Kaltmiete 200Euro. Bei uns ist in der Kernstadt "kalt" 6,70Euro. Bei 10Euro kalt wären wir bei rund 50Prozent Mietpreisüberhöhung, das wäre kein Mietwucher mehr, das wäre nach dem Wirtschaftsstrafgesetz - wenn hier die Notsituation ausgenutzt wird - sogar strafbar.  

Mein Bruder hat eine 106 qm Wohnung und bezahlt an Heizung, Wasser, Versicherung im Monat 124Euro, mit Strom und Müll 180Euro und es ist ein Vierpersonenhaushalt. 

 

Kommentar von einermeinung ,

Finanzwirt

....Wenn man nichts versucht, kann man nichts verlieren.

Du kannst nicht davon ausgehen, dass jeder Betrieb pleite geht.

Was ich aber auf alle Fälle sagen kann, dass man in Norwegen immer Leute sucht, dort ist auch die Holzindustrie sehr groß und blühend.

Wenn man dorthin auswandert, bekommt man sehr viel vom Staat an Zuschüssen für alles mögliche. Teilweise sogar Baugrund geschenkt. Zuschüsse für Wohnungsbau usw.

Das Pro-Kopf-Einkommen in Norwegen zählt zu den höchsten der Welt.

Also wenn du nicht gebunden bist, dorthin......

Was das Appartement angeht, so sind die meisten Appartements komplett möbliert. Dies ist natürlich auch ein großer Punkt im Mietpreis. Man kann hier also nicht die Kaltmieten pro Qm vergleichen.

An Deiner Stelle würde ich die Erhöhung akzeptieren. Selbst auf dem Land sind 300 Euro warm mehr als billig.

Ich würde mich an Deiner Stelle auf keinen Disput mit dem Vermieter einlassen.

Deine Entscheidung...mach das Richtige draus.

Kommentar von lachs4709 ,

Natürlich hast Du Recht was die Möblierung betrifft. Nur wird das oft überbewertet. Letztes Jahr hätte eine neue Küche reinkommen sollen. Dafür wäre ich auch bereit gewesen die 30Euro Mehrkosten zu bezahlen. Dann kam die Küche aus unerklärlichen Gründen aber doch nicht. Es ist ja nicht einmal eine Küchenzeile, sprich Hängeschränke drin. Es fehlt auch eine Dunstabzugshaube. Es ist nun mal so, dass wenn man kocht, Flüssigkeit verdampft. Ich habe mal was gelesen von durchschnittlich 0,5 Liter pro Wohnung und das Wasser setzt sich an Boden, Decke und Wand ab und irgendwann kommt es dann zur Schimmelbildung wenn man keine Dunstabzugshaube hat und insgesamt ist das Klima ungesund.

Dann ist noch ein Klapptisch an der Wand 0,5 mal 0,5 Meter für viell. 30Euro und ein wackeliges Regal für 50Euro, welches ich in den Keller verbannt habe und mir stattdessen einen Schwebetürenschrank eingebaut habe.

Die Rückwand war im Regal nur eingenutet, ohne Befestigungswinkel an der Rückwand und jetzt habe ich mir was ordentliches eingebaut.

Das mit der Möblierung wird immer überzogen dargestellt, falls jemand einmal eine Mietpreisüberhöhung hat kann er sich dann herausreden. Die Möblierung ist nicht furniert und schon überhaupt kein Massivholz. Auch die Topfbänder in der Küche sind nur vom Billigsten und nur 90Grad-Topfbänder. Gerade wenn Schlafraum und Küche ein Raum bildet, so sollte auf jeden Fall eine Dunstabzugshaube installiert sein - zum einen wegen der Gesundheit und zum anderen wegen Vorbeugen gegen den Schimmel.

Über was kann man in der Finanzwirtschaft eine Diss. schreiben? Theoretisch könnte ich auch promovieren. Habe gehört, dass es mehrere Möglichkeiten gibt. Also die Promotion als Vollzeitstelle (als wiss. MA), sich eine Teilzeitstelle suchen oder Vollzeit arbeiten und nebenher promovieren. Im letzten Fall verlängert das aber die Promotionsdauer. Welche Voraussetzungen sind da gefordert? Mit Bachelor wird man ja normal nicht zugelassen. Also mindestens Diplom oder Master. Benötigt man hier einen bestimmetn Schnitt oder Berufserfahrung, bzw. muss man in dem Gebiet geforscht haben oder seine Masterarbeit geschrieben haben?

Ich habe viele Stellen als wissenschaftliche Mitarbeiter gesehen. Aber meistens werden hier 2 Jahre Berufserfahrung vorausgesetzt. Wenn es als Berufserfahrung angerechnet wird, wäre ich auch bereit eine Ausbildung/Weiterbildung in der Medienproduktion zu absolvieren. Das sind Privatschulen wie z.B von macromedia und kosten halt entsprechend, haben aber integrierte Praxisphasen.

Nach Norwegen umzuziehen bedingt zum einen die norwegische Sprache zu beherrschen und zum anderen einen ausgeklügelten business Plan vorzulegen und entsprechende Finanzgeber zu finden.

Antwort
von einermeinung, 40

Ja, der Vermieter darf eine eigene Vergleichswohnung nehmen.

Ich verstehe dich aber nicht. Wo kann man heute noch warm mit Euro 300 im Monat wohnen. Ich nehme an, die Wohnung ist auch möbliert, oder?

Warum ziehst du nicht aus, wenn die Lage am A... der Welt ist...

Kann das ganze nicht verstehen. Motzen, motzen motzen. Diese Sorgen möchte ich haben.....

Kommentar von lachs4709 ,

"Motzen, motzen motzen." Bestimmt hast du die Sorgen nicht, da du bestimmt ne Arbeit hast wo du das bezahlen kannst - oder?

Es ist sogar Ausnutzung einer Notlage und sogar nach dem Wirtschaftsstrafgesetz strafbar. ich wohne nicht in der Stadt und habe auch keine so große Wohnung wie du. Ich soll jetzt über 16,20Euro bezahlen und möchte wissen, wie man den Warmmietanteil hier herausrechnet und zwar so, dass ich den Kaltmietanteil habe, um zu sehen, ob es Mietwucher ist. Wie gesagt im Ortskern sind die Mieten im Mittel kalt bei 6,70Euro. Ich wohne aber ca. 10km weg. Selbst wenn ich 6,2Euro für NK nehme, so wäre ich bei 10Euro kalt fast über 50Prozent der mittleren Miete im Ortskern.

Erzähl mir andere Geschichten. Wenn du Arbeit hast ist alles kein Problem. Aber die Sorgen hast du bestimmt nicht und kennst du auch nicht. Im Schlaraffenland leben und dann solche Kommentare abgeben.

Ausziehen kann ich nicht, da der Wohnraum knapp ist und in der Innenstadt gleich überhaupt nichts gibt.

Kommentar von einermeinung ,

Ja, ich habe Arbeit. Aber ich tue auch was dafür. Ich kenne aber auch Leute, denen es wesentlich schlechter geht, die aber nicht so sind wie Du. Sie suchen sich Arbeit, es gibt genügend, wenn man will. Aber auch das ist Intelligenz. Du schiebst von der Allgemeinheit das Geld ein und motzt über alles. Ist das Dein ganzer Lebensinhalt. Mein Gott.....

Nochmals zu den Strompreisen. Die sind in den letzten ca. 8 Jahren sogar wesentlich gestiegen. Die Preise werden heute nur anders dargestellt. Das kannst Du ja nicht wissen, Du bekommst  ja keine Stromrechnung. Die Strom-Anbieter wollen verkaufen und geben aber die Festkosten nicht an.  

Ich denke, Wohnungen gibt es genügend, es kann vielleicht nur sein, dass Vermieter Dich nicht wollen. Wenn Dein Auftreten überall so ist, wie die Kommentare, dann vielen Dank.

Kommentar von lachs4709 ,

Die EEG-Umlage ist seit 2015 gesunken. Willst du das jetzt wirklich bestreiten? Auch zeigen Statistiken den Rückgang der Strompreise seit 2015 auf. Oder willst du mir jetzt vorhalten, dass die Statistiken auch alle falsch sind?

Was hast du denn für Arbeit? Ist das "echte" Arbeit oder "ausbeuterische" Arbeit? Was für einen Beruf hast du den gelernt?

Ich kann mir bei dir nicht vorstellen, dass du studiert hast wenn ich deine Kommentare so ansehe. Liege ich richtig?

Kommentar von lachs4709 ,

Es gibt eben überhaupt nicht genügend bezahlbaren Wohnraum. Für dich vielleicht weil du Arbeit hast oder von Beruf "Sohn" bist. Ich kann mir aber kein größeres Zimmer leisten und ich spreche hier nicht von einer Wohnung. Das mag für dich kein Problem darstellen, für mich aber schon. Ich wäre froh, ich könnte mir eine Zweizimmerwohnung leisten. Die bräuchte ich nämlich dringend, da ich Allergiker bin und es ungesund ist, wenn man im gleichen Zimmer kocht in dem man auch schläft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community