Frage von KatharinaMatu, 75

Darf der Gerichtsvollzieher den gang zur Bank verweigern. Bitte Beschreibung lesen?

Guten Abend, ich suche gerade schon die ganze Zeit im Netz eine Antwort, finde aber leider keine wirklich hilfreiche. Zum Sachverhalt:

Zu aller erst, ICH habe rechtlich gesehen keine Schulden. Es sieht so aus das ich vor 2 Jahren mit einem Bekannten (und seiner Freundin) als WG zusammengezogen sind. Ich war im Mietvertrag auch nur als Untermieterin eingetragen und er als Hauptmieter, wir haben es so gehandhabt das ich meinen Anteil auf sein Konto überweise und er den komplett Betrag aufs Konto des Vermieters. Nur war es so das die beiden das Geld anscheinend für andere Sachen als für die Miete verwendet haben und ich dies erst wirklich mitbekommen habe als unser Vermieter mit einem Räumungsbeschluss vor unserer Tür stand. Nachdem die Freundin untergetaucht ist und mein Bekannter keinen Cent hat der Vermieter sich nun auf mich eingeschossen und verlangt einen nicht gerade kleinen Geldbetrag. Natürlich habe ich immer wieder das Gespräch gesucht um zu erklären das ich sämtliche Mietbeträge an meinen bekannten überwiesen habe (Kontoauszüge lagen bei). Er hat diese Aussage nicht annerkant und ein Mahnverfahren beantragt. Nachdem es soweit gekommen ist habe ich natürlich meinen bekannten (per Anwalt) aufgefordert dieses klar zustellen bzw. die Schulden endlich zu bezahlen (ein Zivilverfahren wird gegen ihn nun auch eingeleitet). Als dann mein Ex-Vermieter einen Vollstreckungstitel erwirkt hat, das Gericht hat meine Aussage auch nicht beachtet, war nun ein halbes Jahr ruhe. Ich bin davon ausgegangen das mein Bekannter nun zahlt da der Ex-Vermieter auch nicht mehr ans Telefon gegangen ist wenn ich angerufen habe. Aber heute dann stand auf einmal der Gerichtsvollzieher vor meiner Tür und wollte die Mietschulden eintreiben (als Anmerkung: dem Gericht lagen meine Kontoauszüge, auf denen Miete klar ersichtlich war, sowie die Klage gegen meinen bekannten vor). Er hat auch nur sich schnell vorgestellt, worum es geht und ob ich nun Geld da hätte. Dies verneinte ich natürlich (wer hat schon ein paar tausend Euro zuhause) darauf hin fing er direkt mit EV an. Da ich noch ein Sparbuch habe wo genug Geld drauf liegt, schlug ich ihm vor schnell zur Bank zu fahren (das sind 5 min mit dem Auto) und ihn direkt zu bezahlen. Darauf hin meinte er nur: "Nenene ich hab nicht ewig zeit, dann werde ich ihr Auto pfänden". Ich war natürlich erstmal richtig baff. Auch auf meine Aussage das ich das Geld ja dann Montag vorbeibringen könnte verneinte er mit der Aussage: " Wenn ich schon da bin muss ich Geld beschaffen"

Nun frage ich mich, darf er so etwas? Ich meine er verhindert das ich das Geld besorge und ihm direkt auszahle. Und meint dann auch noch direkt ein Auto zu pfänden direkt beim erstem Besuch? Das kann doch nicht ganz richtig sein oder? Da mein Auto auch um einiges mehr Wert ist als die Summe der Schulden. Leider erreiche ich meinen Anwalt nicht, da es Freitag nachmittag ist. Vielleicht kann mir hier einer weiterhelfen, da ich das Auto brauche (Job) Danke

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete, 19

Mit dem Kumpel (sonst wäre ich ja Hauptmieter) habe einen richtigen Untermietervertrag abgeschlossen Unterschrieben von Mir und meinem Bekannten. Zusätzlich hat der Vermieter mit Unterschrieben wegen der Zustimmung.

Das heißt also. Dein Vermieter ( der Hauptmieter ) hat einen separaten mit seinem Vermieter und Du hast einen Mietvertrag mit dem Hauptmieter.

Dann hast Du mit dem Vermieters des Hauptmieters nichts zu schaffen und musst auch nicht für die Schulden des Hauptmieters aufkommen

wir haben es so gehandhabt das ich meinen Anteil auf sein Konto überweise und er den komplett Betrag aufs Konto des Vermieters. Nur war es so das die beiden das Geld anscheinend für andere Sachen als für die Miete verwendet haben und ich dies erst wirklich mitbekommen habe als unser Vermieter mit einem Räumungsbeschluss vor unserer Tür stand.

Muss der Hauptmieter raus, musst Du auch ausziehen.

Als dann mein Ex-Vermieter einen Vollstreckungstitel erwirkt hat, das Gericht hat meine Aussage auch nicht beachtet, war nun ein halbes Jahr ruhe. 

Es war der Vermieter Deines Vermieter; also nicht Dein Vertragspartner.

Ich wäre in die nächste Instanz gegangen, aber irgendwie habe ich das Gefühl dass die vertragliche Situation die Du uns geschildert hast, anders ist, denn ich kann mir nicht erklären warum Du sonst für die Schulden des Hauptmieters belangt werden kannst.

Wenn Du nicht rechtzeitig Widerspruch gegen den Titel eingelegt hast, dann ist alles zu spät. Du musst bezahlen, auch wenn  Du nicht hättest zahlen müssen.

Da ich noch ein Sparbuch habe wo genug Geld drauf liegt, schlug ich ihm vor schnell zur Bank zu fahren (das sind 5 min mit dem Auto) und ihn direkt zu bezahlen. Darauf hin meinte er nur: "Nenene ich hab nicht ewig zeit, dann werde ich ihr Auto pfänden". Ich war natürlich erstmal richtig baff. Auch auf meine Aussage das ich das Geld ja dann Montag vorbeibringen könnte verneinte er mit der Aussage: " Wenn ich schon da bin muss ich Geld beschaffen"

Sehr ungewöhnlich und ich hatte mal einen Bekannten der Gerichtsvollzieher war und der mir sagte, das Schuldner  mit ihm reden könnten bzw. z.B. Ratenzahlungen machen könnten.

Mein Tipp:

Zum ständigen Amtsgericht des Gerichtsvollziehers gehen, den fall vortragen und ggf, eine Beschwerde einreichen.

Antwort
von mepeisen, 28

Du hast die sofortige Befriedigung angeboten. Sollte nun der gv wirklich das Auto pfänden würde ich dir eine sogenannte vollstreckungserinnerung empfehlen (das ist so etwas wie eine beschwerde)

Ansonsten sehe zu dass du den gv am Montag bezahlst. Überweise das Geld einfach.

Achja: ich würde eine Strafanzeigen gegen die zwei Hauptmieter empfehlen. Wegen Unterschlagung und eingehungsbetrug. Unterschlagung deiner Miete und Betrug weil die nie vor hatten den Vermieter zu bezahlen. Dein Anwalt kann gegen die beiden einen Titel mit sogenannter vbuh beantragen. Wenn die noch jung sind und mal vernünftige Jobs kriegen kannst du das Geld wiederholen.

Kommentar von KatharinaMatu ,

Das Auto wurde ja schon gepfändet und ist auch schon weg. Wurde keine stunde später abgeschleppt (die kosten kommen dann wohl auch auf mich zu). Gibt es den dann die Möglichkeit das ich das Auto wieder bekomme wenn ich Montag direkt zahle? Oder kann ich gar nicht mehr zahlen und das läuft alles jetzt über das Auto.

Ich muss die beiden Hauptmieter auf den zivilen Weg verklagen, da aber Sie nicht auffindbar ist (nicht umgemeldet seitdem) und er zurzeit "nur" studiert (was er höchstwahrscheinlich nicht packt) gibt es da nicht viel zu holen.

Kommentar von mepeisen ,

da aber Sie nicht auffindbar ist

Kriegt sie eine öffentliche Klage. Das wird dann im Gericht ausgehangen und sie kann sich nicht wehren, da sie nichts davon erfährt.

und er zurzeit "nur" studiert (was er höchstwahrscheinlich nicht packt) gibt es da nicht viel zu holen.

Er wird aber nach dem Studium hoffentlich einen gut bezahlten Job finden und dann ist irgendwann Zahltag. Wichtig ist, dass die vorsätzlich begangene unerlaubte Handlung festgestellt wird mit der Klage, damit er sich nicht in die Privatinsolvenz stehlen kann.

Mit dem Auto: Da bin ich überfragt. Jetzt am Wochenende geht nichts. Besprich das direkt Montag früh mit deinem Anwalt. Kannst du ansonsten die nächste Zeit erst mal auf die öffentlichen Verkehrsmittel ausweichen?

Antwort
von ErsterSchnee, 46

Mit wem genau hattest du den Mietvertrag geschlossen? Mit dem Vermieter? Oder mit dem Kumpel?

Kommentar von KatharinaMatu ,

Mit dem Kumpel (sonst wäre ich ja Hauptmieter) habe einen richtigen Untermietervertrag abgeschlossen Unterschrieben von Mir und meinem Bekannten. Zusätzlich hat der Vermieter mit Unterschrieben wegen der Zustimmung.

Kommentar von ErsterSchnee ,

Wenn du keinen Vertrag mit dem Vermieter hattest, schuldest du ihm auch kein Geld.

Das hätte dein Anwalt aber auch wissen und für dich regeln müssen.

Wenn du jetzt den Gerichtsvollzieher bezahlst, musst du im Endeffekt den Vermieter verklagen, um dein Geld wiederzukommen. 

Dem Mahnbescheid hast du ja hoffentlich widersprochen. 

Kommentar von mepeisen ,

Wenn den Mahnbescheid widersprochen worden wäre gäbe es keinen Titel und damit keinen Gerichtsvollzieher.  Da ist was schief gelaufen. Entweder ein Anwalt ohne Ahnung oder einfach viel zu spät überhaupt zu einem Anwalt. 

Kommentar von ErsterSchnee ,

"Wenn den Mahnbescheid widersprochen worden wäre gäbe es keinen Titel und damit keinen Gerichtsvollzieher."

Auch wieder wahr! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community