Frage von FlyingCheese, 193

Darf der Nachbar unsere Katze füttern?

Guten Tag,

Seit über 10 Jahren besitzen wir eine eigene Katze die auch raus darf. Unser Nachbar hatte ebenfalls eine Katze und die beiden haben sich gut verstanden. Unsere durfte die Nachbarskatze auch in dessen zuhause besuchen. Die Nachbarskatze verstarb leider an einem Unfall. Die Nachbarin legte sich zwei neue junge Katzen zu. Jedoch mochte unsere Katze die zwei nicht und besuchte die Nachbarin nicht mehr. Da die Nachbarin das nicht wollte brachte sie ihre zwei Katzen in ein Tierheim. Nun fing sie an unsere Katze zu füttern und zu verwöhnen. Zunächst akzeptierten wir ihr Verhalten da uns der Verlust ihrer Katze leid tat. Unsere Katze jedoch kam mit der Zeit kaum noch nach Hause. Zum Teil war sie mehrere Wochen lang weg. Meine Mutter wollte schon die Katze an die Nachbarin übergeben aber da sie mir gehört konnte ich sie davon abhalten. Redet meine Mutter mit ihr redet die Nachbarin ihr ein schlechtes Gewissen ein. Darum meidet meine Mutter das Gespräch nun mit ihr. Mir gegenüber ist die Nachbarin sehr arrogant und nimmt mich nicht ernst. Darf sie vom Gesetzt her die Katze überhaupt in ihre Wohnung lassen und füttern? Kann man gesetzlich dagegen vorgehen?

Ich möchte meine Katze nicht verlieren.

Liebe Grüsse Cheese

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von NaniW, Community-Experte für Katze & Katzen, 76

Hallo FlyingChees,

NEIN, das darf deine Nachbarin NICHT !! Und es kann sehr wohl auch Strafbar werden !

Du hast doch Sicher einen Impfpass, oder Unterlagen vom Züchter, Tierheim ect. ? Also irgend etwas, das Nachweist, das es DEINE Katze ist ? Ein Chip mit der Registrierung bei Tasso wäre natürlich Ideal !

Allgemeininfo zum Thema Anfüttern:

Ein systematisches, gar regelmäßiges anlocken oder anfüttern, kann rechtliche Folgen haben und gerichtlich verboten werden, da es gegen die Eigentums- und Besitzesrechte des Tierbesitzers verstößt.

Wird eine Katze regelrecht angelockt, dass sie nur noch sporadisch und am Ende gar nicht mehr nach Hause kehrt, so ist das sogar ein Eingriff in die Privatsphäre des rechtmäßigen Tierbesitzers. Zudem wird die Katze so krank gefüttert, da sie zu einem Überfüttert wird und zum anderen man ja gar nicht weiß, was sie überhaupt fressen darf. Es gibt Katzen, die nur spezielle Kost bekommen dürfen z.B. Diabetes-Katzen. Der rechtmäßige Besitzer könnte also evt. sogar für entstandene Tierarztkosten verklagen.

Mit der Fütterung oder gar mit der Gewährung von Unterkunft, übernimmt man als Drittperson quasi die Rolle des Betreuers und damit die Rechte des Tierhalters, wodurch dieser geschädigt wird. Der rechtmäßige Besitzer kann also eine Zivilklage einreichen und die Fremdfütterung und Unterkunft Gewährung verbieten lassen. Er kann sogar, wenn seine Katze bei einer fremden Person im Haus ist, auf Herausgabe der Katze Klagen.

Wird durch die Fütterung dem Berechtigten ein erheblicher Nachteil zugefügt, besteht sogar die Möglichkeit einer Bestrafung wegen strafrechtlich relevanter „Entziehung“ der Katze (Art. 141 und Art. 110Abs. 4 StGB).

Wenn jemandem eine Katze zuläuft, oder vermeintlich Besuchen kommt, sollte man erst mal schauen, wo sie hin gehört. Niemals eine Katze einfach anfüttern oder Unterkunft gewähren !!

Alles Gute

LG

Antwort
von xbumblebee, 80

Schau mal hier: http://www.tierimrecht.org/de/rechtsauskuenfte/anfuettern-besitzesentzug/strafba...

Gesetzlich ist es leider nicht verboten, aber auf genau das was deine Nachbarin da macht wird in dem Link eingegangen.

Ich würde es nicht akzeptieren wenn einer meiner Nachbarn meine Katzen anfüttern würde und zu sich ins Haus lassen, nur weil seine eigene Katze nicht mehr da ist. Allein dass sie die Katzen aus dem Tierheim nur wegen eurer Katze abgegeben hat.. Klingt ja schon fast so als wäre es die Katze der Nachbarin und nicht eure.

Sag ihr klipp und klar dass du nicht möchtest dass sie eure Katze füttert, denn sie bekommt ja schon Zuhause was zu essen. Allein wenn die Katze mal zum Tierarzt muss kann man nicht sagen ob sie vorher schon was gefressen hat, denn besonders bei Narkosen ist das sehr riskant da die Katze sich im Schlaf übergeben könnte und daran ersticken. Außerdem ist es ja deine Katze, wenn deine Nachbarin also Miezen haben möchte soll sie sich eigene aus dem Tierheim holen und auch behalten, egal was deine Katze zu denen sagt.

Kommentar von FlyingCheese ,

Wir haben ihr schon mehrmals gesagt das sie das lassen soll. Das Problem ist das sie auch schon gesagt hat das sie damit aufhört aber die Katze trozdem weiter gefüttert hat. Sie hat nur kurz damit aufgehört als der Tierarzt uns mitteilte das unsere Katze stark übergewichtig ist und sofort abnehmen muss. Da die Katze dann aber nicht mehr zu ihr kam fing sie wieder damit an. Jetzt hat sie wieder zugenommen. Wenn wir sie aber aufhören würden zu füttern hätten wir automatisch verloren...

Kommentar von xbumblebee ,

Das kenn ich leider.. Einer meiner Kater war auch Jahrelang etwas sehr pummelig, obwohl wir ihn Zuhause kaum gefüttert haben. Lange Gespräche mit den Nachbarn haben nichts gebracht, und auch als wir versucht haben ihnen beizubringen dass er das billige Nassfutter was sie verfüttern überhaupt nicht verträgt haben die meisten nicht aufgehört. Und wir kaufen schon extra das teurere Futter wo wir wissen dass er nicht gleich Magendarmprobleme bekommt.. Da hieß es dann immer nur "Och je, der Arme", aber Futterschalen standen trotzdem weiter vor der Tür ^^

Jetzt hat er endlich wieder Normalgewicht, was leider nur daran liegt dass einige Nachbarn verstorben oder weggezogen sind. Hast du schon versucht das "Gesundheitsthema" anzusprechen? Da trifft man zwar oft auf taube Ohren, aber man muss ihnen wirklich ins Gewissen reden. Warum die Katze übergewichtig ist liegt ja auf der Hand, und gesund ist das keinesfalls für die Mieze. :/

Wünsche euch viel Glück dabei dass eure Nachbarin sich besinnt. Bleibt auf jeden Fall hartnäckig und gebt nicht nach. Wenn sie unbedingt "etwas gutes" tun möchte und Katzen füttern dann soll sie sich entweder wie gesagt eigene Katzen holen und das Futter dem Tierheim spenden, da wird es viel mehr benötigt.

Antwort
von elena0123456, 81

Naja ich weiß nicht, wenn ihr die aus dem Tierheim habt könnte schon sein, dass ihr sie zu 100% "besitzt". Informier dich mal gründlich aber bevor du sie anzeigst würde ich ihr noch damit "drohen". Vielleicht ist das gute Nachbarschaftsverhältnis nicht ganz verloren.

Liebe Grüße

Antwort
von Diavolienchen46, 69

Solange Du Dein Tier "frei laufen" lässt, überlässt Du es automatisch doch auch Deiner Mieze, WO sie hingeht und sich aussucht, ZU WEM.
Etwas Anderes wäre es, wenn der Nachbar sie dann bei sich einsperren würde.
Das tut er aber nicht.
Rechtlich ist hier nichts zu machen.
Vielleicht sucht Ihr Euch zusammen einen neuen Stubentiger für ihn 😏

Kommentar von FlyingCheese ,

Die Nachbarin hat ja ihre neuen Katzen extra wieder weggegeben... Das Problem ist das sie ihr besseres Futter gibt wie wir. Wir haben extra besseres Futter besorgt doch als die Nachbarin das bemerkte kaufte sie noch besseres. Wir können kein besseres Futter kaufen da wir uns das einfach nicht leisten können... wie soll ich das meiner Katze sagen?^^

Antwort
von AnonymXI, 31

Wir hatten leider dasselbe Problem! Im gesetz (von der schweiz, also höchstwarscheinlich auch von deutschland) steht, dass sie das NICHT darf!

Antwort
von Alpako995, 55

Also rechtliche kannst du da nix machen

Antwort
von PikachuAnna, 50

Hallo FlyingCheese,

also sobald ich weiß gillt im Gesetz ein Haustier als "Gegenstand".Und dieser "Gegenstand" gehört ja dir.Also darfst du auch alles machen mit deiner Katze was du willst (natürlich außer Tierquällerei).

Das heißt,du darfst entscheiden ob die Nachbarn deine Katze fütteren dürfen oder nicht.

Ich an deiner Stelle würde zum Nachbar gehen und sagen,dass sie das bitte lassen sollten.

Außerdem weißt du ja nicht womit der Nachbar deine Katze füttert..

LG PikachuAnna

Kommentar von PikachuAnna ,

Aber so wirklich richtig gibt es kein Gesetz

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community