Darf der Chef den Resturlaub bei Kündigung zurücknehmen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ist das rechtens?

Nein, ist es nicht.

 Heute (21.07.) beginnt sein Resturlaub. Dieser wurde schon seit Monaten bewilligt.

Dann ist doch alles gut. Ich nehme an, Dein Mann kann die Urlaubsbewilligung beweisen. Dann kann er jetzt auch seinen Urlaub antreten.

Der AG darf seine einmal gemachte Urlaubsgewährung nicht einseitig zurückziehen. Das ginge nur aus dringenden betrieblichen Gründen und die liegen hier nicht vor. Dass der Chef Deinen Mann jetzt "bestrafen" möchte ist ja mehr als offensichtlich.

 Dein Mann kann den Urlaub antreten, es kann ihm nichts passieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
22.07.2016, 20:07

Dein Mann kann den Urlaub antreten, es kann ihm nichts passieren.

Das ist nicht so eindeutig, Hexle!

Auch wenn der Widerruf der Urlaubsgenehmigung - ganz offensichtlich - widerrechtlich erfolgt, darf der Arbeitnehmer den Urlaub nicht eigenmächtig antreten.

Die Urlaubsgenehmigung müsste der Arbeitnehmer dann - wegen der Kürze der Zeit - durch eine einstweilige Verfügung des Arbeitsgerichts ersetzen lassen.

Im konkreten Fall wäre zu klären, wann genau - bei Urlaubsantritt am 21.07. - der Widerruf erfolgte, ob schriftlich oder evtl unbeweisbar mündlich: erfolgte er erst am 21.07., also mit dem Urlaubsantritt, dann allerdings wäre "der Zug abgefahren" für den Arbeitgeber.

0

Also ich arbeite zwar noch nicht aber das ist mir ganz neu.  Normal hat der recht auf sein Urlaub ob Kündigung oder nicht.. . Da hat ne krankmeldung nichts mit zu tun.... Oder er bekommt sie ausbezahlt... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

soll er jetzt bis zum 31.07. arbeiten? Wie sollen die restlichen Urlaubstage verrechnet werden? Diese Machenschaften von Chefs kommen mir sehr bekannt vor!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein genehmigter Urlaub hat volle Gültigkeit. Nur bei besonderen Umständen kann der Arbeitgeber die Urlaubsgewährung widerrufen. Das könnte bei einem Personalengpass sein, wenn er aber einem anderen Kollegen dann den Urlaub gewährt, ist diese Begründung sicherlich unakzeptabel. Auf jeden Fall steht für nicht genommenden Urlaub ein geldwerter Ausgleich zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Mann hat dort nichts mehr zu befürchten, deshalb würde es sich lohnen,

den Chef anzurufen und ihn dann zu fragen, ob er das gern vorm Arbeitsgericht

klären möchte ?

Ich wette, dass das hilft !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sophraya
21.07.2016, 20:18

Vielen Dank, wird morgen gemacht. :-D

0