Frage von mellyapp, 411

Darf der Vermieter Katzenhaltung verbieten?

Zur Frage: Schon bevor wir den Mietvertrag gesehen haben, hat sich die Frage der Haustierhaltung gestellt. Laut unserem Vermieter heißt es: Keine Katzen im ganzen Haus! Nun hat er uns versprochen, kulanterweise, unsere schon bestehende Katze behalten zu dürfen. Jetzt leben wir also mit einer Katze in einer Wohnung, jedoch langweilt diese sich den ganzen Tag sehr, und so haben wir entschieden eine zweite dazu zu holen, denn im Mietvertrag selbst steht kein Wort über ein Verbot der Haustierhaltung. Das einzige das uns daran hindert, ist die Aussage des Vermieters vor 3 Monaten. Ist eine solche denn überhaupt geltend, oder muss ein Verbot zwingend im Mietvertrag stehen dass es gültig ist? Was wäre denn nun, wenn ich mir eine zweite Katze ohne sein Einverständnis hole, und er es irgendwann bemerkt? Hat er dann das Recht mich "rauszuschmeißen", denn im Mietvertrag steht ja nichts drinnen...

Sehr dringend! Danke im Vorraus

lg

Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katze, 249

Das viel zitierte Urteil des BGH ist nur EIN Urteil, Katzen gehören definitiv nicht zu den Kleintieren.

Wenn der Vermieter Dir Böses will, wird er die Kündigung nicht an den Tieren sonders an etwas Anderem festmachen. Dann putzt Du plötzlich nicht sauber genug oder Du läßt die Wäsche zu lange im Keller hängen. Grundsätzlich kann er Dir die Haltung verbieten und kündigen.

Warum sprichst Du nicht mal ganz in Ruhe mit dem Vermieter, erzählst ihm etwas von der Katze, daß sie sich tierisch langweilt, daß es ihr dank dem Vermieter gut geht.... blabla eben. Dann wirst Du feststellen, ob Du ihn wegen einer 2. Katze ansprechen kannst. Wenn er ganz und gar abblockt, kannst Du natürlich eine 2. Katze anschaffen, wenn Du im Hinterkopf einen Umzug behältst.

Ich habe selbst 2 Katzen und bin im Mai umgezogen. Die Wohnung habe ich nur genommen, weil Tierhaltung genehmigt war (schriftlich), sonst hätte ich noch länger gesucht. Daß Du auf dem Land wohnst, will nichts heißen. Da stellen sich die Leute manchmal schlimmer an als in der Stadt. Viel Glück!

Antwort
von Deamonia, 212

Dein Vermieter kann dir garnichts, so lange deine Miezen reine Wohnungskatzen sind und du deren Dreck (Katzenstreu) nicht im Treppenhaus verteilst ;) 

"
Von reinen Wohnungskatzen gehen bei art- und verhaltensgerechter Haltung keine Belästigungen für andere aus. Der Vermieter kann daher die Katzenhaltung nicht verbieten, denn sie gehört auch in einer Großstadt zum Lebensbereich Wohnen und ist daher Teil der freien Lebensgestaltung des Mieters. 
AG Hamburg, Az.: 40aC402/95 

Nach Auffassung des Vermieters war das Halten einer Katze in dessen Mietwohnung unerlaubt, und er kündigte das Mietverhältnis fristlos. Nach dem Urteil des Landgerichts München stellt das Halten einer Katze trotz Abmahnung des Vermieters keinen Pflichtverstoß dar. Die Haltung von Kleintieren, zu denen auch Katzen gehören, kann nicht vertraglich untersagt werden. Erst recht nicht bei Formalmietverträgen. LG München Az.: 14S 13615/98

"

Quelle: http://www.frag-einen-anwalt.de/Verbot-fuer-den-Mieter-eine-zweite-Katze-zu-halt...

Antwort
von priesterlein, 253

Er darf es verbieten, aber dazu müssen sachliche Gründe vorliegen. Ein allgemeines "Keine Katzen im Haus" kann man rechtlich gesehen ignorieren. Wie empfindlich der Vermieter auf Rechte des Mieters reagiert, ist eine andere Sache.

http://www.immonet.de/umzug/wissenswertes-rechtliches-mietvertrag-wohnung-hund.h...

Antwort
von ChristianLE, 213

Nur weil eine Katze ein kleines Tier ist, bedeutet das längst nicht, dass es sich um Kleintiere im rechtlichen Sinne handelt.

Kleintiere sind nur solche, die in Käfigen oder abgeschlossenen Behältnissen gehalten werden. Das dürfte bei einer Katze kaum der Fall sein.

Eine Katzenhaltung bedarf immer der Genehmigung des Vermieters, auch wenn diesbezüglich nichts im Mietvertrag steht. Eine Ausnahme wäre nur, wenn die Katzenhaltung vertraglich ausdrücklich erlaubt ist.

Was wäre denn nun, wenn ich mir eine zweite Katze ohne sein Einverständnis hole, und er es irgendwann bemerkt?

Dann kann er dich zur Abschaffung auffordern und das Mietverhältnis abmahnen, wenn Du seiner Forderung nicht nachkommst. Das kann im Zweifel auch die Kündigung zur Folge haben.

 Ist eine solche denn überhaupt geltend

Der Vermieter kann die Zustimmung verweigern, wenn er einen guten Grund hat (der findet sich erfahrungsgemäß immer). Wenn er keinen guten Grund hat, bedeutet das aber nicht, dass Du Dir einfach die zweite Katze anschaffen kannst.

Vielmehr müsstest Du Dir die Zustimmung erklagen.

Kommentar von mellyapp ,

zum thema guter grund: Ich kann mich noch an seine begründung erinnern:

1. Es sind in dieser Gegend eh schon so viele Katzen

2. Die machen die Wohnung kaputt, indem sie überall hinmachen und alles zerkratzen

alle Möbel die sich in der wohnung befinden sind meine eigens gekauften, und die böden sind bis auf 3 zimmer (von denen 2 abstellraum und Schlafzimmer sind) Laminat, und sonst ist alles verfließt. Teppiche gibt es keine, somit kann sie auch nichts beschädigen was sich unter dem boden befände, abgesehen davon dass Katzen sowieso stubenrein sind! Allergien bestehen auch keine, also welchen triftigen grund hat sie, mir die Katzehaltung zu verbieten?

Kommentar von ChristianLE ,

Allergien bestehen auch keine

Auch nicht bei Vermieter oder Nachbarn? Grundsätzlich ist das aber immer schwierig, wenn der Vermieter nicht will.

Hier hilft dann nur die Klage auf Zustimmung. Ob man das will, ist eine andere Frage.

Kommentar von Deamonia ,

Wieso "Klage auf Zustimmung?" Viel einfacher wäre es, zu warten ob der Vermieter einen deswegen rausklagt, was meist wegen einer Katze eh nicht passiert.

Kommentar von ChristianLE ,

Viel einfacher wäre es, zu warten ob der Vermieter einen deswegen rausklagt, was meist wegen einer Katze eh nicht passiert.

Das wäre mir persönlich zu riskant. Grundsätzlich stellt die unerlaubte Katzenhaltung formell einen Verstoß gegen den Mietvertrag dar und kann schlimmstenfalls mit einer fristlosen Kündigung geahndet werden. Ob dieses Verbot nun rechtmäßig ist, spielt dann erst einmal keine Rolle.

Kommentar von Deamonia ,

Wo stellt es einen Verstoß da, wenn nichts über Tierhaltung im Mietvertrag steht? Katzenhaltung gehört zur normalen Wohnungsnutzung, und darf nur aus gutem Grund verboten werden, wie z.B. eine Allergie des Vermieters, der im selben Haus wohnt. Da aber bereits eine Katze genehmigt wurde, gibt es keine Argumente mehr gegen eine zweite.

Eine Fristlose Kündigung wäre in dem Fall vollkommen unwirksam. Zudem könnte man bei einer Fristlosen Kündigung dennoch einfach dort wohnen bleiben, und dagegen klagen. Bis so etwas entschieden ist, kann es Jahre dauern, und so lange kann man dort Wohnen bleiben. (Ob die Kündigung rechtmäßig ist, spielt in dem Fall genauso wenig eine Rolle, wie ob das Verbot rechtmäßig ist ;) )

Kommentar von ChristianLE ,

Wo stellt es einen Verstoß da, wenn nichts über Tierhaltung im Mietvertrag steht?

Weil die Katzenhaltung laut BGH grundsätzlich genehmigungspflichtig ist. Das ist einfach geltendes Recht und muss nicht noch einmal vertraglich fixiert werden.

Genehmigungspflichtig heißt einfach, dass der Mieter eine Genehmigung (egal für was) benötigt und diese im Zweifel erstreiten muss.

Hier würde der Vermieter im Zweifel nicht wegen unerlaubter Katzenhaltung kündigen, sondern wegen eines Verstoßes gegen vertragliche Bestimmungen, bzw. wegen einer fehlenden Genehmigung. 

Zudem könnte man bei einer Fristlosen Kündigung dennoch einfach dort wohnen bleiben, und dagegen klagen

Warum muss der Mieter dagegen klagen?

 Bis so etwas entschieden ist, kann es Jahre dauern

Das sind eher Ausnahmen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass solche "Bagatell"-Klagen binnen weniger Monate erledigt sind.

Ich will gar nicht ausschließen, dass der Vermieter hier mit einer Kündigung gegen die Wand läuft, allerdings halte ich Tipps, wie "einfach anschaffen und warten für passiert" für äußerst unangemessen, da immer das Risiko besteht, dass der Fragesteller den Prozess verliert und auf der Straße landet.

Kommentar von Allyluna ,

Dann überlege Dir doch im Voraus schon gute Gegenargumente.

Z.B. dass Deine Katzen kastriert / sterilisiert sind und keine weitere Fortpflanzung zu erwarten ist. Dass sie sie Wohnung mit "abnutzen" stimmt natürlich in gewissem Maße - aber Du hast diesbezüglich ja schon einige Argumente aufgeschrieben. Zudem hast Du ja sicher auch irgendeine Form von Übergabeprotokoll und Maßgabe, in welchem Zustand Du die Wohnung bei Auszug hinterlassen musst. Mach dem Vermieter deutlich, dass auch eine zweite Katze daran nichts ändert (im Gegenteil, Katzen, die sich langweilen oder einsam fühlen neigen viel eher dazu, sich "zerstörerisch" zu engagieren oder zu Protestpinklern zu werden).

Du hast ja nun schon ein bisschen Erfahrung mit dem Vermieter - versuche, auf sie/ihn einzugehen und zum richtigen Zeitpunkt nach der Erlaubnis zu fragen. Aber fragen würde ich auf jeden Fall! Du tust Dir letztendlich keinen Gefallen, wenn Du es verheimlichst. Ich drücke die Daumen, dass Ihr Euch einigen könnt!

Antwort
von FragaAntworta, 211

Pauschal darf er es nicht verbieten, da gibt es einschlägige Urteile des BGH, aber aufgrund einer Einzelfallentscheidung ja, allerdings kann es zu Ärgernissen zwischen Euch und dem Vermieter kommen, das muss mit bedacht werden.

Nach dem Lesen der anderen Kommentare schreibe ich noch schnell das Urteil mit auf: Az.: VIII ZR 168/12

Antwort
von nickboy, 201

ein verbot muss im mitvertrag drine stehen und ganz erlich denkst du dein vermieter interessirt es solange es keine probleme gibt ? haubtsache er kriegt sein geld pünktlich

Kommentar von mellyapp ,

wohne auf dem Land, da kennt man sich und man geht auch etwas offener miteinander um, da interessiert sich jeder für jeden und man steht sich gegenseitig bei, und das geld steht eben eher im Hintergrund...

Antwort
von Biberchen, 174

auch mündliche Vereinbarungen gelten! Ihr hattet vor dem Einzug eine Katze, da war es ihr nicht langweilig, aber nun nach dem Umzug langweilt sie sich? Wie wäre es wenn ihr die eine Katze abgebt!

Kommentar von KaffePrinz ,

mündliche vereinbarungen sind so eine sache. gibt es keine zeugen für diese mündlichen vereinbarungen, ist der mietvertrag verbindlich geltend..

Kommentar von missluna28 ,

wie sie geschrieben hat, ist die katze gerade mal 4 wochen vor dem umzug zugelaufen. das heißt sie musste sich erstmal ein- und umgewöhnen, ist ja keine Maschine. es kann gut sein, dass das dauert bis man sieht ob ne katze allein klar kommt. Es wird bei Wohnungshaltung sowieso zu mindestens 2 katzen geraten weil katzen nur Einzeljäger sind und sonst schon Gesellschaft brauchen. und komischerweise gibt es auch Menschen mit Herz, die ein Tier nicht einfach so hergeben wollen.

Antwort
von mellyapp, 172

wow, vielen dank für die schnellen antworten! Die Meinungen scheinen sich ja zu teilen... Zur Info: Die Katze ist uns schon vor ca. 4 Monaten zugelaufen, wo wir die Wohnung schon in aussicht hatten und mit der Aussage: "entweder du erlaubst uns diese katze, oder wir müssen sie ins tierheim geben." haben wir sie schließlich überreden können, und nun wo der einen katze langweilig ist und sie alleine ja sehr arm wäre, stehen wir wieder vor dem selben Problem: "entweder du erlaubst uns eine zweite Katze, oder wir müssen sie ins tierheim geben."

Meint ihr nicht da nicht, dass der Vermieter nicht sehr verärgert sein wird wenn er es erfährt, falls ich es hinter seinem Rücken mache, und es relativ egal ist, ob ich nun eine, oder zwei Katzen halte?

Außerdem: droht mir in irgendeiner form eine strafe, wenn ich unsere mündliche abmachung nun breche?

UND DIE FRAGE ALLER FRAGEN: GEHÖREN KATZEN ZU DEN KLEINTIEREN, UND DÜRFEN SIE ÜBERHAUPT VERBOTEN WERDEN?

Kommentar von Flupp66 ,

Katzen sind definitiv keine Kleintiere.

Mir wäre es anders auch lieber, aber so ist es leider.

Kommentar von Allyluna ,

Wieso wurde denn mein Kommentar bezüglich der Kleintiere hier gelöscht? Was bringt denn so ein Forum, wenn man keine Fragen beantworten darf?

Kommentar von Allyluna ,

Ja genau - DEN Link hatte ich auch gepostet!

Kommentar von Deamonia ,

Lt Gerichtsurteilen sind sie Kleintiere:

"Nach Auffassung des Vermieters war das Halten einer Katze in dessen Mietwohnung unerlaubt, und er kündigte das Mietverhältnis fristlos. Nach dem Urteil des Landgerichts München stellt das Halten einer Katze trotz Abmahnung des Vermieters keinen Pflichtverstoß dar. Die Haltung von Kleintieren, zu denen auch Katzen gehören, kann nicht vertraglich untersagt werden. Erst recht nicht bei Formalmietverträgen. LG München Az.: 14S 13615/98

"

(http://www.frag-einen-anwalt.de/Verbot-fuer-den-Mieter-eine-zweite-Katze-zu-halt...)

Kommentar von Huflattich ,

In dem Fall ist jedoch nichts vereinbart - also ist Tierhaltung von Katze und Hund eigentlich gar nicht gestattet oder geduldet.

Antwort
von KaeteK, 137

Schon allein die Frechheit sich über den Wunsch des Vermieters so einfach hinwegzusetzen, wo er euch schon entgegen gekommen ist, zeigt doch schon, welch eine Gesinnung in euch steckt. Du hast doch sicher vorher schon gewusst, dass es für Stubenkatzen nicht gut ist, wenn sie alleine sind. Man erkundigt sich doch vorher über ein Tier, das man sich anschaffen möchte - und nun das...

Ich bin froh, dass ich kein Vermieter bin - da mußt du dich nur über Mieter rumärgern, die keine Rücksicht auf ihren Vermieter nehmen..

Es wird vermutlich Ärger geben und das alles wegen einer Katze :-( 

So kommt es in unserem Land immer mehr dazu, dass Vermieter keine Haustiere mehr möchten, weil es einfach zu viele Mieter gibt, die sich nicht an die Regeln halten. lg

Antwort
von Rolf42, 149

So etwas steht nicht unbedingt im Mietvertrag sondern in der Hausordnung, auf die der Mietvertrag verweist.

Antwort
von berlina76, 190

Nein Kleintierhaltung (dazu gehören auch Katzen) kann im normalen Ramen nicht verboten werden. 

Einzige Ausnahmen einer eurer Nachbarn währ allergisch oder ihr habt einen ganzen Zoo und es kommt zu Lärm und Geruchsbelästigung. 

Kommentar von Flupp66 ,

Katzen gehören nicht zu den Kleintieren.

Kommentar von Deamonia ,

"Nach Auffassung des Vermieters war das Halten einer Katze in dessen Mietwohnung unerlaubt, und er kündigte das Mietverhältnis fristlos. Nach dem Urteil des Landgerichts München stellt das Halten einer Katze trotz Abmahnung des Vermieters keinen Pflichtverstoß dar. Die Haltung von Kleintieren, zu denen auch Katzen gehören, kann nicht vertraglich untersagt werden. Erst recht nicht bei Formalmietverträgen. LG München Az.: 14S 13615/98

"

Quelle: http://www.frag-einen-anwalt.de/Verbot-fuer-den-Mieter-eine-zweite-Katze-zu-halt...

Kommentar von Flupp66 ,
Kommentar von Huflattich ,

@Deamonia
aus der von Dir angegebenen Quelle:"frag den anwalt..... : 

Zitat.

Das sind nur einige Beispiele entsprechender Entscheidungen verschiedener Gerichte. Wie Sie daraus entnehmen können ist die Sachlage recht offen und es kommt immer auf den konkreten Einzelfall an.

Antwort
von Huflattich, 127

Ja, eine Zuwiderhandlung liefert einen sofortigen Kündigungsgrund.

Man sollte die Gutmütigkeit eines Menschen nicht über gemaß strapazieren .

Wie ich soeben gelesen habe scheint ein Gericht es anders zu sehen - Entschuldigung sehe es aber trotzdem genau wie ich es geschrieben habe 

Kommentar von Deamonia ,

Wieso Gutmütigkeit? Es steht nichts zur Tierhaltung im Mietvertrag, also können sie so viele Katzen (und andere Tiere) halten, wie die Wohnung es zulässt! 

Aber Hauptsache mal gemeckert, und sich ne Runde moralisch überlegen gefühlt...

Kommentar von Huflattich ,



Enthält der Mietvertrag keine Regelungen zur Tierhaltung, so ist die Haltung von Katzen - in aller Regel - also nur mit Zustimmung des Vermieters erlaubt.

Der Vermieter hat ausnahmsweise die Haltung einer Katze erlaubt .- wenn das keine "Gutmütigkeit ist, weiß ich es nicht.

Auch interessant:

http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/k1/katze.php



zitat aus der frage:

liest du..

 Laut unserem Vermieter heißt es: Keine Katzen im ganzen Haus! Nun hat er uns versprochen, kulanterweise, unsere schon bestehende Katze behalten zu dürfen. , .........



Antwort
von FelixFoxx, 181

Reine Wohnungskatzen dürfen nicht mehr verboten werden.

Kommentar von Flupp66 ,

Seit wann das denn? Gibts dafür eine Quelle?

Kommentar von Huflattich ,

Zitat aus oben angegebenen Link 

Hunde und Katzen sind danach also keine Kleintiere! BGH, Urteil v. 14. 11.2007 – VIII ZR 340/06. Bei Katzen ist mithin ein Haltungsverbot im Mietvertrag zulässig.

Antwort
von KaffePrinz, 148

der mietvertrag ist verbindlich. wenn der vermieter schon so großzügig ist, die haltung einer bereits vorhandenen katze zu akzeptieren, dann sollte man sich darüber freuen und nicht dieses kulante verhalten noch "mit füßen treten" und eine weitere katze anschaffen..(mündliche vereinbarung)

wie du richtig schreibst, die bereits vorhandene katze ist eine reine kulante haltung. wenn nichts über ein haustierverbot im mietvertrag steht, dann kannste mit großer wahrscheinlichkeit auch mit einer 2ten, 3ten....10 katze dort wohnen..

allerdings, kannste dann davon ausgehen, dass du zur person non grata wirst und der vermieter einen grund finden wird, dich aus der wohnung zu befördern..

was steht in der hausordnung bezüglich haustierhaltung?

Kommentar von Deamonia ,

Wenn im Mietvertrag nichts zur Tierhaltung steht, sind die Mieter eher kulant gewesen, ihrem Vermieter das mit der Katze überhaupt zu sagen! 

Wie kommst du darauf, das die Katze nur aus "Kulanz" erlaubt wurde? Im selben Abschnitt schreibst du doch selbst, das wenn nichts im Mietvertrag steht, man beliebig viele halten kann?

Kommentar von KaffePrinz ,

zitat aus der frage:

liest du..

> Laut unserem Vermieter heißt es: Keine Katzen im ganzen Haus! Nun hat er uns versprochen, kulanterweise, unsere schon bestehende Katze behalten zu dürfen. Jetzt leben wir also mit einer Katze in einer Wohnung, jedoch langweilt diese sich den ganzen Tag sehr, und so haben wir entschieden eine zweite dazu zu holen, denn im Mietvertrag selbst steht kein Wort über ein Verbot der Haustierhaltung.<

Antwort
von schulerfragen, 125

Verbieten darf er nur, wenn es Grund wie Allergie gibt, sonst nicht.

Antwort
von FeeGoToCof, 131

"Kleingedrucktes " lesen....Haustierhaltung...Kleintiere...Käfighaltung...steht da mit Sicherheit.

Antwort
von KeinName2606, 123

Ganz ehrlich, woher soll der Vermieter das denn wissen. Sollte er sich ankündigen, dann bringst du die zweite Katze für ein paar Stunden eben woanders unter. Katzenklo und alles hast  du ja schon für die 1. Katze und das weiß er.

Kommentar von Deamonia ,

Eben, und wie oft hat man schon den Vermieter in der Wohnung? Also meiner war in 7 Jahren 1x bei mir 

Kommentar von Huflattich ,

Netter Vermieter........

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community