Frage von Espressohexlein, 43

Darf der Hausverwalter vom Mieter Möbel übernehmen (kaufen) damit die Wohnung in Zukunft möbliert vermietet werden kann?

So eine etwas speziellere Frage vielleicht weiß jemand ja was:

Darf der Hausverwalter, der offiziell für alle Rechtsgeschäfte die zur Bewirtung des Objekts dienen eingestellt wurde, auch für dieses Objekt Kaufverträge abschließen? Wie zum Beispiel die Übernahme von Möbeln und EBK damit die Wohnung künftig möbliert weitervermietet werden kann (was ja auch eine Mietpreiserhöhung zur Folge hat).

Ich hätte jetzt gedacht schon. Wenn er aber seinen Teil (die Zahlung des Geldes) nicht erfüllt und ich ausziehe ohne das Geld zu haben (jedoch mit unterschriebenen Kaufvertrag) kann ich ihn doch dennoch dafür belangen oder? Schließlich wurde zwischen ihm und mir ein gültiger Kaufvertrag geschlossen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FouLou, 11

Ich würde dem schreiben das wenn ich das Geld nicht bis zum Auszugsdatum habe die Möbel entsprechend mitnehme. Dann kann er sich die dann abholen wenn das geld da ist.

Wenn es ein gültiger Kaufertrag ist kannst du natürlich auf dein geld klagen wenn er nicht zahlt.

Ist es kein Gültiger Vertrag dann bis du weiterhin eigentümer der Möbel und könntest auf unterschlagung Klagen wenn er dich daran hintert die möbel zu holen.

Antwort
von bwhoch2, 5

Wenn der Hausverwalter befugt ist, Rechtsgeschäfte im Auftrag der Eigentümergemeinschaft auszuführen, wovon man als Mieter durchaus ausgehen darf, ist ein schriftlich geschlossener Kaufvertrg auf jeden Fall gültig. Du hast dann Anspruch auf Dein Geld und darfst Dein Eigentum nicht mitnehmen, sondern allenfalls den Eigentumsvorbehalt bis zur vollständigen Bezahlung geltend machen, falls das so in den Vertrag aufgenommen wurde.

Wenn das dann dem Eigentümer der Wohnung nicht passt, hat er sich deswegen mit dem Verwalter auseinander zu setzen. Du bist dann außen vor.

Antwort
von ClasherPhoenix, 20

Ja darf er.

Denn schließlich kannst du entscheiden, ob du es dem Vermieter verkaufst...

Wenn du es ihm verkaufst, gehört es dem Vermieter.'

Oder du verkaufst es nicht und behältst es...

Kommentar von Espressohexlein ,

ja ich dachte nur nicht dass es da eine Klausel zwischen Eigentümer und Hausverwalter gibt die mir meine Ansprüche verwehren könnten...bin da immer etwas skeptisch ^^

Kommentar von ClasherPhoenix ,

Er muss das alles mit dem Eigentümer absprechen...

Aber das würde denn nicht mehr in den Aufgabenbereich des Mieters fallen.

Wenn der Eigentümer sagt "Nein" und der Verwalter macht es trotzdem kann er mit ärger mit dem Eigentümer rechnen.

Antwort
von sr710815, 6

Der Hausverwalter ist ja nicht der Eigentümer. Da sollte eine Vollmacht vorliegen.

Ob das unwirksam ist, sollte entweder der Eigentümer wissen, der meist über den "Haus & Grund Verband" vertreten wird oder Du fragst mal bei der Mietervereinigung nach

Kommentar von Espressohexlein ,

ja die vollmacht liegt mir vor

Antwort
von sr710815, 16

guckst Du mal hier. Kommt auf die Definition an. Ablöse gibt es so nicht mehr, § 4 Wohnvermittlungsgesetz. Investitionen in Küchen sind nicht mehr ablösefähig.

Andere nennen das Auslöse

http://www.immonet.de/umzug/wissenswertes-rechtliches-mietrecht-abstand-und-ablo...

Kommentar von Espressohexlein ,

wäre dann auch mein kaufvertrag unzulässig? da hatte ich ihm die Möbel aufgelistet (inkl. EBK) die er von mir kaufen wollte...

Antwort
von Nightlover70, 19

Ja, natürlich - Du kannst Deine Ansprüche geltend machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community