Frage von partymary, 92

Darf der Vermieter Kosten für einen Winterdienst als Nebenkosten anführen, wenn im Mietvertrag vereinbart ist, dass die Mieter selbst räumen und streuen?

Wir haben kürzlich unsere Nebenkostenabrechnung bekommen und schwer geschluckt: Unser Vermieter hat Kosten von knapp 500€ geltend gemacht, die wir zahlen sollen. Wir waren sehr überrascht, da wir nichts von der Beauftragung eines externen Dienstes wussten. In unserem Mietvertrag steht, dass wir für das Räumen und Streuen des Hofes und des Gehwege verantwortlich sind. Das haben wir über den gesamten Winter auch gewissenhaft gemacht, da die Wege zT stark vereist waren. Wir haben uns auf der Internetseite des beauftragten Dienstleisters informiert, angeblich sollen sie das Streuen des Gehwege übernehmen, aber wir haben über den gesamten Zeitraum (November bis April) NIE jemanden gesehen. Die Wege waren, wie gesagt, so vereist, dass wir selbst viel streuen mussten. Außer uns hat das niemand übernommen, das wäre uns aufgefallen. Daher meine Frage: Müssen wir als Hausgemeinschaft diese Kosten tragen, obwohl im Mietvertrag anderes vereinbart war und die Beauftragung eines externen Dienstleisters nicht vermerkt war?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lkramann, 35

Hi partymary, 

hört sich ja heftig an! Unser Vermieter hat das auch mal gemacht, weiß aber, dass Arbeiten, die nicht vereinbart wurden, auch nicht bezahlt werden müssen. Bei uns war es das Putzen der Flure, das sollte abwechselnd von den Mitparteien erledigt werden, wurde auch ausgeführt, trotzdem war in den Betriebskosten eine Putzkraft für die Flurreinigung aufgeführt, die wir auch nie gesehen hatten... Bei uns stellte sich dann raus, dass der Vermieter mehrere Häuser hatte und die Putzkraft in einem anderen Haus tätig war, war also nur eine Verwechslung.

Ihr könntet den Winterdienst herausrechnen, weil im Mietvertrag nicht geklärt wurde, dass dafür ein externer Dienstleister beauftragt wurde. Lies hier gerne nochmal nach: 
http://www.meldebox.de/magazin/mietvertrag-serie-teil1/#Nebenkosten\_und\_Betrie...
 
Sprich aber zur Absicherung am Besten mit einem Anwalt/ dem Mieterschutzbund. 

Viel Erfolg wünsche ich euch allen!

Antwort
von schleudermaxe, 45

Aber ein Mietvertrag kann doch gar nicht einseitig geändert werden und hier bei uns muß ein Mieter deshalb solche Kosten und Lasten nicht bezahlen, so jedenfalls die Gerichte. Eine Hausgemeinschaft hat zudem mit Deinem Mietvertrag nichts am Hut.

Kommentar von partymary ,

Dann war meine Aussage vielleicht fehlleitend ;) Mit Hausgemeinschaft meine ich unsere Nachbarn. Wir haben alle den gleichen Vermieter im Haus.

Antwort
von driftqueen, 21

Ich würde mir den Stress mit Rechnung und Dienstleistungvertrag, etc. anfordern nicht machen. Wenn mietvertraglich vereinbart ist, dass die Mieter für die Durchführung des Winterdienstes zuständig sind, dann muss es auch so gehandhabt werden. Der Vermieter kann ich euch dann keine Kosten über die Nebenkostenabrechnung umlegen. Schon gar nicht wenn ihr der Schnee- und Eisbeseitung immer regelmäßig und ordnungsgemäß nachgekpmmen seid.

Anders sieht es natürlich aus wenn die Mieter die Arbeiten eben nicht ausführen, dann muss der Vermieter allerdings vorher den entsprechenden Mieter abmahnen und ihm eine Frist zur Erledigung setzen. Dann kann der Vermieter un Ersatzvornahme gehen, die Arbeiten selbst in Auftrag geben und die Kosten im Rahmen der Nebenkostenabrechnung an die Mieter weiterbelasten. Da es sich hier allerdings um Gefahr in Verzug handelt (Glatteis, Personen könnten sich verletzen, etc.), kann der Vermieter die Frist entsprechend verkürzen, oder sogar direkt ein Unternehmen mit den Arbeiten beauftragen. Allerdings muss auch hier eine Abmahnung (dann eben im Nachhinein) oder zumindest eine Information an die Mieter erfolgen.

Am Jahresende einfach mal aus Spaß an der Freude 500 Euro für Winterdienst berechnen, ohne das irgendwin Mieter etwas von den Arbeiten weiß ist meiner Meinung nach totaler Quatsch. Du könntest nun entweder eine neue Abrechnung anfordern oder rechnest die Kosten einfach raus und zahlst den Rest (sofern dann immer noch eine Nachzahlung besteht). Natürlich mit Widerspruch gegen die Rechnung einlegen.

Antwort
von albatros, 32

Einspruch einlegen! Da inhaltlicher Fehler darfst den Betrag rausrechnen. Nur was tatsächlich angefallen ist, darf berechnet werden.

Einsichtnahme fordern und alle relevanten Belege prüfen. Nicht nur die Rechnung, auch den Vertrag.


Kommentar von partymary ,

Danke für den Tipp mit dem Vertrag. Bin gespannt, was da drin steht. Zu sehen war ja niemand... und für keine Leistung will ich auch keine 500€ zahlen.

Antwort
von bikerin99, 52

Schriftlichen Einspruch erheben. Außerdem würde ich die Rechnung der Firma überprüfen, ob diese überhaupt für dieses Haus ausgestellt ist und den Vertrag, wo das steht.
Wenn das nicht nützt die Mietervereinigung einschalten.

Kommentar von partymary ,

Das haben wir bereits gemacht und die Rechnung angefordert. Bei der Rechnung passt leider alles, Zeitraum und Betrag passen. Aber dennoch denke ich, dass er nicht einfach jemand Externes beauftragen kann, wenn wir laut Mietvertrag dafür verantwortlich sind.

Kommentar von bikerin99 ,

Dann doch die Mietervereinigung einschalten oder beim Verein für Konsumentenschutz nachfragen, ob die eine Überprüfung für die Mieter übernimmt.

Kommentar von albatros ,

Nicht nur die Rechnung prüfen, auch den Vertrag. Das per Einsichtnahme

Antwort
von Wonnepoppen, 48

Nein!

Der Vermieter muß euch erst mal beweisen, daß ihm Kosten entstanden sind, was ich mir nach dein en Angaben nicht vorstellen kann!

Kommentar von partymary ,

Leider gibt es eine Rechnung, wir haben sie schon vorliegen, da uns das komisch vorkam. Die Rechnung ist korrekt, trotzdem haben wir seltsamerweise nie jemand gesehen.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Dann würde ich mich an einen Anwalt, oder einen Mieterschutz Bund wenden!

Kommentar von schleudermaxe ,

Das müssen wir nicht, so jedenfalls der BGH. Wir dürfen solche Kosten und Lasten fiktiv abrechnen, auch zum Nachteil der Mieter. So haben wir denn eben auch einmal bei denen gewonnen.

Antwort
von sebbiyo, 15

ja, ich würde da auch mal nachfragen bei www.deine-mietnebenkosten.de das sind Studenten, die dir ehrenamtlich im chat deine fragen beantworten

Kommentar von partymary ,

Das war ein super Tip! Das ist ja echt ein toller Service, vielen Dank!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community