Frage von Bluetenblatt, 18

Darf der Erfüllungsgehilfe eigenständig Maklertätigkeiten nach § 34 c ausüben?

Eine Immobilienmaklerin hat einen Angestellten der eigenständig nach §34c Verträge abgeschlossen hat, darf er das? Frage nur weil es völliges Neuland war, dass die gegnerische Vertragspartei mit einem Mal eine Frau war. Ist das rechtens so? Danke euch

Antwort
von Hugito, 1

Das geht, soweit der Makler den Gehilfen beaufsichtigt.

(Sofern der Gehilfe aber mehr macht, als er nach Gewerberecht darf, spielt das keine Rolle für den Maklervertrag und die Provision. Die muss trotzdem gezahlt werden.)

Antwort
von oppenriederhaus, 11

verstehe die Frage nicht. Die Maklerin hat einen Angestellten und plötzlich ist er eine Frau ?

Lies die Frage nochmal

Kommentar von Bluetenblatt ,

Ein Inserat auf Immonet machte mich auf eine Wohnung aufmerksam. Ich rief schließlich den Makler an und vereinbarte einen Besichtigungstermin. Schlussendlich stand da ein etwas schräger Vogel da, aber ok ich bekam die Wohnung. Die Selbstauskunft wurde sofort ausgefüllt, die Maklercourtage vereinbart und ich bekam die Wohnung. 

Laut Vorabschrift des Mietvertrages war ein Kautionssparbuch vereinbart.

Schlussendlich die Schlüsselübergabe und das Verlangen der Kaution in bar, sowie die Maklercourtage auch in bar, deren Rechnungslegung am Tag der Wohnungsübergabe war. 

Ok wollte die Wohnung haben und legte das Geld was eigentlich die Maklercourtage war, zur Zahlung der Mietkaution am Übergabetag und Ort auf den Tisch. 

Sofort kamen mir Zweifel,ob der Makler eigentlich ein Makler sein darf. Bingo es kam hart auf hart und es meldete sich seine Frau. Bis dahin war immer nur von ihm die Rede und ging auch nicht drauß hervor, dass er nur der Handlanger ist. 

Da ein Makler nicht nur Rechte sondern erst recht Pflichten seinem Mandanten hier: dem potentiellen Mieter hat ist klar. Diese wurden mehrfach erheblich verletzt. 

Ich denke schlicht und ergreifend der hätte als Makler nicht auftreten dürfen, will dem nun die Zähne zeigen, weil wenn Handlanger hätte er mit Vollmacht fungieren müssen und im Auftrag unterschreiben. 

Da der ohnehin ein sehr merkwürdiges Auftreten hatte, etwas mehr wie unseriös vermute ich das was nicht stimmt. 

Und ja es war im Jahr 2014 der vertrag an sich das Courtage anfällt ging soweit in Ordnung.

Vielleicht fällt ihnen ja  noch was ein dazu. Vielen Dank

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten