Frage von OnAir13, 75

Darf der Chef die Arbeitszeit am Tag der Weihnachtsfeier verlängern um diese zur Pflicht zu machen (13.50uhr > 15.50uhr)?

Antwort
von dadamat, 46

Das kann in Ausnahmefällen erlaubt sein. Eine Zusatzbezahlung für die Überstunden muss gewährleistet werden.

Antwort
von OnAir13, 61

Danke an alle die geantwortet haben.

Es geht mir hier auch nicht um die Dauer der Verlängerung sondern den Grund, des weiteren stört es mich persönlich eh nicht.

Der Arbeitstag wurde nur verlängert, weil 2 Kolleginnen aus privatem Anlass schon nach dem Firmenrundgang gehen wollten, was der regulären Arbeitszeit an einem Freitag (13.50uhr bei uns) entsprechen würde.

Um dem einen Riegel vor zu schieben hat der Chef den Tag eben offiziell verlängert was ich ehrlich gesagt daneben finde!

Die 2 Frauen wären dieses Jahr das erste mal nicht mit im Restaurant dabei und da ist solch einen Aktion peinlich und sicher nicht fördernd für das Klima in der Firma.

Vielen Dank nochmal

Antwort
von OnAir13, 75

Also nochmal kurz zur Erklärung...

Wir machen jedes Jahr erst PowerPoint Vorträge über Neuerungen, dann noch einen Rundgang durch die Firma (insg. 40 Personen in 4 Bereichen).

Die Arbeitszeit ist seit Jahrzehnten am Freitag bis 13.50uhr und er will den Besuch eines Restaurants (ab 14uhr) zur Pflicht machen indem er die Arbeitszeit auf 15.50uhr verlängert.

Das darf er?!

Kommentar von KleinToastchen ,

Klar darf er das. Im Arbeitsgesetz steht nirgends geschrieben, dass ihr ein Recht habt am Tag der Weihnachtsfeier nur bis 13.50Uhr zu arbeiten.. Wegen diesen 2h ein Problem zu machen, ist in meinen Augen echt daneben. Ihr müsst ja nicht nach einem 9h-Tag nochmals 2h länger arbeiten, sondern geht dann in ein Restaurant essen. Das ist einmal im Jahr.. Wo liegt da das Problem?

Kommentar von Familiengerd ,

er will den Besuch eines Restaurants (ab 14uhr) zur Pflicht machen

Das kann er nicht!

Niemand kann zum Restaurantbesuch verpflichtet werden; allerdings müssten dann diejenigen, die nicht am Restaurantbesuch teilnehmen wollen, ihrer Arbeit in dieser Zeit nachgehen - das allerdings nur unter der Voraussetzung, dass man annimmt, dass der Arbeitgeber überhaupt zur eigenmächtigen Verlängerung der Arbeitszeit am Freitag berechtigt ist und nicht davon ausgeht, dass inzwischen ("seit Jahrzehnten") eine betriebliche Übung entstanden ist, die der Arbeitgeber nicht eigenmächtig ändern kann!

Antwort
von SiViHa72, 45

D.h., er bezahlt die Dauer der weihnachtsfeier auch.

Wow.

Nicht schlecht. Und vom Zeitaufwand her handelt es sich nur um 2h.

Abgesehen davon darf ein AG auch mal Arbeitszeiten verändern, ja.

ArbSchG hat eingehalten zu werden,d ann ist das kein Problem (ehrlich gesagt, ich habe schon x Arbeitgeber erlebt- bleibt nicht aus- Dass einer Weihnachtsfeier als ASrbeitszeit zählt, habe ich noch nie erlebt, das finde ich persönlich äußerst bemerkenswert)

Antwort
von noname68, 39

wehren kannst du dich kaum dagegen, erst recht nicht, wenn es eine flexible arbeitszeitregelung gibt. wenn die feier in die arbeitszeit fällt, hat der chef wie bei fast allen dingen das weisungsrecht.

wenn es über eine feste arbeitszeit hinaus geht, ist die angeordnete feier wie mehrarbeit zu bewerten.

aber mal im ernst, was stimmt in eurem laden nicht? eine feier in der arbeitszeit, viel besser kann man seine bezahlte arbeitszeit doch nicht herumbekommen, ich würde mich freuen


Antwort
von Seanna, 51

Solange es das gesetzliche Maximum (10h?) nicht übersteigt, ja.

Antwort
von Healzlolrofl, 54

Natürlich darf er das.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community