Frage von Tommy212, 50

Darf der Ausbildende den Auszubildenden kündigen,wenn er in der Berufsschule mangelhafte Leistungen bringt? Paragraph?

Siehe oben

Antwort
von blackforestlady, 36

Wenn Du keine Leistung erbringst und keine Besserung auf Dauer ersichtlich ist, dann darf man Dich kündigen. Berufsschule ist nicht zum Ausruhen da, da sollte man schon einiges dafür tun.

Antwort
von DerOnkelJ, 24

Innerhalb der Probezeit ist generell eine Kündigung ohne ANgabe von Gründen möglich.
Nach der Probezeit wird es schwieriger,

Einfach so nur wegen schlechter Leistungen in der Berufsschue darf der Arbeitgeber nicht kündigen! Hier müssen zunächst Maßnahmen getroffen werden um das zu ändern, z.B. durch gezielte Nachhilfe innerhalb des Betriebes. Auf jeden Fall muss hier Rücksprache mit der Berufsschule  gehalten werden, um z.B. herauszufinden ob auch andere Schüler so schlecht sind (es kann ja wirklich am Lehrer liegen).
Allgemein sagt man, es müssen erst alle pädagogisch notwendigen Maßnahmen  durchgeführt werden ehe eine Kündigung ausgesprochen werden kann.

Ansonsten ist eine Kündigung  aus in einem wichtigen Grund möglich wie z.B. Diebstahl, Veruntreuung, ständige Arbetsverweigerung ...

http://www.konstanz.ihk.de/berufliche_bildung/ausbildung/recht/astas/kuendigung/...

Antwort
von valvaris, 35

Nicht das Gesetz, sondern der Ausbildungsvertrag ist da wichtig.

Wenn dort drin steht, dass der Azubi sich anstrengen muss, gute Leistungen zu bringen, um das Ausbildungsziel in minimaler Zeit zu erreichen, dann kann der Ausbilder schlechte Leistungen als "ungenügende Anstrengung" begründen.

Die Frage ist, ob er gleich kündigen muss. Man könnte sich eigentlich auch anders einigen und ein zusätzliches Jahr bei etwas weniger Ausbildungsvergütung dran hängen oder sowas, wenn der Azubi sitzenbleibt.

Antwort
von ChristianLE, 15

Vor Ablauf der Probezeit kann sowohl der Ausbildende, als auch der Auszubildende fristlos das Ausbildungsverhältnis kündigen, ohne das es hierfür einen Grund bedarf.

Nach Ablauf der Probezeit ist das nicht ohne weiteres möglich. Hier kann nur gekündigt werden, wenn eine Fortsetzung des Ausbildungsverhältnis nach Abwägung beider Interessen nicht zumutbar ist.

Bei schlechten Schulnoten ist der Ausbildende in der Pflicht, diese durch entsprechende pädagogische Maßnahmen zu verbessern. Erst wenn dann keine Besserung erfolgt und abzusehen ist, dass ein Bestehen der Abschlussprüfung nicht zu erwarten ist, kann ggfs. eine Kündigung erfolgen.

Hierzu ist vorab allerdings eine Abmahnung erforderlich.

Antwort
von herakles3000, 16

Das ist alles im Ausbildungsrecht geklärt .Bzw im Artbeitsrecht aber  wen das  in den ersten 3 monaten  so schlechte  benotung ist mus  du dich mehr anstrengen sonst gibt es zb nach der Probezeit deswegen  3 Abmahnungen und dan bist du auch raus.Außerdem mit solchen noten würdest du das Ausbildungsziel nicht schaffen.Deswegen wäre es wichtieg das du  mit dem chef redet damit du zb nachhielfe nemen kanst ode rdie sogar im betreib zu einigen sachen bekommst.

Antwort
von FlyingDog, 24

Hallo.


Jain, es kommt darauf an.

Da ich einen relativ langen Text habe, eines Anwalts zu dem Thema passend, würde ich dir gerne den Link geben was deine Frage beantworten sollte.

Lese bitte den Text des Anwalts durch...


http://www.frag-einen-anwalt.de/Kuendigung-wegen-schlechter-schulnoten-moeglich-...

Antwort
von RecGaming, 33

Aber sicher ist das möglich. Ich suche sicher keinen Paragraphen für dich raus, aber wenn sie es nicht verantworten können, können die dich kicken.

Kommentar von Tommy212 ,

Den Paragraphen sollst mir auch nicht suchen!:)

Kommentar von RecGaming ,

Naja, da staht halt "Paragraph?".

Kommentar von Tommy212 ,

Ich wollte nur wissen ob in den Paragraphen oder sonst wo steht. Ich weiß hab es falsch ausgedrückt :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community