Frage von BigBoo, 107

Darf der Chef genehmigten Urlaub in der Ausbildung streichen weil ein Kollege krank ist?

Guten Morgen liebe GF Community,

ich mache eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik in einem relativ kleinen Betrieb. Im Lager sind wir derzeit 3 Leute. Nun habe ich, schon vor einiger Zeit, in der Woche vom 14.11. bis 20.11. Urlaub beantragt, welcher auch genehmigt wurde. Da aber ebenfalls eine Kollegin seit 2 Wochen krank ist und noch ungewiss ist wann sie wieder kommt habe ich angst das mein Urlaub nächste Woche in Gefahr ist.

Das wäre eigentlich kein Problem, jedoch habe ich diesen Urlaub extra mit meiner Freundin zur gleichen Zeit gelegt, so das wir etwas unternehmen können. Da sie in einem Kindergarten arbeitet ist es nicht so einfach das sie ihren Urlaub kurzfristig verschieben kann. Nun wollte ich mal fragen ob es überhaupt möglich ist das mein genehmigter Urlaub wieder abgelehnt wird?! (da das Lager (Warenausgang und -eingan) von einer Person geschmissen werden müsste).

Hoffentlich kann mit jemand helfen... -Boo

Antwort
von RayAnderson, 13

Hallo,

die Antwort in Kurzform: Ja, er darf

Aber...

Es muss betriebsbedingt notwendig sein.

Eine betriebsbedingte Notwendigkeit ist zwar ausgeurteilt, aber es besteht immer Spielraum für Interpretationen.

Ein guter Chef wird nicht ohne triftigen Grund einen bereits genehmigten Urlaub stornieren. Theoretisch müssten sogar Kosten übernommen werden, wenn z.B. bereits etwas gebucht wurde.

Ein schlechter Chef lässt es darauf ankommen. Schließlich klagen sich Angestellte nur selten ihren Urlaub ein.

Recht haben und Recht bekommen, sind zwei verschiedene Schuhe. Anspruch auf Erholungsurlaub ist gesetzlich verankert. Wenn der Urlaub genehmigt worden ist, gibt es nur wenige, triftige Gründe, die die Streichung des Urlaubes rechtfertigen.

Krankheit von Mitarbeitern ist einer solcher Gründe, aber auch nur dann wenn andere Möglichkeiten ausgeschöpft worden sind.

Arbeitsrecht ist ein weites Feld und oft eine Gradwanderung, mit viel Raum für Interpretationen. Es gibt selten ein klares Ja oder Nein.

Gruß, RayAnderson

Antwort
von moreblack, 25

Die Antworten gehen ja hier in alle Richtungen...

Ich sags mal so: In einem ordentlichen Betrieb streicht kein Chef eigenmächtig den Urlaub. Genehmigter Urlaub darf nach der allgemeinen Rechtssprechung nicht einseitig durch den Chef widerrufen werden. Wenn man sich jedoch gemeinsam verständigt, ist natürlich alles möglich.

Allerdings: Recht haben und Recht bekommen sind zwei verschiedene paar Stiefel. Zwar hättest du "Recht", deinen genehmigten Urlaub antreten zu dürfen, aber falls der Chef uneinsichtig ist, bist du evt. bei ihm unten durch. Zukünftiges Arbeitsklima und eine evt. Übernahme etc. sind dann natürlich fragwürdig.

Andererseits ist dann wieder die Frage: Will man wirklich in einem Betrieb arbeiten, wo Arbeitnehmerrechte ausgehebelt werden und Azubis offensichtlich ganz normale Arbeitskräfte ersetzen müssen? ...

Antwort
von Spezialwidde, 69

Aus dringenden betrieblichen Gründen kann genehmigter Urlaub widerrufen und sogar der Mitarbeiter aus dem Urlaub geholt werden. Allerdings muss die Firma sämtliche Unkosten wie etwa geleistete Hotelkosten, Storno etc ersetzen. Also rein theoretisch ginge das schon aber es steht doch hier nicht im  Raum?!

Antwort
von blackforestlady, 28

Ein bereits genehmigter Urlaub darf dann nicht mehr kurzfristig gestrichen werden und der Ausbilder darf den Azubi auch nicht aus dem Urlaub zurückrufen! Verzichtet der Azubi freiwillig auf seinen Urlaub, muss der Ausbildungsbetrieb die Kosten tragen (zum Beispiel Stornierungskosten).

Antwort
von kevin1905, 13

Grundsätzlich ist genehmigter Urlaub genehmigt.

Ausnahmen zur Streichung hat der Chef nur, wenn dies zwingend erforderlich ist für den Fortbestand des Betriebs, heißt, wenn dein Urlaub die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens massiv gefährden würde.

Antwort
von Jewi14, 43

Wenn einmal Urlaub genehmigt wurde, so kann diese nur in extremen Notfällen zurückgenommen werden.

Dieses "betriebsbedingt" heißt also konkret, wenn eine akute und nachweisbare Notlage im Betrieb eintreten wird, die sogar die Existenz der Firma betrifft, so darf er das. Nur ein kranker Kollege ist es eben nicht, der Chef könnte z. B. ein Zeitarbeiter für diese Urlaubszeit nehmen. Es gibt also sehr wohl eine Lösung und genau deswegen darf der Urlaub nicht zurückgenommen werden.

So haben diverse Gerichte geurteilt.

Antwort
von LiselotteHerz, 52

Unter diesen Umständen darf der Arbeitgeber bereits genehmigten Urlaub streichen. lg Lilo

Kommentar von Jewi14 ,

Nein, darf er nicht. Krankheit eines Kollegen ist kein Grund, da man diese Lücke z. B. mit einem Zeitarbeiter schließen darf. Widerruf geht nur, wenn die Existenz der Firma auf dem Spiel steht. Sehe ich aber hier eben nicht.

Antwort
von Belladonna1971, 20

Und nun stehst Du mit so vielen Antworten da. Leider kommen solche Situationen in kleinen Betrieben manchmal vor.

Überlege dir nun, wie wichtig dir diese Arbeit ist, wie Dir der Betrieb gefällt. Wenn die möglichkeit einer Übernahme besteht und Du richtig Lust darauf hast, handel klug und lass den Chef nicht im Regen stehen.

Antwort
von Nightwing99, 45

Der Chef kann so etwas wegen schon genannter betrieblicher Gründe schon tun. Allerdings ist Krankheit EINES Kollegens ein Grund der immer häufiger von Arbeitsgerichten kritisch beäugt wird da sich Arbeitgeber zu recht dann verantworten müssen wieso so knapp geplant wird, ausserdem bist du Auszubildener einem Auszubildenen den Urlaub zu streichen weil man ihn als Arbeitskraft braucht... Wenn du damit vors Arbeitsgericht ziehen würdest dürfte sich dein AG im Normalfall aber warm anziehen... Sowas wird gar nicht gern gesehen.

Antwort
von conelke, 31

Ja, das ist leider rechtens. Der Chef muss ja zusehen, dass das Betriebsgeschehen weiterhin funktionsfähig ist und wenn ein Mitarbeiter erkrankt, dann müssen halt andere einspringen - auch wenn sie Urlaub haben. Das bedeutet ja nicht, dass Dein Urlaub komplett gestrichen, sondern nur verschoben wird. Hättest Du jetzt etwas gebucht, dann könntest Du Deinem Chef die entstehenden Stornokosten weiterberechnen.

Kommentar von Jewi14 ,

Nein, ist es nicht!

Antwort
von ShatteredSoul, 30

Genehmigt ist genehmigt. Er kann dich darum bitten, dass du arbeiten kommst. Aber letztendlich liegt die Entscheidung bei dir.

Antwort
von Numinos2, 14

Ja. Besonders weil du in der Ausbildung bist sind deine Rechte Quasi null.

Mein gesamter Urlaub wurde festgelegt. Also schätze dich Glücklich das du ihn bestimmen durftest. Ich habe in 2 Monaten 18 Tage Urlaub. #scheißGastro

Kommentar von Nightwing99 ,

Was? Die Rechte eines Auszubildenen und der Rechtsschutz wenn man einmal die Probezeit verlassen hat sind so gut und enorm wie selten sonst im Arbeitsleben... Man sollte seine Rechte nur eben auch kennen und davon Gebrauch machen aber das ist was ganz anderes als hätte man keine... Der gesamte Urlaub darf übrigens nicht festgelegt werden auch in der Gastro nicht. Es liegt aber eben an dir das durch zu setzen wenn dein Chef ausnutzen will das du es nicht besser weißt. Aber wie gesagt sein Recht durchsetzen müssen und kein Recht haben sind zwei verschiedene Dinge.

Antwort
von Kandahar, 43

Wenn es betriebsbedingt notwendig ist, dann kann der Chef das.

Kommentar von Nightwing99 ,

Nur ist es das wenn EIN Kollege krank ist nicht.

Kommentar von Kandahar ,

Wenn das Lager von einem Mitarbeiter alleine nicht gemanagt werden kann, dann kann der Chef das sehr wohl.

Kommentar von BigBoo ,

ist nur etwas ärgerlich, das meine Freundin alleine Urlaub machen muss, obwohl wir uns so sehr auf die gemeinsame freie Woche gefreut haben :/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community