Frage von fetsre, 27

Darf der Käufer das Angebot zurückziehen?

Hallo, ich habe vor einigen Tagen auf Willhaben ein Handy "erworben" (Geld wurde noch nicht überwiesen). Es handelt sich dabei um ein Samsung Galaxy Note 5. Daraufhin hat der Verkäufer das Gerät als (verkauft) markiert. Er sagte mir, ich solle das Geld aber erst dann überweisen, wenn sein neues Handy ankommt. Da ich mir sicher war, dass damit unser Geschäft abgewickelt war, habe ich mein derzeitiges Handy ebenfalls verkauft.

Nun 12 Tage später schreibt mir jener Verkäufer, dass es nun doch nichts mit dem Deal wird, da er sein Handy nun doch lieber "in der Familie weitergibt".

Ich will nun wissen, ob das legal ist und falls nicht, ob ich rechtliche Schritte einleiten kann. Immerhin hat er mir (schriftlich) zugesichert , dass er mir das Handy verkauft. Da ich nun ohne Handy dastehe entsteht mir persönlich auch ein Schaden, da ich mich von Ihm getäuscht fühle.

Danke schon im Vorraus für eure Antworten :)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von peterobm, 8

an laufende Verträge muss man sich halten; 

du kannst ihm mit Schadensersatz drohen; er ist verpflichtet dir das Handy zu schicken, du must Zahlen

Antwort
von melinaschneid, 7

Mit der zusage das du das Handy bekommst hat er einen bindenden Kaufvertrag abgeschlossen. An diesen muss er sich halten.

Was wenn er es nicht tut? Tja dann musst du das ganze einem Anwalt übergeben. Und das lohnt sich wohl kaum.

Ich würde mich bedacht nach Einen anderen Handy umschauen.

Antwort
von Alex92fromHell, 8

Rein rechtlich gesehen besteht ein gültiger Kaufvertrag und du hast ein Recht auf Erfüllung. Ob es sich auszahlt wegen einem Handy rechtliche Schritte einzuleiten ist allerdings fraglich.

Ich würde ihm schreiben dass du bereits umkosten hattest und auf die Erfüllung des Vertrages vertraut hast.

Angaben natürlich ohne Gewähr :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community