Frage von LTDEF, 106

Darf der Lehrer auf eine mündliche Hausaufgabe eine Note 6 geben?

Hallo alle zusammen, meine Tochter geht auf das Gymnasium und gehört zu der Sorte Mädchen die immer ihre Hausaufgaben etc machen. Sie hatten die Hausaufgabe über das Wochenende (von Freitag bis Dienstag) auf sich einen Text durch zu lesen. Das hat sie auch gemacht. An dem Dienstag hat sie vor der Deutschstunde in der sie die Hausaufgabe hatte den Text zu lesen eine Chemiearbeit geschrieben. Das Resultat war das die Deutschlehrerin sie gefragt hat was in den Text stand und sie nichts mehr wusste daraufhin hat ihr die Deutschlehrerin eine 6 gegeben. Ist das rechtens?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo LTDEF,

Schau mal bitte hier:
Schule Recht

Antwort
von Kuhlmann26, 61

So lange wir dieses Belehrungs- und Erziehungssystem akzeptieren, darf die Lehrerin das. Es ist schließlich ihre Aufgabe, und dafür bekommt sie auch noch Geld, die Ziffern 1 bis 6 unter den ihr Ausgelieferten zu verteilen und damit deren Wert zu messen.

Gruß Matti

Antwort
von Venix, 106

Das darf er...

Aber fürs nächste mal.. Schreibt einfach ein paar Stichpunkte auf einen Zettel, den sie sich vor der Stunde nochmal anschaut. Auch nach einer Arbeit. Muss ja nicht 1 werden, hilft aber um nicht auf 6 bzw. 5 zu kommen :)

LG

Antwort
von crack12321, 73

darf er, ist aber so wie vieles was in unserem "genialen" System vor sich geht sinnlos... noten in schulen bekommt man fürs auswendig lernen und nicht für das geistige können

Antwort
von PhoenixXY, 65

Ja, der Lehrer war mit der Leistung deiner Tochter so ganz und gar nicht zufrieden und hat das dementsprechend "gewürdigt".

Antwort
von youarewelcome, 46

Ja, leider kann die Deutschlehrerin das tun.

Die Hausaufgabenstellung war ja, dass der Text gelesen und "verstanden" werden sollte, wenn dies seitens Deiner Tochter passiert ist, sollte sie auch in der Lage gewesen sein, den Inhalt des Textes, ergo um was es darin ging, grob zu erläutern.

Genauso gut hätte es andere Klassenkameraden mit dieser Frage "treffen"können, die dieselbe Chemiearbeit vorher geschrieben haben. Das ist erstens keine Seltenheit und zweitens schlicht und ergreifend völlig in Ordnung und nicht zuviel verlangt, dass eine solche Hausaufgabe, dann eben "mündlich" kontrolliert und auch benotet wird.

Das liegt im Ermessen des Lehrers.

LG

Antwort
von Wissbegieriger2, 58

Na, ich denke nicht, dass das verhältnismäßig ist. (Dann müsste jeder der mal die Hausaufgaben vergisst sofort ne 6 mündlich bekommen.) Einfach mal beschweren gehen, da geht was!

Expertenantwort
von goali356, Community-Experte für Schule, 43

Ja, aber ist schon etwas streng.

Antwort
von JACE5, 69

Auf Hausaufgaben dürfen keine Noten erhoben werden. So wird das bei uns gehandhabt. Hängt verm. Von Schule und Bundesland ab.

Antwort
von Digarl, 40

Die 6 betrifft ja "nur" die Hausaufgabe und nicht die Stunde oder die Mündliche note. Man kann auch nach 2 solchen 6en noch eine 1 auf dem Zeugnis haben. 

Kommentar von ThomasAral ,

trotzdem ist Hausaufgaben mehrmals nicht erledigen schlimmer ... das kann zum Schulverweis führen.   Mündliche schlechte noten nur, wenn die schriftlichen auch so schlecht sind dass sie in 2 aufeinanderfolgenden jahren sitzen bleiben würde ... also sehr viel unwahrscheinlicher als der fall mit der hausaufgabe.  Und um Kollegstufe wo dann alles zum Abi zählt handelt es sich ja nicht, oder ---- wenn ja, dann ists natürlich auch happig wenn man durch ungerechte mündliche abgewertet wird.

Expertenantwort
von heide2012, Community-Experte für Schule, 31

Leider ja, denn es wurde ja nicht das Nichterledigen der Hausaufgabe benotet, sondern das Nichtbeantwortenkönnen der Frage der Lehrerin. Deine Tochter hätte außerdem sagen können: "Einen Augenblick bitte, wir haben gerade eine Chemiearbeit geschrieben, ich muss mich erst einmal kurz auf das Gelesene besinnen." Und offenbar konnten ja andere Schüler trotz der Chemiearbeit etwas zu dem Deutschtext sagen.

Außerdem stelllt sich die Frage, ob die Lehrerin diese Zensur wirklich sofort notiert hat oder ob es nicht vielleicht eine gerade bei Gymnasiallehrern so beliebte leere Drohung war.

Antwort
von Grammatikus, 22

Wenn Ihre Tochter tatsächlich NICHTS wusste, hätte sie die tiefste Note bekommen müssen, nicht eine 6. (Ich gehe davon aus, dass die 6 an dieser Schule nicht die tiefste Note ist.) Reklamieren Sie umgehend bei der Schulleitung, Herr oder Frau Ltdf, damit diese Ungerechtigkeit korrigiert wird. 

Es ist immer schön, wenn sich Eltern für jedes Problemchen ihre Kinder so einsetzen, wie Sie. Schliesslich wollen die Kleinen ja nicht lernen, selbst Verantwortung zu übernehmen.

Antwort
von ShowdowAlex, 59

Hää seidwann kriegt man für HA noten . Entwender man macht die oder bei mir jedenfalls nen strich und bei 3 gibts nen elternbrief. Meist Blöffen aber die lehrer . Und das zählt eh net so viel außerdem sind mache echte assis. UND EIN TIPP NICHT ZUM LEHRER UND BESCHWEREN . Dann wird der Lehrer erst recht ihr keine guten noten mehr geben

Kommentar von Digarl ,

Doch, gabs bei uns auch

Kommentar von ShowdowAlex ,

Die blöffen doch eh alle xD Die haben mir auch gesagt ok dann 6 und im endeffekt war diese 6 unwiegend also hat nicht bewirkt

Kommentar von ShowdowAlex ,

Wenn dann bei der Klassenlehrerinn beschweren.

Antwort
von Savix, 22

Wenn sie den Textinhalt nicht mehr im Kopf hatte, besteht der Verdacht, dass sie die Hausaufgabe nicht gemacht hat. Hätte sie sich besser vorbereitet, wär sie verm. der Sechs entkommen.

Wundert mich auch, dass sie nichts mehr vom Text wusste. Ordentlich kann sie ihre Hausaufgabe dann wohl nicht gemacht haben...

Liebe Grüße!

Antwort
von jazzman3000, 43

wenns nur eine ist .... auch net soooo schlimm und sie muss lernen dass man den inhalt auch kenen sollte man kann ihn sich auch vor der schule etc. durchlesen

Antwort
von Eutervogel, 37

Nicht erbrachte Leistung. Die Gründe sind da zweitrangig.

Kommentar von Hilfmeni ,

Was für ein Schwachsinn....Auf Hausaufgaben dürfen in vielen Bundesländern keine Noten erhoben werden, lediglich "Erziehungsmaßnahmen"

Antwort
von ThomasAral, 21

ja aber gerechter weise darf er das nicht als hausaufgabe bewerten sondern als mündliche abfrage note nehmen

denn ansonsten würde das ja sogar auf nen verweis hinauslaufen (weil er ihr unterstellt hausaufgaben nicht zu machen) -- bei wiederholtem vorkommen -- was ja nicht der fall ist.  sie hat die hausaufgabe gemacht nur eben gerade zur zeit als der lehrer fragte noch den kopf von der vorherigen chemiearbeit voll -- und das war wohl wichtiger.

aber klar:  abfragen und mündliche note eintragen geht immer ... aber dafür gibts dann keinen verweis .. egal wie oft man mündl. versagt.

vielleicht hilfst es wenn die mutter den lehrer anruft und sagt sie war dabei wie sie es durchgelesen hat

Kommentar von ThomasAral ,

übrigens: mir hat ein lehrer mal 6 mal hintereinander eine mündliche 6 reingehauen ... konnte mir aber keinen verweis geben und auch nicht durchfallen lassen ... denn schriftlich kann er ja nicht so seine willkür spielen lassen, sodass ich selbst mit einer glatten 6 mündlich durch das doppelte schriftlich immer noch rauskomm aus den miesen.  und es handelte sich nicht um hausaufgabe .. sondern nur um normale abfrage ...

Antwort
von Nightythehawk, 40

Jep und wenn er will jeden Tag.

Antwort
von P1504, 11

Nein, darf sie nicht.

Die Aufgabe war "Lies den Text" und (hoffentlich) unter Zeugen hat sie das getan.

Die Aufgabe war NICHT "Lies den Text und merk dir den Inhalt oder fasse ihn zusammen" oder ähnliches.

Generell darf eine Hausaufgabe, egal schriftlich oder mündlich, niemals benotet werden, da nicht nachweisbar ist, wer die Hausaufgabe angefertigt hat. Könnte ja sein dass dein Mann Mathe-Prof ist und die Aufgaben deiner Tochter rechnet oder so.

Lege schriftlich Widerspruch ein, im Verteiler nimmst du das Direktorat auf. Verlange eine ausführliche Stellungnahme und Klärung der Thematik.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community