Darf der chef dir sagen wann du dein urlaub zu nehmen hast und wie lang, wenn so gut wie nix zu tun ist?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Chef darf Urlaub anordnen wenn es sich z.B. um Brückentage handelt und der Betrieb dann geschlossen wird oder auch bei Betriebsurlaub.  Hier hat er die Möglichkeit bis zu 3/5 des Jahresurlaubs selbst zu verplanen.

Das muss aber rechtzeitig, und damit meine ich nicht einige Tage sondern mehrere Monate, angekündigt werden.

Nach § 7 Bundesurlaubsgesetz hat der AG die Urlaubswünsche der AN zu berücksichtigen wenn keine dringenden betrieblichen Belange oder Urlaubswünsche anderer AN, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang haben, dagegen sprechen. Das betrifft aber die Genehmigung des Urlaubs.

Zur einseitigen Festlegung des Urlaubszeitpunkts durch den AG schreibt z.B. der "Arbeitsrechtler" Prof. Dr. Peter Wedde in seinem Arbeitsrechtkommentar:

"Erteilt der AG Urlaub, ohne vorher nach den Urlaubswünschen des AN zu fragen, kann der AN die Annahme der Arbeitsbefreiung verweigern, ohne in Annahmeverzug zu geraten.

Er kann einwenden, dass ihm Urlaub zur Unzeit gewährt werden soll. Dabei braucht dem AN kein wichtiger Grund zur Seite zu stehen. Es ist ausreichend, wenn er auf eine von den Vorstellungen des AG abweichende Urlaubsplanung verweist."

Es ist doch das Betriebsrisiko des AG wenn es nicht genug zu tun gibt. Das kann und darf er nicht einfach auf die AN abwälzen.

Wie groß ist denn der Betrieb? Wie lange arbeitest Du schon dort? Betrifft es nur Dich oder auch andere AN?

Wenn Du schon länger als 6 Monate im Betrieb bist und es sich nicht um einen Kleinbetrieb mit nicht mehr als 10 ständigen Vollzeitkräften handelt, kannst Du Dich dagegen wehren. Sollte es mehrere AN betreffen, tu Dich mit den Kollegen zusammen.

Bist Du allerdings noch nicht lange genug im Betrieb oder es handelt sich um einen Kleinbetrieb, wird der AG Dich evtl. kündigen.

Ob der AG, wenn es sich um einen größeren Betrieb handelt, nachweisen kann dass es zu wenig Arbeit gibt und er deshalb betriebsbedingt kündigen muss falls kein Urlaub abgebaut wird, kann ich nicht beurteilen.

Hier gäbe es aber noch das Mittel der Kurzarbeit um eine gewisse Zeit zu überbrücken. Gibt es einen Betriebsrat? Ich vermute mal nicht, falls doch, sprich mal mit diesem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nadgei
04.05.2016, 09:43

9 Jahre und ca 15 leute arbeiten da

0

ja darf er, dir steht allerdings 2wochen am stück zu einmal im jahr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nadgei
04.05.2016, 09:21

ja und daraus ist der rest des monats geworden.

0

Was er rechtlich darf und was nicht, ist die eine Sache.

Ob die Alternative für Dich günstiger wäre ist die andere.

Wäre es Dir denn lieber wegen Auftragsmangel betriebsbedingt gekündigt zu werden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung