Frage von Frauhitze, 100

Darf der Bestatter mir den Bestattungstermin meines Vaters verschweigen?

Folgendes. Ich habe eine Schwester,14 Jahre älter und sie konnte mich noch nie leiden.Also wir haben im wahren Leben keinen Kontakt,aber wir wohnen auch 200 km voneinander entfernt. Nun ist mein Vater verstorben kürzlich.Und das,als er bei meiner Schwester zu Besuch war,wo er öfter auch über Nacht blieb,bei ihr und seinen Enkeln. Mitgeteilt hat mir das eine entfernte Bekannte. Nun wollte ich den Bestatter ausfindig machen,um den Bestattungstermin zu erfahren. Ich habe lange herumtelefoniert bis ich mal den richtigen an der Leitung hatte. Der Bstatter sagte,das der Termin noch nicht feststehen würde,ich solle in 3 Tagen nochmal anrufen. Das tat ich auch.Doch der Bestatter hatte inzwischen leider meine Schwester informiert,das ich nachgefragt hatte und sagte,das meine Schwester ihm verboten hat,mir den Bestattungstermin zu verraten. Ich sagte,das es schließlich auch mein Vater sei und nicht nur ihrer,mit welchem Recht sie das zu verbieten habe,aber er sagte das sie das in Auftrag gegeben hat und das er ja am Telefon nicht wüßte,ob ich wirklich die Tochter sei.Ich sagte ihm,das ich meinen Ausweis als Kopie hinfaxen kann,da sagte er da bräuchte er schon Geburtsurkunde von mir und letztendlich hat er mir den Termin dennoch nicht verraten. Ich bin sehr entsetzt darüber,denn ich wollte lediglich den Termin,mehr wollte ich doch gar nicht wissen. Nun meine Frage: Ist es rechtens,das der Bestatter mir den Termin verschweigen kann am Telefon,obwohl ich 200 km weit weg wohne und das auch mein Vater war? Meine Mutter starb im Jahr zuvor und meine schwester hat da auch bereits so gehandelt,das sie einfach einen Bestatter nahm und mich nicht mit einbezog und alles alleine aussuchte.Auch die Wohnung meiner Mutter räumte sie heimlich und ohne mich einzubeziehen aus. Ich leide sehr darunter,das meine Schwester im Alleingang handelt.Ich vermute das sie nicht will,das ich den Termin weiß,damit ich nicht zur Trauerfeier kommen kann.Dabei habe ich noch einen Sohn,der auch gern zur Trauerfeier käme. Kann ich gegen den Bestatter vorgehen? Inzwischen habe ich den Termin von der Friedhofsverwaltung bekommen.Dennoch ärgert mich das Verhalten meiner Schwester und des Bestatters sehr.Ist das rechtens?

Antwort
von beangato, 11

Ich denke schon, dass der Bestatter korrekt gehandelt hat - aber ich finde das Verhalten Deiner Schwester einfach unerschämt.

NIEMAND kann Dir verbieten, an der Feier teilzunehmen.

Nur empfehle ich Dir, Dich etwas im Hintergrund zu halten, damit es auf dem Friedhof zu keinem Streit kommt. Das hätte Dein Vater nämlich nicht verdient.

Antwort
von astridSalzmann, 13

Guten Tag Frauhitze, ich habe den Eindruck, hier werden ein paar Dinge vermengt, die nichts miteinander zu tun haben, ja eigentlich gar nicht gefragt worden sind:

1. Daß und wie Du Dein Erbe sichern kannst ist vermutlich klar und war - meines Erachtens - auch gar nicht Gegenstand der Frage.

2. Der Bestatter hat absolut korrekt gehandelt und hätte auch im Falle persönlichen Erscheinens, notariell beglaubigter Kopie des Ausweises, der Geburtsurkunde etc. nicht anders handeln dürfen. Sprich - er MUß Dir den Termin verschweigen, wenn die Auftraggeberin der Bestattung dies anordnet.

Allerdings hätte er/sie dies auch gleich klar stellen müssen und nicht so fadenscheinige Vorwände anbringen sollen.

Er unterliegt nämlich dem Datenschutzgesetz und ist keine Behörde, kann also wegen Verstoßes gegen selbiges ganz schnell vorm Kadi landen. Ja, Deine Schwester hätte ihn verklagen können - und er hat sicher gemerkt, wie "sie drauf ist".

Der im zitierten Fall von berlina76 hat die fordernden Angehörigen offensichtlich als "stärker" eingeschätzt, als die Lebensgefährtin des Verstorbenen, wollte keinen Streß mit ihnen und hat deshalb nachgegeben und die Lebensgefährtin sich nicht gewehrt (wie er anscheinend richtig vermutet hat)....

In Deinem Fall (wenn der Bestatter gut gearbeitet hätte - was in dem Fall schlecht für Dich gewesen wäre - hätte er im Namen Deiner Schwester der Friedhofsverwaltung ebenfalls untersagen können, Auskünfte zu geben) wäre Dir nur der Weg zum Amtsgericht und die Erwirkung einer einstweiligen Verfügung geblieben.

Im Nachhinein - wo Du den Termin jetzt weißt - wird auch keine Behörde mehr etwas gegen Deine Schwester unternehmen und gegen den Bestatter schon gar nicht, da er sich korrekt - wenn auch zeitweise ohne "A... in der Hose" verhalten hat.

Ich weiß, das ist alles fürchterlich, wenn man seinen Vater verloren hat - allein, es ist (traurige) Realität.

Ich wünsche Dir und Deinem Sohn viel Kraft und - da die Friedhofsverwaltung den Termin rausgibt, kann Euch auch niemand hindern, an der Bestattung teil zu nehmen.

Antwort
von aschulz98, 39

Der Bestatter ist nicht verpflichtet doch was das mit der wohnung deiner Mutter angeht würde ich noch mal einen Anwalt konsultieren (vorallem falls das bei deinem Vater auch passiert) ich kenne mich jetzt nicht so gut aus aber soweit ich weiß könnte das Erbschaftsunterschlagung sein frag mal nach wie gesagt ich bin mir nicht sicher. Moralisch allerdings ist all das unter aller Sau um das mal so zu sagen.

Antwort
von berlina76, 37

Nein, Am Telefon ist er wirklich nicht Auskunfstspflichtig, da du dich da schlecht ausweisen kannst. Hättest du allerdings in seinem Büro gestanden sehe die Sache anders aus. Da du Erbin ersten Grades bist bist du genauso wie deine Schwester Bestattungsspflichtig damit währ er dir gegenüber auskunftspflichtig.

An deiner stelle würd ich alle Erbangelegenheiten über einen Anwalt für Erbrecht erledigen.

Kommentar von Frauhitze ,

Aber ich kann doch nicht erst 200 km wegen einer Frage ebend mal hinfahren?

Kommentar von berlina76 ,

Dann kannst du jemandem eine notarielle Vollmacht  geben alles in deinem Namen vor Ort zu erledigen. Im normalen Familienverhältnis währ das deine Schwester, was hier ja nicht möglich ist.

Kommentar von derbas ,

Das ist falsch. Auch im Büro hätte keine Auskunftspflicht bestanden. Unabhängig davon ob Erbin, Verwandt oder was auch immer. Allein der Auftraggeber entscheidet darüber, wer Auskunft bekommt.

Kommentar von berlina76 ,

Falsch. Wir habens durch. Leider. Die Lebensgefährtin meines Verstorbenen Opas hat genau dasselbe durchgezogen.  Sie hat uns ebenfals nicht über seinen Tod informiert, gotseidank ist es rechtzeitig aufgeflogen.  Daraufhin hat unsere Mutter( Ihr verstorbener Ehemann war der Sohn unseres Opas und somit wir Enkelkinder die Erben)  mit einer Vollmacht von uns die komplette Beerdigung stoppen können.  

Und wir konnten als Erben alles nach unserem Willen ausrichten

Antwort
von nachdenklich30, 13

Unter http://bestatterweblog.de/bestattungspflicht-bestattungspflichtiger-bestattungsb... ein interessanter Hinweis angefügt:

Anhang

Da die Regelungen, wer
Bestattungspflichtiger und Kostenübernahmeverpflichteter ist, von Land
zu Land variieren, gebe ich einmal beispielhaft die Regelungen für
Hamburg wieder:

„Zur Regelung der Bestattung sind nach § 10 Bestattungsgesetz die Angehörigen verpflichtet,

und zwar gemäß § 22 Abs. 4 des Bestattungsgesetzes nacheinander in folgender Reihenfolge:

    der Ehegatte,die ehelichen und nichtehelichen Kinder,die Ehegatten der ehelichen und nichtehelichen Kinder,die Stiefkinder,die Ehegatten der Stiefkinder,die Enkel,die Ehegatten der Enkel,die Eltern,die Geschwister,
      die Stiefgeschwister,die Großeltern,die Verschwägerten,die Kinder der Geschwister,die Geschwister der Eltern,die Kinder der Geschwister der Eltern,die Verlobte/der Verlobte,die Lebensgefährtin/der Lebensgefährte.

Sind mehrere Personen einer Rangfolge vorhanden, so hat der ältere Angehörige das Vorrecht vor dem jüngeren Angehörigen.

Die
Sozialdienststelle wird nur tätig, wenn niemand die Bestattung des
Verstorbenen veranlasst. Sobald irgendjemand die Bestattung in Auftrag
gibt, kann keine Bestattung nach § 10 Bestattungsgesetz mehr
durchgeführt werden.

Nur wenn niemand tätig wird, und eine
Bestattung nach § 10 Bestattungsgesetz veranlasst werden muss, gewinnt
die Reihenfolge an Bedeutung. Der in der Reihenfolge am höchsten
stehende Bestattungspflichtige hat die Kosten zu erstatten.

Hinweis:

Die Pflicht, die Bestattung zu regeln, hat grundsätzlich nichts damit
zu tun, die Bestattung auch zu bezahlen. Wer die Bestattung bezahlt, ist
im BGB geregelt, nämlich der Erbe bzw. der unterhaltspflichtige
Angehörige.

Sofern der Erbe nicht tätig wird und ein Angehöriger
die Bestattung regelt, so hat dieser Angehörige keinen Anspruch nach §
15 BSHG, sondern muss die Kosten der Bestattung beim zur Tragung der
Kosten Verpflichteten (hier beim Erben) geltend machen.

Du müsstest also ggf. im Bestattungsgesetz Deines Bundeslandes nachschlagen, ob es dort eine vergleichbare Regelung gibt.

In Hamburg würde bei Euch gefragt, wer der oder die Ältere von euch ist. Der kann dann die Beisetzung in Auftrag geben und auch den Termin mit dem Bestatter verhandeln.

Unter http://bestatterweblog.de/nur-per-gerichtsbeschluss-ans-grab/ findet man den Hinweis auf ein Gerichtsurteil eines Landgerichts, dass ein Ausschluss der nachrangigen Familienangehörigen aber nicht möglich sei.

Antwort
von osboha, 35

Nein, da sie scheinbar versucht, sich alleine zu bedienen. Da du ebenfalls direkt verwandt mit deinem Vater bist, steht dir der Pflichtanteil zu, es sei denn, es besteht ein rechtsgültiges, notarielles Testament. Das solltest du in jeden Fall nicht einfach schleifen lassen.

Antwort
von ErsterSchnee, 44

Der Bestatter hat sich richtig verhalten. Warum willst du gegen IHN vorgehen und nicht gegen deine Schwester? SIE ist doch die Verantwortliche.

Antwort
von Hugito, 43

Der Bestatter ist nicht zu einer Auskunft verpflichtet.

Aber du hast völlig Recht. Das Verhalten deiner Schwester ist nicht in Ordnung.

Antwort
von derbas, 28

Das Verhalten des Bestatters ist korrekt. Letztlich hat nur der Auftraggeber der Bestattung das Recht zu bestimmen, wer den Termin erfahren darf.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community