Frage von umit52, 149

Darf der Gerichtsvollzieher PKW Pfänden was ca. einen Wert von 500€ hat.?

Das Fahrzeug ist zwar auf meinem Namen angemeldet aber den Brief hat mein Bruder. Das teilten wir damals dem Jobcenter auch mit. Bitte spart euch blöde kommentare!!! Folgendes schildere ich auch mal. Wegen den Saxchen weshalb der Gerichtsvollzieher kommen wird saß ich bis vor 16 Moanten berits im Haft, habe dort eine Umschulung begonnen und nach meiner Entlassung hat mir mein Bruder das Fahrzeug zur verfügung gestellt. Fahrzeug ist BJ. 1999 Renaul Twingo. Mein Bruder sagte dass er jetzt am Montag den Fahrzeug auf seinen Namen ummelden wird. Er hat auch den Brief. Nur er sieht es auch nicht ein dass sein Fahrzeug gepfändet wird. Mir ist klar dass ich den Betrag zurück zahlen muss nur aus gesundheitlichen Gründen kann ich momentan nicht arbeiten, ich werde auch vom Schuldnerberatung betreut und plane auch schon Verbraucherinsolvenz um endlich mal ein normales Leben führen zu können, ohne Angst das ein Brief nachause kommt oder der Gerichtsvollzieher hier vor der Tür steht. Ich besitze wirklich nichts. Die Möbel die ich hier habe, habe ich dank der Bewährungshilfe kaufen können. Gut vor einem Jahr habe ich das Geld von denen bekommen weil das Jobcenter bzw. die Mitarbeiterin der Leistungsabteilung mir wirklich viel energie gekostet hatte. Und das nach Jahrelanger Haft. Ich war sogar eine Zeitlang Obdachlos. Bitte um unterstützung. Aber bitte sachlich.

Antwort
von ellaluise, 69

Ich möchte jetzt ganz einfach mal behaupten, ein PKW im Wert von 500€ wird überhaupt nicht gepfändet. Das kann man doch nicht "Wertsache" nennen.

Antwort
von Mignon4, 96

Was heißt sachliche Unterstützung? Hast du bisher jemals etwas unternommen und dich angestrengt, um deine Schulden zu bezahlen? Der Gerichtsvollzieher weiß, was er pfänden darf und was nicht. Du kannst nicht immer auf Mithilfe und Mitleid anderer hoffen, ohne dich selbst zu bemühen. Das hast du, wenn ich deine Frage richtig verstanden habe, bisher nicht versucht. Wundere dich also nicht, wenn der Gerichtsvollzieher seine Pflicht erfüllt.

Kommentar von umit52 ,

Unternommen? Woher weißt du dass ich nichts unternommen habe. Ich kann momentan aus gesundheitlichen Gründen nichts arbeiten, nicht jeder der Schulden hat sagt auch es ist mir egal. Ich habe nicht das Geld. Passiert ist passiert, ich nur nach vorne sehen und versuchen es besser zu machen. Das Geld Geld liegt nicht irgendwo auf dem Konto oder so. Die Freage ist ob er es darf oder nicht.

Kommentar von Mignon4 ,

Ja, so ist es bei allen Schuldnern - du bist keine Ausnahme. Sie haben nicht das Geld. Deshalb sind sie Schuldner. Du verwechselst Ursache und Wirkung. Möglicherweise wärest du gar nicht in diese Situation gekommen, wenn du nicht Waren/Dienstleistungen gekauft hättest, die du nicht bezahlen kannst.

Sorry, ich kann aber bei dir nicht erkennen, dass du schuldlos in diese Situation geraten bist.

Klar, du mußt jetzt in die Zukunft schauen, Vergangenheit ist Vergangenheit. Das verstehe ich. Wenn dir aber wirklich daran liegt, deine Schulden zu begleichen, hättest du die Frage nicht gestellt. Nochmals: Der Gerichtsvollzieher weiß, was er pfänden darf und was nicht.

Antwort
von Flintsch, 95

Das wird erhebliche Probleme verursachen. Bei einem Blick in den Fahrzeugbrief oder einer Überprüfung bei der Zulassungsstelle wird man sehen, dass das Fahrzeug erst kürzlich umgemeldet wurde, Da kommt ganz schnell der (begründete?) Verdacht auf, dass die Ummeldung nur vollzogen wurde, damit das Auto nicht gepfändet werden kann.

Antwort
von peterobm, 117

dein Bruder hat den Zahlungsnachweis und den Kaufvertrag - damit ist das Fahrzeug in seinem Eigentum - du bist nur der Nutzer bzw. der Halter.

Wenn der KV erst vor recht kurzer Zeit ausgestellt wurde, so kann das zu Zweifeln führen. 

Der GV kann nicht Pfänden, es ist nicht dein Fahrzeug.

Kommentar von Flintsch ,

Da das Auto auf seinen Namen momentan zugelassen ist, ist er auch der Eigentümer. Da spielt es keine Rolle, auf welchen Namen der Kaufvertrag lautet oder wo der Brief hinterlegt ist.

Kommentar von peterobm ,

ein nichtausrottbarer Irrtum - nimm dir mal das Papier in die Hand und lese, es steht genau das drauf, es weist NICHT den Eigentümer aus ^^

Antwort
von Bley1914, 9

Der Brief und die Arge, das würde gerichtlich geklärt werden. zu welchen Zweck das Auto gekauft und benutzt wird. Die Behörde hat relativ schnell . Ersatzbrief. und kann dann Verfügen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten