Frage von Durodenum, 134

Darf der Vermieter einem Zweithund verbieten auch wenn dieser wie der erste nicht größer als 30-40 cm hoch wird (wären beide Kleinpudelmixe u. ein kl. Notfall)?

Antwort
von Interesierter, 82

Wenn der Vermieter einen guten Grund vorweisen kann, dann kann er den Zweithund verbieten.

Gründe könnten in der Größe der Wohnung, in Belästigungen von Nachbarn etc. liegen.

Kommentar von Durodenum ,

Wohnung ist 45qm 2-RW. Sind sowieso hauptsächlich draußen da die Wohnung nur zum schlafen und Ruhezone benutzt werden soll. Die Nachbarn stört meiner nicht haben sie auch schon gesagt. Könnte evtl so eine art Unterschriftensammlung machen ob die Nachbarn bzw Bewohner des Hauses ein Problem mit meinem Hund und einem zweiten haben/hätten.? So als kleiner Beweis das die Bewohner schon mal nix dag. hätten. Bräuchte was Handfestes, § oder Aussagen die ich bei einem gespräch mit rein bringen kann oder wo ich mich mal zu der Lage einlesen kann! Danke schon mal! :)

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 81

Mit einem nachvollziehbaren Grund darf er das. Egal wie klein der Hund ist.

Kommentar von Durodenum ,

Und was wären das dann für Gründe? Ist ernst gemeint, da ich mir grade keine Vorstellen kann! Danke schon mal! :)

Kommentar von anitari ,

Wohnung zu klein, 2 Hunde machen u. U. doppelt so viel Krach, können doppelt so viel schaden anrichten ... etc.

Antwort
von DarthMario72, 84

Wenn er einen halbwegs nachvollziehbaren Grund nennt, dann darf er das. Oder ist laut Mietvertrag Tierhaltung ohne Einschränkung erlaubt?

Kommentar von Durodenum ,

Erlich gesagt weiß ich nicht so richtig was im Mietvertrag steht da er diesen wahrscheinlich geändert hat nachdem mein erster Hund ins Haus kam. Ich werde auch nochmal den Vertrag anfordern, dann werde ich sehen was drinn steht. :)

Kommentar von TrudiMeier ,

Erlich gesagt weiß ich nicht so richtig was im Mietvertrag steht da er diesen wahrscheinlich geändert hat nachdem mein erster Hund ins Haus kam

Das glaubst du doch jetzt selbst nicht. Wie kann der Vermieter den Mietvertrag ohne dein Wissen und ohne deine Zustimmung und vor allem ohne deine Unterschrift ändern? 

Du weißt nicht, was im Mietvertrag steht? Aber du hast ihn doch unterschrieben!

Ich werde auch nochmal den Vertrag anfordern,

Du musst doch eine Durchschrift davon haben! Hier stimmt doch was nicht!

Kommentar von DarthMario72 ,

Erlich gesagt weiß ich nicht so richtig was im Mietvertrag steht da er diesen wahrscheinlich geändert hat nachdem mein erster Hund ins Haus kam.

Nein. Einseitig kann man einen Vertrag nicht wirksam ändern. Gäbe es eine Änderung, hättest du sie unterschreiben müssen, um sie zu akzeptieren. Hast du das nicht getan, gilt der ursprüngliche Vertrag weiter.

Also schau in deinen Mietvertrag, was dort steht.

Antwort
von dasadi, 73

In einem Haus ist Tierhaltung entweder erlaubt oder verboten.

Ist Hundehaltung erlaubt, dürfte ein Zweithund nicht verboten werden, meiner Meinung nach. Ist Tierhaltung verboten, ist bereits der 1. Hund verboten, auch wenn das Mietrecht sich geändert hatte und Tiere nicht mehr grundsätzlich verboten werden dürfen. Möglicherweise ist der Eigentümer der Wohnung der Eigentümergemeinschaft verpflichet, die per Beschluss bzw. Mehrheitsbestimmung die Tierhaltung verboten hat.

Kommentar von bwhoch2 ,
Ist Hundehaltung erlaubt, dürfte ein Zweithund nicht verboten werden, meiner Meinung nach

Das ist Deine Meinung. Wenn die Erlaubnis zur Haltung eines Hundes gegeben wurde, bedeutet das nicht, dass man dann mehr als einen oder gar "viele" Hunde halten kann.

Eine Wohnung ist kein Stall.

Kommentar von Durodenum ,

Du hast Recht! Eine Wohnung ist kein Stall! Aber die Wohnung wird hauptsächlich als schlaf und ruheort benutzt, denn die Aktion spielt sich draußen im Freien ab! Und wirklich mehr als zwei Hunde sollten wirklich nicht in einer Wohnung gehalten werden zu mindest nicht in einer mit der größe von meiner, das ist auch nur meine Meinung und da scheiden sich die Geister. Ich bräuchte eigendlich mal etwas Handfestes wie § oder feste Aussagen die ich bei einer evtl Diskussion/Gespräch vorzeigen kann. So als kleine Unterstützung. Oder wo ich mich mal einlesen kann zu dem Thema. Danke schon mal. :) :)

Kommentar von TrudiMeier ,

Ich fürchte, dass man dir da keine Unterstützung geben kann. Wenn der Vermieter sein Verbot begründet mit: "Ein Hund - mehr nicht!", dann ist das völlig ausreichend.

Kommentar von dasadi ,

Richtig, eine Wohnung ist kein Stall. Aber durch einen Zweithund betreibt man auch keinen Stall. Die Gerichte schlagen sich nicht umsonst mit der "angemessenen Tierhaltung in der Mietwohnung" herum. Natürlich kann ich nur meine Meinung schreiben, denn die Gesetzgebung ist hier leider nicht eindeutig und die Fälle werden individuell entschieden. Mir ist nicht klar, warum Du mir gegenüber einen so aggressiven Tonfall an den Tag legst, bwhoch2.

Kommentar von ChristianLE ,

Ist Hundehaltung erlaubt, dürfte ein Zweithund nicht verboten werden, meiner Meinung nach.

Deiner Meinung nach, dürfte dann also auch der Dritt-, Viert-, oder Fünfthund nicht verboten werden?

Kommentar von dasadi ,

Das kommt auf die Größe der Wohnung an. Und welche Meinung ich zur Tierhaltung habe, spielt hier keine Rolle. Wie das Gesetzt MEINER MEINUNG nach aussieht, schon, denn danach wurde gefragt.

Antwort
von Goodnight, 76

Ja das darf er.

Antwort
von TrudiMeier, 52

Ja, natürlich darf er - wenn er es begründen kann. Und das kann er. Nur weil er euch einen Hund erlaubt hat, heißt das doch nicht, dass er automatisch auch einen zweiten erlauben muss.

Die Größe des Hundes ist dabei Jacke wie Hose.

Antwort
von sozialtusi, 68

Er muss nicht mal den ersten erlauben.

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten