Frage von IvaBackfee, 91

Darf der Vermieter mich nötigen einen Anteil an der Maklergebühr zu tragen?

Ich habe am 01.11.2015 eine Wohnung angemietet. Bei der Verhandlung hat mich die Maklerin dazu gedrängt "die Hälfte" der Maklerkosten (rund 700 Euro) zu übernehmen, da sonst andere Interessenten die ggf. sogar noch mehr bieten würden bevorzugt würden. Zu diesem Zeitpunkt war mir nicht bekannt, dass nach neuer Rechtssprechung der Vermieter die Maklerkosten zu tragen hat. Im Mietertrag wurde vermerkt, dass der Vermieter die Maklerkosten trägt und der Mieter (ich) sich auf eigenen Wunsch" mit 700 Euro beteiligt. Die Maklerin (Scheda) hat sich nicht nur geweigert mir eine Quittung über den Erhalt aus zu stellen, auch meine Vermieter wollen davon nichts wissen und sagen das wäre Sache zwischen mir und der Maklerin. Die Maklerin wurde von dem Vermieter beauftragt. Ist dieses Vorgehen legal? Habe ich die Möglichkeit einer Rückforderung? Vielen Dank für eure Hilfe vorab

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 15

Bei der Verhandlung hat mich die Maklerin dazu gedrängt "die Hälfte" der Maklerkosten (rund 700 Euro) zu übernehmen, da sonst andere Interessenten die ggf. sogar noch mehr bieten würden bevorzugt würden.

Ich habe mir schon so etwas gedacht als das neue Gesetz raus kam.

Das wird bestimmt nicht das letzte Mal sein.

Im Mietertrag wurde vermerkt, dass der Vermieter die Maklerkosten trägt und der Mieter (ich) sich auf eigenen Wunsch" mit 700 Euro beteiligt.

Das Gegenteil wirst Du nicht beweisen können.

Die Maklerin (Scheda) hat sich nicht nur geweigert mir eine Quittung über den Erhalt aus zu stellen, auch meine Vermieter wollen davon nichts wissen und sagen das wäre Sache zwischen mir und der Maklerin.

Ich hätte das Geld nur gegen eine Quittung gegeben.

Die Maklerin wurde von dem Vermieter beauftragt. Ist dieses Vorgehen legal?

Nein, aber ein Schlupfloch gibt es bei vielen Dingen.

Habe ich die Möglichkeit einer Rückforderung? 

Ohne Beweise und bei Aussage gegen Aussage schätze ich Deine Chancen auf 0 % ein.

LG

johnnymcmuff

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 16

Wenn du eine Quittung hast, so zeige die Maklerin an. Das war mindestens Nötigung ung außerdem Betrug. Das kann für sie schön teuer werden. Fordere sie schriftlich per Einwurfeinschreiben zur Herausgabe auf wegen ungerechtfertigter Bereicherung mit Fristsetzung 10. Mai 2016. Kündige ihr an, dass du bei Verzug den Rechtsweg beschreiten wirst. Drohe schon mal mit der Strafanzeige.

Antwort
von wilees, 26

Schlicht gesagt sie haben hier einen Dummen gefunden,der bereit war den Vertrag so zu unterschreiben. Frag mal bei der Verbraucherzentrale, ob es da noch eine Möglichkeit gibt rauszukommen.

Hast Du die Summe bar bezahlt? Dann gehe ich davon aus, das sich die Maklerin den Betrag steuerfrei in die Tasche gesteckt hat.


Kommentar von IvaBackfee ,

Danke,

Ich habe bar bezahlt, aber im Mietvertrag ist vermerkt dass der Betrag "in bar dankend erhaltend wurde" ist das nicht Beweis genug? Kann mir da Notiz dass ich "mich freiwillig" beteilige zum Verhängnis werden?

Kommentar von wilees ,

Das Wörtchen freiwillig dürfte Dir zum Verhängnis werden, denn Du hast das unterschrieben.

Antwort
von Blumenacker, 23

Die Maklerin stellt Dir deswegen keine Quittung bzw. Nachweis aus, weil sie genau weiß, daß sie da illegal handelt. Und der Vermieter steckt mit der unter einer Decke. Es soll ja so aussehen, als hättest Du dem Vermieter direkt das Geld gegeben.

Du bist das Opfer einer Bauernfängerei.

Von der trickreichen Umgehung der neuen Verordnung, daß der Vermieter die Provision bezahlen muß, wird in der Folgezeit noch einiges zu hören sein.

Es gibt ja so eine Vereinigung, der Bund deutscher Makler. Vielleicht kannst Du denen mal melden, daß die auf diese Maklerin ein Auge werfen sollen. Wenn Du es darauf anlegst, Dein Geld zurück zu wollen, kann Dir vielleicht der Mieterbund weiter helfen.


Antwort
von FrankFurt237, 41

So wie du es beschreibst, ist das nicht korrekt gelaufen. Die Maklerkosten sind von demjenigen zu tragen, der ihn beauftragt, also vom Vermieter. Die haben dich -sofern du Geld bar bezahlt hast- eiskalt über den Tisch gezogen. 

Antwort
von lalala321q, 46

Meiner Meinung nach ist das was die Maklerin und die Mieterin, höchst wahrscheinlich gegenseitig abgesprochen, gemacht haben höchst illegal und du kannst das Geld auf jeden Fall zurückfordern, einklagen.
Ich hoffe du hast es per Überweisung bezahlt und nicht bar., so hast du einen Nachweis.Ich würde es diesem faulen Maklerpack zeigen.

Es ist aber nicht die Maklerkaution sondern die Maklerprovision, Maklercourtage was du meinst.

Wenn Sie dir keine Quittung geben wollten ist das schon Zeichen genug dass da was faul dran ist. Wenn es legal wäre könnten sie so, da du die Zahlung nicht nachweisen kannst, es noch mal von dir einfordern.

Kommentar von lalala321q ,

Ach noch was. Wenn das Geld nicht in der Abrechnung der Maklerfirma auftaucht, wäre es glaube ich, auch Steuerhinterziehung. von der Maklerfirma. Weil sie die Einnahme versteuern müssten. Da es aber illegal ist die Provision vom Mieter zu verlangen wird es wohl nicht in der Bilanz der Firma auftauchen. Du hast gute Chancen dein zuunrecht gezahltes Geld zurück zu fordern, würde ich auch machen.

Kommentar von IvaBackfee ,

Danke für deine Antwort. 

Ich habe bar bezahlt, aber im Mietvertrag ist vermerkt dass der Betrag "in bar dankend erhaltend wurde" ist das nicht Beweis genug? Kann mir da Notiz dass ich "mich freiwillig" beteilige zum Verhängnis werden?

Kommentar von lalala321q ,

nein, dir nicht, aber der Maklerin könnte das durchaus zum Verhängnis werden. Nämlich dann wenn du vor Gericht gehst und das Geld zurückforderst, weil, sie hat es ja, illegalerweise von dir gefordert. Da kann noch so viel im Vertragt stehen, wenn es nicht mit den allgemeinen Gesetzen übereinstimmt dann kann sie das auch nicht einfordern.

Antwort
von imager761, 7

Natürlich ist dieses Vorgehen illegal, nur eben ohne Quittung oder Zeugen nicht zu beweisen.

Die meisten Makler gehen bei dem neuen Gesetz nach dem Bestellerprinzip intelligenter vor: Sie schliessen mit den Mietinteressenten einen eigenen Vermitllungsvertrag, bevor sie die vermakelte Woihnung überhaupt vorzeigen.

Antwort
von HeyMr, 46

Ich glaube seit 2015 oder 2016 muss die Maklerkaution der Vermieter tragen, wenn er ihn engagiert hat.

Oh ich liebe es wenn Titel und Text total unterschiedliche Fragen haben: Na wenn du es bar bezahlt hast, ist das Geld reintheoretisch futsch. Solange du nicht beweisen kannst, dass du ihr das Geld gegeben hast, kannst du auch keine Quittung verlagen. Die Tatsache, dass du dein Wort gabs, dich daran zu beteiligen, da biste selber schuld. Keine Ahnung, ob du da das Recht bekommst, dein Wort zurückzuziehen.

Kommentar von IvaBackfee ,

Ich habe bar bezahlt, aber im Mietvertrag ist vermerkt dass der Betrag "in bar dankend erhaltend wurde" ist das nicht Beweis genug? Kann mir da Notiz dass ich "mich freiwillig" beteilige zum Verhängnis werden?

Kommentar von HeyMr ,

Ja. Es war freiwillig. Was willst du da einklagen? "Ich habe es mir anders überlegt und will doch nicht die Kosten tragen." funktioniert da nicht. Dann müsste der Vermieter auch das Recht haben dich rauszuschmeißen.

Antwort
von LLL97, 26

Kam neulich in den Nachrichten: Der Makler wird zu 100% von demjenigen bezahlt, der ihn auch beauftragt für eine Immobilie zu werben/diese zu vermitteln.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten