Frage von woman0013honey, 91

Darf der Chef oder die Kollegen es ablehnen einen Hund zur Arbeit mitzunehmen?

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 33

Hallo,

es gibt KEINE gesetzliche Bestimmung oder Regelung, dass ein Arbeitnehmer das Recht hat, einen Hund mit zur Arbeit zu nehmen. Es gibt dazu auch KEINE tarifvertraglichen Bestimmungen.

ABER: es gibt gesetzliche Bestimmungen über ein Hausrecht - und über dieses verfügt ein Chef in seinem Betrieb. Er alleine kann bestimmen, ob er Hunde in seinem Betrieb erlaubt, ob er nur einem bestimmten Mitarbeiter einen Hund erlaubt etc.

Gibt es bei anderen Mitarbeitern nachweislich gesundheitlich Probleme und lässt sich das nicht anders regeln, muss der Chef diese Erlaubnis sogar wieder zurücknehmen, denn er ist auch für das gesundheitliche Wohlergehen seiner Mitarbeiter verantwortlich.

Gibt es gesetzliche Vorschriften, z.B. im Bereich der Hygiene oder des Arbeitsschutzes, kann der Chef sich auch darüber nicht hinwegsetzen und die Erlaubnis zum Hund erteilen - dann sind ihm die Hände gebunden.

Wenn du einfach einen Hund ohne Erlaubnis mitbringst, kann der Chef auf sofortige Entfernung aus dem Betrieb bestehen, im Wiederholungsfall kann er dir eine Abmahnung erteilen, dann kündigen.

Und es hat nichts, aber auch gar nichts mit "Mut" zu tun, einfach einen Hund mitzubringen, sondern mit extrem schlechtem Benehmen, mit Überheblichkeit und mit absolut fehlender Sozialkompetenz.

Denke daran: als Arbeitnehmer bist du nur ein kleines Licht im Betrieb - jederzeit ersetzbar!

Kommentar von Nightstick ,

100 %-ig richtige Antwort !!

Kommentar von Berni74 ,

Danke!!

Antwort
von derHundefreund, 54

Natürlich darf der Chef das verbieten, sonst hätte ich das schon längst getan :-)

Selbst wenn es der Chef erlaubt, wenn Kollegen etwas dagegen haben (aus welchem Grund auch immer), ist das keine besonders gute Idee. Damit machst du dich bei diesen vermutlich nicht sehr beliebt.

Antwort
von xttenere, 12

Es obliegt im Ermessen Deines Chef`s ( Arbeitgeber ) ob er Dir erlaubt, Deinen Hund zur Arbeit mitzunehmen.

Bei einem *Nein* hast Du Dich daran zu halten, anderenfalls würdest Du eine Abmahnung...bez. in wiederholtem Falle, eine Kündigung in Kauf nehmen müssen.

Antwort
von Virgilia, 46

Natürlich kann der Chef entscheiden, ob ein Hund mitgebracht werden darf oder nicht. Er darf sogar nur bestimmte Hunde erlauben oder verbieten.

Und die Kollegen dürfen auch etwas dagegen haben. Egal ob sie unter einer Phobie oder Allergie leiden oder schlicht keine Hunde mögen. 

Ein Hund gilt als Privatvergnügen und es ist ein Privileg ihn mitnehmen zu dürfen! 

Antwort
von SusanneV, 60

Natürlich darf er das, ist zwar toll wenn es erlaubt ist den Hund mitzunehmen, aber da mußt Dich fügen oder Dir einen anderen Arbeitgeber suchen.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 58

Ja, das darf er. Es sei denn, der Firmeninhaber hat Dir ausdrücklich gestattet, den Hund mitzubringen. Dann müßtest Du Dich mit diesem auseinandersetzen.

Kommentar von woman0013honey ,

oder er mit mir denn er es ist kein Entlassungsgrund!

oder Kündigungsgrund?

Kommentar von Berni74 ,

Wenn er Dir deshalb kündigt, geh zum Betriebsrat und erkundige Dich dort über Deine Rechte. Ohne die genaue Sachlage Deines Einzelfalls zu kennen, kann man da aus der Ferne keine Aussage treffen.

Antwort
von Novos, 70

derChef darf und die Kollegen dürfen auch dem Chef sagen, dass sie keine Tiere von Mitarbeitern im Betrieb haben wollen.

Kommentar von Novos ,

Wenn Du das tier ohne Erlaubnis imt zur Arbeit nimmst, kann Dir der Chef eine Abmahnung geben und Dich auffordern das Tier zu entfernen (nach Hause bringen), was von der Arbeitszeit abgeht. Im Wiederholungsfall kann das auch zur Kündigung führen.

Antwort
von Spediteur1953, 3

Ja, der Chef kann im Rahmen eine unternehmerische Entscheidung treffen, dass kein Hund mitgebracht wird.Mitarbeiter kann Allergie haben gegen Tierhaare usw.

Antwort
von dogmama, 38

ja, natürlich! 

der Chef hat Hausrecht und kann bestimmen!

Antwort
von LukaUndShiba, 29

Ja dürfen sie.

Wenn nicht jeder mit dem Hund einverstanden ist sorgt das nur für ein schlechtes Klima.

Kommentar von SusanneV ,

Bei mir war vereinbart, falls ich nachmittags gebraucht werde, was immer öfter der Fall ist, kann ich meinen Hund mitnehmen. Mittlerweile ist meine Lucy so beliebt, dass ich sie auch am vormittag mitnehmen dürfte. Da ich aber der Meinung bin, dass auch mal ihre Ruhephase braucht, lass ich sie lieber daheim.

Antwort
von wilees, 68

Dein Hund ist Dein "Privatvergnügen" und hat nichts an Deinem Arbeitsplatz zu suchen. Und weder Dein Chef noch irgendein Kollege müssen einen Hund am Arbeitsplatz akzeptieren.

Kommentar von woman0013honey ,

sicher ist er mein vergnügen und ich kann viel besser arbeiten mit dem Hund ist kein Argument. ich finde genau am Arbeitsplatz ist er richtig weil er führt menschen zusammen und macht sie glücklich.

Kommentar von wilees ,

Das ist Deine Sichtweise, nur müssen Dein Chef oder Deine Kollegen diese Ansicht nicht teilen.

Kommentar von Familiengerd ,

Das ist zwar richtig, dass der Arbeitgeber dem Wunsch der Fragestellerin nicht nachkommen muss.

Deine Aussage "hat nichts an Deinem Arbeitsplatz zu suchen" ist so pauschal aber unzulässig, denn erstens hat die Fragestellerin mit ihrer Aussage zu den positiven Effekten Recht (dazu gibt es schließlich empirische Erfahrungen), und zweitens kommt es immer auf die konkreten Umstände und Örtlichkeiten/Arbeitsplätze an.

Kommentar von Berni74 ,

Deine Aussage "hat nichts an Deinem Arbeitsplatz zu suchen" ist so pauschal aber unzulässig

Unzulässig, sprich "verboten", ist die Aussage allerdings trotzdem nicht :-)

Kommentar von NSchuder ,

Dieser positive Aspekt mag richtig sein oder auch nicht. Darüber kann man streiten.

Aber es gibt gesetzliche Bestimmungen zum Beispiel zum Hausrecht und über die kann man nicht streiten. Über dieses verfügt der Chef / Firmeninhaber und darum bestimmt er alleine und nach seinem Gutdünken darüber ob er Hunde am Arbeitsplatz erlaubt oder nicht.

Je nach Arbeitsplatz kommen weitere gesetzliche Bestimmungen und / oder Vorschriften hinzu. Das wären zum Beispiel Vorschriften der Hygieneverordnung oder auch Arbeitsschutzrechtliche Bestimmungen. 

Antwort
von NSchuder, 67

Der Chef hat das Hausrecht im Firmengebäude und alleine damit auch das Recht Hunde (und andere Haustiere) zu verbieten.

Kommentar von woman0013honey ,

sicher hat der Chef rechte aber wenn es nicht gerade im billa ist also im Büro was macht er dann?

Kommentar von Berni74 ,

Wenn ich diesen Kommentar lese und sehe, wie fordernd manche Hundehalter da ans Werk gehen, dann muß man sich echt nicht wundern, daß so viele Firmen noch keine Hunde am Arbeitsplatz dulden.

Antwort
von Dahika, 10

Ja klar, leider.

Ich hatte meinen Hund immer mit, aber das war von den Vorgesetzten und Kollegen auch abgesegnet.

Antwort
von woman0013honey, 57

Liebe Kollegen

Also NEIN der Chef darf im Ministerium nur eine Dienstanweisung geben!

Und da dies keine Anweisung zur Arbeit ist, darf er es nämlich nicht!

Zumindest nicht beim Bund.

Kommentar von Berni74 ,

Ich denke mal, auch beim Bund darf nicht jeder Mitarbeiter machen, was er will. Zum Glück.

Antwort
von woman0013honey, 42

Also wer von euch hat einen Hund und traut sich fragen!

und wer traut sich den Hund einfach mitzunehmen!

natürlich ist es schwer wenn ich im Lebensmittelhandel arbeite aber wie ist es im Büro

Kommentar von LukaUndShiba ,

Ich nehme meinen Hund mit weil ich die Erlaubnis habe.

Einfach mitnehmen ist unter aller sau und respektlos.

Kommentar von SusanneV ,

Ich darf meinen Hund auch mitnehmen.

Kommentar von Berni74 ,

Ich habe einen Hund, ich habe gefragt, und in Ausnahmefällen, die ich VORHER mit meinem Chef absprechen muß, darf ich ihn auch mitnehmen.

Dürfte ich das nicht, würde ich es nicht tun. Man hat keinen Rechtsanspruch darauf, sondern das ist Wohlwollen des Chefs.

Antwort
von MotivationsFred, 39

Der Chef darf es und die Kollegen dürfen sich beschweren. Ich kenne einige Leute, die Angst vor Hunden haben. So was sollte man vorher abklären...

Antwort
von uwe4830, 12

Hi,

die Kurzversion: JA

Antwort
von kenibora, 39

Der Chef auf alle Fälle!

Kommentar von woman0013honey ,

ja und mit welchem Argument kann er es verbieten

Kommentar von Berni74 ,

Es kann durchaus unzumutbar für andere Kollegen sein. Ich denke da an Angst vor Hunden, Allergien etc.

Kommentar von Familiengerd ,

ja und mit welchem Argument kann er es verbieten

Auch wenn ich selbst Befürworter der Möglichkeit bin, je nach den konkreten Umständen einen Hund mit ins Büro nehmen zu dürfen:

Der Arbeitgeber braucht eine ablehnende Entscheidung nicht zu begründen!

Diese Möglichkeit zur Entscheidung liegt im Direktionsrecht des Arbeitgebers nach der Gewerbeordnung GewO § 106 "Weisungsrecht des Arbeitgebers"

Antwort
von akkurat01, 40

Zum Mittag?

Kommentar von woman0013honey ,

ja Mittagspause! jeder muss mal essen und aufs wc

Antwort
von Feuerherz2007, 41

Aber sicher, das würde ich auch machen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community