Frage von zitronenblume18, 81

Darf der Vermieter die Kaution selber bestimmen?

Hallo, ich hab eine Frage. meine neue Wohnung soll 600€ kalt kosten, 800€ mit Nebenkosten. die Kaution sollte 1800€ werden aber der Vermieter meint, er will die Kaution selber bestimmen und höher machen auf 2500€. darf er das machen ?

Antwort
von bwhoch2, 31

Wenn Du diese Wohnung unbedingt haben willst, weil es schwierig ist, eine andere zu bekommen, kommst Du evtl. in die Zwangslage, dass Du die Wohnung nicht bekommst, wenn Du einer höheren Kaution nicht zustimmst.

Grundsätzlich verstößt der Vermieter gegen das Gesetz, wenn er mehr Kaution verlangt. Man sollte also von vornherein vermeiden, mit so jemandem einen Mietvertrag abzuschließen. Wer weiß, was ihm als nächstes einfällt.

Wenn Du aber nur die Wohnung hast, weil es andere einfach nicht gibt und Du schnell handeln willst, würde ich wie folgt vorgehen:

1. Höhere Kaution im Vertrag akzeptieren.

2. Erhöhte Kaution voll bezahlen, wenn der Vermieter nur dann die Wohnung übergibt oder

2 a. Nur die erste Rate bezahlen, also ein Drittel.

3. Einziehen und die erste Miete bezahlen.

4. Nach dem Einzug den Vermieter auf seinen Gesetzesverstoß hinweisen und ihn bitten, den über 1800 € hinaus gehenden Betrag wieder zurück zu erstatten (wenn schon gezahlt) oder ihm mitteilen, dass Du als Kaution maximal 1800 € bezahlen wirst. Am besten in diesem Moment auch noch den Rest bezahlen, falls noch was fehlt.

5. Solltest Du vorab schon die erhöhte Kaution bezahlt haben und der Vermieter weigert sich, den Differenzbetrag zurück zu zahlen, könntest Du diese Differenz von folgenden Mietzahlungen einbehalten. In jedem Fall solltest Du um den Nachweis bitten, dass genau 1800 € getrennt vom Vermögen des Vermieters angelegt wurden (Kautionssparbuch!). Da sollten dann auch wirklich nicht mehr, als diese 1800 € drauf sein.

Kommentar von DerHans ,

Wenn der Fragesteller einmal in der Wohnung drin ist, kann er gefahrlos die überhöhte Kautionszahlung zurück fordern.

Außerdem bleibt die Kaution ja immer noch im Eigentum des MIETERS. Erst wenn der Vermieter nach dem Auszug berechtigte Forderungen hat, kann er sie teilweise einbehalten

Kommentar von bwhoch2 ,

Genau das meinte ich. Mit meinen Ausführungen will ich Vorschläge für eine kluge Vorgehensweise machen.

Antwort
von DerHans, 58

Die Höhe der Kaution ist begrenzt auf 3 Kaltmieten. natürlich kann der Vermieter auch WENIGER verlangen.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete & Vermieter, 19

Er kann laut BGB nur in Höhe von drei Kaltmieten verlangen und gegen geltendes Recht sollte er nicht verstoßen.

Antwort
von brummitga, 40

darf er nicht, Höhe ist im Mietrecht (§ 551 BGB) festgeschrieben und darf 3 Monatskaltmieten nicht überschreiten.

Antwort
von anitari, 15

So lange der Betrag nicht höher ist als 3 Kaltmieten darf er das.

Wären in Deinem also maximal 1800 €.

Antwort
von wilees, 42

Der Vermieter darf bis zu 3 Nettokaltmieten als Kaution verlangen:

http://deutschesmietrecht.de/kaution/66-mietkaution-drei-kaltmieten.html

§ 551 BGB

Antwort
von beangato, 33

Nein. Üblich sind 3 Kaltmieten - und das wären eben die 1800 Euro.

Antwort
von schleudermaxe, 25

... ein Mieter darf eine etwaige Überzahlung mit der Miete verrechnen, so jedenfalls die Gerichte hier bei uns.

Beachte:
Das Kautions-Konto sollte auf Deinen Namen abgeschlossen werden, der Vermieter bekommt die Abtretung vom Geldinstitut.

Antwort
von albatros, 17

Vermieter dürfen maximal das Dreifache der Nettomiete als Mietsicherheit fordern. Es darf auch weniger sein, aber niemals mehr. Der Betrag muss um rechtswirksam sein zu können, mietvertraglich vereinbart sein.

Der Mieter ist berechtigt, die Kaution in drei gleichen Raten zu zahlen. Bei dir wären das zum Mietbeginn 600 EUR und jeweils weitere 600 EUR mit der Miete (am 3.WT des Monats) in den beiden Folgemonaten.

Was der Vermieter hier gern anders möchte ist ungesetzlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community