Frage von backfire, 86

Darf der Psychologe meinen Eltern sagen, dass ich mich selbst verletze?

Hallo, ich war heute beim Psychologen.. Ich habe ihm vertraut (leider) und ihm erzählt, dass ich mich selbst verletze. Nun will er mit meiner Mutter reden und ihr das sagen.

Ich hab ihm aber deutlich gesagt dass ich keine Selbstmordgedanken habe und damit aufhören will. Es sind keine tiefen Schnitte und eigentlich fast nur Narben..

(ich bin 17 jahre alt.)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Coza0310, 74

Du hättest ihm das ausdrücklich untersagen können/müssen. In Deinem Alter gilt die Schweigepflicht nach Paragraf 203 StGB mit Ausnhame von Lebensgefahr und Einwilligung in große operative Eingriffe.

Kommentar von backfire ,

Noch hat er ja nichts gesagt.

Ich bin keinesfalls suizidgefährdet oder in Lebensgefahr, aber mir schien es als ob er das garnicht verstehen wollte..

Also kann ich ihm sagen dass ich das nicht will und er das auch garnicht darf?

Kommentar von Coza0310 ,

Ja, das kannst Du ihm sagen, dass Du auf Einhaltung der Schweigepflicht nach oben genannten Paragrafen gegenüber den Eltern bestehst.

Kommentar von backfire ,

Aber auch wenn ich minderjährig bin?

Kommentar von Coza0310 ,

Ja, die Schweigepflicht gilt mit Einschränkungen ab 14 (Einsichtsfähigkeit) und mit 17 generell (außer bei Lebensgefahr und bei der Einwilligung in große operative Eingriffe).

Kommentar von backfire ,

Okay, Danke! :)

Antwort
von schokocrossie91, 83

Nein, darf er natürlich nicht. Damit würde er die Schweigepflicht brechen. Wenn er wirklich explizit gesagt hat, er wird es ohne deine Einverständnis deiner Mutter erzählen, melde ihm bei der Ärztekammer, damit machen die keine Späßchen, denn es verletzt das Ärzte-Patieten-Vertrauensverhältnis. Ich garantiere dir, dass nicht alle Psychologe, Psychiater und Therapeuten so sind, also such dir bitte einen anständigen Arzt.

Antwort
von Annelein69, 84

Normalerweise hat der Psychologe schweigepflicht und darf deinen Eltern nichts sagen.Nun könnte er meinen du stellst für dich selbst eine Gefahr dar und versucht das zu verhindern.Ein wirklich "guter"Psychologe kann aber duchaus einschätzen in wie weit oder ob du Selbstmordgefährdet bist.Wir hier aussenstehende können das nicht beurteilen ob das was du sagst auch so der Wahrheit entspricht.

Antwort
von Yagami, 86

Schwierig, da du eine Gefahr für dich selbst darstellst, darf er theoretisch die Schweigepflicht brechen, ob es sinnvoll ist, ist eine andere Frage, schließlich wird das Vertrauensverhältnis dadurch ziemlich erschüttert

Kommentar von schokocrossie91 ,

Er dürfte die Schweigepflicht wenn überhaupt nur bei akuter Suizidalität brechen, nicht bei SvV.

Antwort
von LauraStrunk, 56

Hm normal hat der Schweigepflicht aber da Du noch keine 18 bist und Dich selbst verletzt weiß ich nicht wie es genau läuft. Es ist zwar doof aber vielleicht wäre es sowieso mal sinnvoll darüber zu reden weil Ritzen ist eine Krankheit und irgendwann kannst Du einfach nicht mehr anders und es läuft soweit raus das es tiefer & tiefer wird und es irgendwann zum selbstmord führt deswegen immer REDEN. Es bringt im Endeffekt nichts es deinen Eltern zu verheimlichen da es irgendwann auffallen wird. Irgendwann wirst Du vielleicht sogar froh sein es gesagt zu haben.

Kommentar von schokocrossie91 ,

SvV ist nicht die Krankheit, sondern das Symptom.

Kommentar von LauraStrunk ,

Ist das nicht sche*ß egal ob Krankheit oder Symptom?! Es kann zur Krankheit werden. Sorry Wikipedia. Geht's hier um Besserwisserrei oder darum um einer Person zu helfen?!

Kommentar von schokocrossie91 ,

Die Unterscheidung ist insofern wichtig, als dass es unsinnig ist, das SvV bekämpfen zu wollen, wenn die Ursache unangetastet bleibt.

Kommentar von violatedsoul ,

Die Ursache liegt manchmal in einem selbst.

Kommentar von LauraStrunk ,

Und um die Ursache rauszufinden gibt es eigentlich auch Psychologen obwohl manche echt für den a*sch sind

Kommentar von LauraStrunk ,

Ist klar das man ohne Ursache nichts heilen kann

Antwort
von Kanada11, 54

Wenn er dich vorher darüber informiert hat, dass er in bestimmten Situationen verpflichtet ist die Schweigepflicht zu brechen, darf er es ihr sagen. Ansonsten hat er sich selbst ein Ei gelegt. 

Antwort
von Wonnepoppen, 42

Nein, darf er nicht, da greift noch die Schweigepflicht!

du mußt aber zeigen, daß es dir mit dem aufhören ernst ist!

Was anderes wäre es, wenn du akut Suizid gefährdet wärst, also eine Gefahr für dich!

Warum soll es deine Mutter nicht wissen?

Antwort
von violatedsoul, 49

Selbstverletzendes Verhalten hat eine Ursache. Ich verstehe zwar nie, was man damit bezweckt, sich selbst zu verstümmeln, aber egal. Und da es in den meisten Therapien auch Angehörigengespräche gibt, kommt es so oder so zur Sprache, wieso, weshalb, warum.

Bist du zudem der Meinung, dass deine Mutter nicht selbst schon gesehen hat, was du machst?

Kommentar von schokocrossie91 ,

Du bist aber auch grundsätzlich jemand, der nicht viel Verständnis für andere aufbringt. Du würdest dich wundern, was für schlechte Eltern es gibt.

Kommentar von violatedsoul ,

Du irrst dich. Ich habe mehr Verständnis, als mir guttut. Aber ich muss nicht alles verstehen! Und aus Erfahrung ist das Ritzen für mich keine Handlung mit Ziel.

Kommentar von LauraStrunk ,

Das mit dem Selbstverletzen ist psychisch, den Leuten tut der Schmerz in dem Moment einfach gut, es wirkt "befreiend" und die Probleme scheinen für einen kurzen Moment weg zu sein. Meiner Schwester tat es gut das Blut zu sehen. Manchen wird so eingetrichtert das sie nichts könnten das sie sich selbst bestrafen

Kommentar von violatedsoul ,

Eben, die Probleme scheinen nur weg zu sein. Sind sie aber nicht. Das wissen auch die Betroffenen. Deshalb ist es eine sinnfreie Handlung. Ist wie bei Alkohol, der lässt Probleme auch nicht untergehen.

Man läuft sein Leben lang gezeichnet herum. Und aus Erfahrung weiß ich, dass es auch oft einfach nur dem nicht eingestehen/einsehen wollen zu tun hat, dass es gar keinen echten Grund gibt. Nur weil Eltern mal berechtigt meckern, muss man nicht seine Haut aufschneiden. Und das ist auch oft der Fall, dass es aus diesem "Grund" geschieht. Nicht alle Kinder haben ein Horrorumfeld.

Kommentar von schokocrossie91 ,

SvV ist keine Handlung mit Ziel, sondern ein Druckventil. Aber du scheinst ja auch einer der Menschen zu sein, der denkt, SvV ist etwas, was nur Kinder und Jugendliche tun, weil sie mal staubsaugen müssen.

Kommentar von violatedsoul ,

In der Masse ist es eine Kinder-und Jugendsache.

Ja, es ist Druck-und Frustabbau. Bringen tut es trotzdem nichts, weil das Problem immer noch nicht verschwindet.

Und wenn ich sage, dass es genug Kinder gibt, die sich nur aus reiner Pupsquersitzerei ritzen, dann ist das nicht erfunden. Aus dem einfachen Grund, dass nicht 100 von 100 Kindern zuhause oder in der Schule die Hölle auf Erden haben.

Dass es viele Kinder so erleben müssen, weiß ich. Aber nicht jeder Ritzer hat böse Eltern. Definitiv nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten