Frage von songmusic, 39

Darf der Kunde nach Fertigstellung eines Videos, sein Geld zurück bekommen weil es Ihm mehrmals nicht gefällt?

Hallo,

ich habe gerade ein großes Problem. Bevor ich zum Anwalt gehe, hoffe ich das ich hier Hilfe finde.

Ich habe mit einer Musikerin ein Video dreh produziert, und im Anschluß fertig gestellt. Während des Drehs, habe ich Sie mehrmals daran erinnert das Ihre Mundbewegungen synchron mit dem Palyback sein müssen. Auch wurde mehrmals sehr von Ihr rum gezappelt, so das ich letztendlich relativ wenige gute Takes zum schneiden hatte.

Nach gut 1 Woche hatte ich das Video in einer ersten Fassung fertig, und Ihr zugesendet. Sie meinte : Es sieht richtig cool aus, aber hier und da müßte man nochmal was neu machen. Daraufhin sagte ich zu Ihr, das ich es versuchen kann aber mir zu wenig gutes Material vorliegt. Da kamen die ersten Beschimpfungen von Ihrer Seite aus, das ich zu unprofessionell sei. Nunja, ich habe geschaut was ich anders machen kann, und habe das Video erneut geändert. Das gefiel Ihr so lala. Und fing wieder an, mich zu beschimpfen. Letztendlich, habe ich 2 Din A4 Seiten bekommen, wo ich was zu ändern habe. Ich sagte Ihr bis dato mehrmals, das ich nicht so viele gute Takes habe um das alles umzusetzen, was Sie will. Seitdem eskaliert das alles. Ich werde beschimpft, Sie will Ihr Geld wieder haben, und wenn ich Ihr Geld nicht in den nächsten 3 Tagen wieder gebe, zeigt Sie mich wegen Betruges an.

Wie kann man sich in diesem Fall verhalten?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Shinjischneider, 19

Lerne daraus für die Zukunft. Immer im Vorfeld vereinbaren wie es laufen soll und wie die Erwartungen sind.

Natürlich möchte sie nicht für etwas bezahlen, dass sie nirgendwo zeigen kann. Natürlich möchtest Du aber auch nicht Zeit und Equipment investiert haben und nun ohne Nichts da stehen.

Da Ihr nichts klares vereinbart habt würde ich sagen trefft Euch in der Mitte. Du behältst einen Teil der Kohle für die geleistete Arbeit (Videodreh etc.), aber gibst Ihr den Rest plus das Rohmaterial.

Dann kann sie selbst gucken ob sie es besser hinbekommt, respektive sonst jemand der es für sie macht.

Antwort
von benstein203, 39

Naja das kommt natürlich drauf an, was ihr vereinbart habt. Gibt es da etwas schriftliches?  Wenn es einen Vertrag gibt, sollte das da geregelt sein. Wenn es den nur mündlich gibt, kommt es drauf an, wer die Zeugen sind. Um was für Summen geht es da eigentlich? Wenn sie ihren Geld zurück haben will, kannst du sicher deinen Stundenlohn davon abziehen, weil du ja das Recht zur Nachbesserung hast.

Kommentar von songmusic ,

Hallo, es geht hier gerade mal um 200€. Und mehr wie Ihr am Set sagen was Sie besser machen soll, kann ich nicht.

Ich kann ja auch nicht erst 4 Tage Gesangsunterricht nehmen und dann sagen, es bringt mir nichts ich hätte gerne das Geld zurück.

Kommentar von benstein203 ,

Dann habt ihr sicher nix schriftlich. Dann steht ihre Forderung nicht gut da. Dann kommt es auf dich an, ob dir was an der Person liegt oder nicht. Verklagen wird sie dich nicht wegen läppischen 200 Euro - das lohnt den Aufwand nicht und kostet vielleicht noch mehr. Da würde ich mir keine Sorgen machen. Das wirst du wohl Zwischenmenschlich klären müssen. Entweder ist dir die Frau egal und dann gibst du ihr dein Rohmaterial oder gibst ihr halt 100 Euro zurück und das Rohmaterial (so für den guten Willen). 

Du machst das nur als Hobby oder? 200 Euro für ein Musikvideo ist echt kein Preis :)) 

Kommentar von songmusic ,

Ich mache das nur nebenbei. Ich versuche mir langsam etwas aufzubauen. Wenn ich natürlich das richtige Profi Equipment hätte, und davon leben müßte wären wir hier jenseits der 200€.

Kommentar von benstein203 ,

Verstehe - aber deine Arbeitszeit darfst du nicht unterbewerten. Besser das nächste mal was schriftlich machen und ggf. etwas darüber schreiben, was passiert, wenn der Fall X eintrifft. Wenn das wirklich machen willst, mach es von Beginn an Professionell - auch wegen Steuer und so... da kann das unter umständen auch zu Problemen kommen

Kommentar von songmusic ,

Keine Sorge. Steuernummer ist beantragt beim Finanzamt :) Und ich werde jetzt eindeutige AGB´S schreiben.

Expertenantwort
von ThomasMorus, Community-Experte für Urheberrecht, 7

Hallo Songmusic,

Ich bin ehrlich gesagt etwas verwirrt. Handelt es sich um die gleiche Sängerin, die du in dieser Frage vor ein paar Stunden schon erwähnt hast: https://www.gutefrage.net/frage/wer-hat-nach-einem-video-dreh-die-rechte-zur-ver...

Dort hast du den Fall nämlich noch völlig anders beschrieben.

In den Antworten an benstein203 hast du ja noch ein paar Details genannt, die durch die man die Lage natürlich anders bewerten muss. Wenn es hier um gerade einmal 200 Euro geht, und sie die bereits bezahlt hat, sind deine Karten nicht schlecht. Dafür lohnt es sich nämlich nicht einen Anwalt zu konsultieren. Außerdem kann man sich als Sänger eigentlich denken, dass man für 200 Euro kein perfektes Video erwarten kann. Mal abgesehen davon, dass man natürlich mit dem Kameramann/Regisseur zusammen arbeiten muss.

Wie in der anderen Frage schon gesagt: Ich rate dringend dazu diese Fragen das nächste mal im Voraus schriftlich zu regeln.

Antwort
von jokiklaus, 12

Nicht ins "Boxhorn" jagen lassen. Beim Video waltet der "Künstler".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community