Frage von uropa72,

Darf der Arbeitgeber willkürlich meinen Urlaub bestimmen?

Hallo, ich bin Angestellter in einem kleinen Unternehmen mit ca. 16 Angestellten. Davon bin ich einer von 7 Technikern. Mein Problem liegt bei der Urlaubsplanung. Wir müssen die Planung alle am Anfang des Jahres abgeben, was ich auch getan habe. Ich habe bis jetzt 1 Woche im Juni beantragt-die ich nicht bekommen habe, zwei Wochen im Juli- wovon ich nur eine bekommen habe, eine im august- die ich jetzt wieder nicht bekommen soll und zwei zu weihnachten von denen auch nur eine genehmigt wird. Allerdings habe ich bis jetzt (Ende Juli) frühstens 2wochen vor meinem eigentlichen Urlaub erfahren das es doch nichts wird. Bis Februar diesen Jahres befand ich mich noch in der Probezeit und hatte somit in der Zeit keinen Urlaubsanspruch. Allerdings habe ich auch meinen Resturlaub nicht auf meinen Wunsch nehmen können, sondern mir wurde 1 1/2 Wochen vorher bescheid gegeben das ich die nächsten 12Tage daheim bleiben müsse. Abgesehen von weit über Hundert Überstunden in nicht einmal 1 Jahr die ebenfalls nicht abgesetzt werden lassen. Das kann doch nicht rechtens sein? Oder?

Hilfreichste Antwort von Michel76,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Grundsätzlich müssen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer einigen. Wenn es betrieblich nicht anders möglich ist, dann kann der Arbeitgeber den Urlaub schonmal verweigern.

Das bei dir finde ich aber ein bisschen viel. Z.B. den genehmigtne Urlaub nicht mal drei Wochen vorher absagen, das geht ganz bestimmt nicht. Auch hat man (soweit ich weiss) ein Anrecht auf mindestens zwei Wochen Urlaub am Stück.

Versuchs erst auf die freundliche Tour und rede mit deinem Chefe. Sag ihm dass das so nicht geht und du auch planen musst...

Antwort von sh4de,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ist absolut nicht rechtens! Ohne Wenn und Aber. Selbst WENN es deinem Arbeitgeber erlaubt ist, Urlaubssperren zu verhängen, dann muss er dir diese Zeiträumen auf jeden Fall vor deinem Urlaubsantrag mitteilen. Da dies offensichtlich nicht geschehen ist, hat er auch kein Recht, deinen Urlaub zu verschieben! Du hast den Urlaubsantrag rechzeitig eingereicht und damit ist dieser auch gültig - Egal was dein Arbeitgeber sagt. Man kann sich natürlich einigen, wenn es kurzfristig Schwierigkeiten im Betrieb geben sollte, aber wenn der Urlaubsantrag (auch von ihm) unterschrieben ist, dann steht er. Du könntest ja z.B. auch eine Reise gebucht haben...

Antwort von masselzoff,

Wenn Du bis Februar in der Probezeit warst, hast Du ja gerade mal für 5 Monate Urlaubsanspruch. Von welchem Resturlaub sprichst Du? Wenn Du schon 12 Tage weg hast bleibt da nicht so viel.

Kommentar von uropa72,

Probezeit lief seit august 2010

Antwort von uropa72,

Nein Betriebsurlaub gibt es nicht. Und was das genehmigen vom Urlaub angeht unterzeichnet ist der Antrag lediglich vom Vorarbeiter. Der Chef lässt sich generell bis kurz vor Urlaubsbeginn Zeit. Kann man dagegen irgendwas machen? Gibt ein Gestz auf das man sich berufen kann? Das urlaubszeitgestz ist da zu ungenau!

Antwort von FeldKobold,

Urlaub, der einmal genehmigt ist, ist genehmigt und kann nicht vom Arbeitgeber zurückgezogen werden. Punkt.

Antwort von trixieminze,

Ja , wenn Betriebsurlaub vereinbart wurde !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten