Frage von Kassiopeia21, 27

Darf der Vermieter enen Gemeinschaftsraum berechnen trotz Nutzungsverbot?

Ich wohne in einem Mehrgenerationenhaus. Es gibt einen Gemeinschaftsraum. Hierfür verlangt der Vermieter einen Festbetrag. Die von dem Vermieter als "Unterhalt Gemeinschaftsraum bezeichnete Positon" wird über dei Betriebskostenabrechnung abgerechnet. Der Raum ist an den Bewohnerverein vermietet. Diesem Verein müssen Mieter beitreten laut Mietvertrag, um eine Wohnung zu bewohnen (neben der Verpflichtung Genossenschaftsmitlgied zu werden). Es gibt eine Vereinbarung zwischen Vermieter und Verein. In diesem sind Aufgaben geregelt, die der Verein zu erbringen hat. Nun wurde ic h vom Verein ausgeschlossen (persönlicher Konflikt zwischen dem Vorstizenden und mir). Der Raum kann und darf von mir nicht mehr genutzt werden, da an den Verein vermietet und dieser bestimmt, wer den RAum nutzen darf. Ich wohen nach wie vor seit 15 Monaten in diesem Haus. Mir wurde nicht gekündigt. Der Vermieter weigert sich nun mir die Kosten des Raumes zurückzuerstatten bzw. gar nicht erst zu erheben. Er schreibt, dass es egal sei, ob ich diesen nutze oder nicht. Der Mietvertrag würde mich zur Zahlung verpflichten. Der gesamte Vorfall ist schriftlich fixiert (Vermietung Vereinsraum, Festlegung eines Festbetrages, Vereinsausschluss und fehlendes Nutzungsrecht usw). In der Betriebskostenabrechnung werden die genauen Verbrauchszahlen des Gemeinschaftsraumes nicht genannt. Trotz mehrmaligen Anschreibens des Vermieters verweigert dieser genaue Zahlen. Wer weiß hier Rat? Der Vermieter ist eine Baugenossenschaft und hat gleich einmal mit Kündigung gedroht, falls ich die Miete kürze bzw. das Lastschriftmandat, das man diesen erteilen musste zum Einzug der Miete, widerrufen würde.

Antwort
von herakles3000, 12

Du soltest dich an den Mieterschutzbund oder einen Anwalt wenden den du wurdest in einem Verein hereingezwungen um diese Wohnung zu bekommen das könnte schon Sittenwiedrieg sein.Die Drohung der genosenschaft ist aber auf jeden Fall Sitten Wiedrieg.du kanst zb aber auch mit deiner Bank reden und denen agen das nur die miete nicht die Jahresabrechnung von der Baugenosenschaft Eingezogen werden darf da sie sich weigert dir alle Informationen zu geben.DAs reicht nicht für eine kündiegung die machen nur angst Lass das zb deinen Anwalt regeln oder den Mieterschutzbund die werden diese machenschaften wahrscheinlich schon gut kennen.

Antwort
von pinacolada42, 9

Ich würde eher nicht Zuviel sagen! Denn wenn du nicht mehr Vereinsmitglied bist und das verpflichtend notwendig ist, dann kann er dir auch kündigen. Mach also lieber kein Theater und Zahl einfach weiter und schau dich entspannt nach einer neuen Wohnung um.

Kommentar von Kassiopeia21 ,

Kündigen kann mir der Vermieter wegen des Vereinsauschlusses nicht mehr. Dies müsste innerhalb der ersten drei Monate nach Auftreten des Kündigungsgrundes geschehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten