Frage von Meyer1234, 104

Darf der Arbeitgeber sowas verlangen?

Hallo.. ich brauche dringend Hilfe.. Ich habe eine Frage.. und zwar war ich vor ein paar Wochen krank und habe meinen Arbeitgeber gesagt, da er so komisch nachfragt hatte, dass ich einen kleinen Autonfall hätte (tatsächlich war ich wegen einem anderen Grund krank und wollte diesen nicht sagen) jetut will mein Arbeitgeber aber die Versicherungdaten vom Gegner, die ja gar nichts exestieren.. was mach ich nun? Dürfen die das überhaupt.. ich weiss das war ein grosser Fehler aber an sowas habe ich nicht gedacht..

Würde mich über eine Antwort freuen.

Vielen Dank

Antwort
von roidsbrah, 57

es könnte ja auch sein, dass du als beifahrer dabei warst? oder hast du es gesagt, dass du es gewesen sein musst?


grundästzlihc geht ihn das eh nichts an. ein arztzeugnis darf er aber verlangen

Kommentar von wurzlsepp668 ,

ähm, selbstverständlich hat der Arbeitgeber das Recht, die Kosten von der gegnerischen Versicherung wieder zu holen ......

somit:

Fragesteller hat gelogen und jetzt ein Problem ...

Kommentar von KingTamino ,

Nur war der FS nicht mehrere Monate weg sondern, wenn ich das richtig verstanden habe 1-2 Tage.

Kommentar von KingTamino ,

was fällt da dann schon groß an Kosten an? Das meine ich. Also ob der Aufwand für Cheffe lohnt

Antwort
von Meyer1234, 47

Einmal für alle.. ich war natürlich krankgeschrieben.. nur wegen einer anderen Sache.. ist ja auch egal ich habe ja meine Pflicht als AN gemacht, da ich meine AU eingereicht habe.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

tja, nicht ganz richtig .....

wenn Du gegenüber Deinem Chef behauptest, aufgrund eines Verkehrsunfalles krankgeschrieben worden zu sein, hat Dein Chef jedes Recht der Welt, die Lohnkosten (trozt Lohnfortzahlung) vom Unfallgegner einzufordern .....

wird spannend, wie Dein Chef die Lüge annimmt ...

Antwort
von Rockuser, 52

Nun hast Du ein Problem. Der Arbeitgeber möchte Geld von der gegnerischen Versicherung fordern. Dazu braucht er die Daten.

Dann hilft nur, das Du beichtest.

Kommentar von KingTamino ,

Und wieso sollte/darf der Arbeitgeber von dem jenigen Geld fordern? Wenn ich in meiner Freizeit angefahren werde, ist das doch mein Problem und ich muss das klären oder hab ich was verpasst?

Kommentar von Rockuser ,

Weil der Arbeitgeber deinen Lohn vortzahlen muss und deine Arbeitskraft nicht zur Verfügung steht.

Antwort
von Otilie1, 54

warum du krank warst geht den arbeitgeber absolut nichts an und irgendwelche versicherungsdaten darf er bestimmt nicht fordern. wenn du eine krankmeldung ordnungsgemäß abgegeben hast muss ihm das genügen.

Kommentar von Meyer1234 ,

Ja.. das denke ich nämlich auch.. es war ja auch kein Arbeitsunfall.. die sagen aber dass die mein Ausfall bei dem versicherung anfordern können.

Kommentar von Familiengerd ,

Rockuser hat die richtige Antwort gegeben:

Der Fragesteller hat einen Autounfall behauptet.

In diesem Fall kann der Arbeitgeber die Kosten für den Arbeitsausfall vom Unfallgegner (bzw. dessen Versicherung) verlangen, wenn die Schuld beim Unfallgegner liegt.

Und dafür benötigt er die vom Fragesteller verlangten Daten zurecht!

Kommentar von Otilie1 ,

tja dann - dumm gelaufen

Antwort
von ShinyShadow, 47

Was will denn dein Arbeitgeber mit den Versicherungsdaten des angeblichen Unfallgegners? Da seh ich gar kein Sinn drin (außer dass er dir misstraut und dir auf die Schliche kommen will)

Sag einfach, es wurde schon alles geklärt und lüg in Zukunft nicht mehr :)

Du musst die Frage nach der Krankheit gar nicht beantworten.

Kommentar von Meyer1234 ,

Die möchten die Krankheitskosten anfordern.. was ja eigentlich Schwachsinn ist oder nicht?

Kommentar von ShinyShadow ,

Stimmt, so weit hab ich gar nicht gedacht.

Wenn der andere Schuld ist, stimmt das tatsächlich.

Hab grad bei nem Anwalt für Verkehrsrecht nachgefragt, (Bekannter von mir) der meint, das ist tatsächlich so.

In dem Fall... Sorry... Hast du jetzt ein Problem.

Kommentar von Meyer1234 ,

Was ist denn wenn ich sage, dass ich Schuld war? 

Kommentar von ShinyShadow ,

Ja dann kann ja der Unfallgegner nix für, dessen Versicherung muss auch nichts bezahlen.

Ich geb dir nur folgenden Tipp: Geh direkt zu deinem Arbeitgeber und sag, dass du gelogen hast.
 Es wird sowieso rauskommen, weil du dich jetzt in einem Lügengewirr verstrickst, aus dem du nicht mehr raus kommst.

Kommentar von Meyer1234 ,

Aber es war ja kein Arbeitsunfall.. und ich hätte ja nicht sagen müssen, was ich habe.. dann wären die ja eh nicht drauf gekommen was ich habe.. ich weiss dass es sehr dumm von mir war.. aber jetzt die Wahrheit zu sagen kommt auch blöde..

Kommentar von ShinyShadow ,

Naja, aber jetzt sitzt du schon in der sch....

Ja, es war dumm... Aber ich kanns verstehen... Manchmal handelt man in solchen Momenten einfach aus dem Bauch raus und dann ists zu spät.

Kannst du das mit der Krankheit echt nicht sagen, was du echt hattest?

Ansonsten würd ich sagen, bitte den Chef um ein 4-Augen Gespräch, erläutere genau, wieso du gelogen hast und sag ihm, dass du den Fehler total einsiehst und ihn auch bereust.

Chefs sind auch nur Menschen, und wenn du Glück hast, rechnet er dir deine Ehrlichkeit dann hoch an.

Kommentar von Meyer1234 ,

Naja. Ich arbeite in ner Zeitarbeitsfirma, sprich ich habe keinen Richtigen Chef sondern immer nur irgendwelche Leute die mich anrufen und mir Jobs anbieten.. und ich habe mich krankgemeldet nachdem ich mich über meinen jetzigen Einsatz so doll beschwert habe.. ich musste einfach mal ne Pause haben.. das kann ich den ja nicht einfach sagen.. und die haben mich heute angerufen und danach gefragt und ich war so doof und hab aus Reflex gesagt..  ich gekümmere mich drum und dass es alles über die Versicherung meines Freundes läuft weil es sein Auto war.. ich muss da irgendwie sauber rauskommen.. 

Antwort
von Stadtreinigung, 49

Haste einfach Falsche Angaben gemacht zum Versicherungsfall,da musste durch

Antwort
von Harald2000, 59

Darf er nicht; aber eine ärztl. Krankmeldung dürfte er schon verlangen.

Kommentar von KingTamino ,

Ich hab eher das Gefühl, dass der FS nicht krankgeschrieben war sondern einfach nicht zur Arbeit kam und dann den Unfall erfunden hat, warum auch immer. Das Cheffe jetzt nen Nachweis will kann ich verstehen und bei fehlender Krankschreibung darf er das auch

Kommentar von Harald2000 ,

Eine Krankschreibung ist aber vorhanden !

Antwort
von KingTamino, 45

Und die alles entscheidende Frage ist:
Warst du krankgeschrieben oder bist einfach weggeblieben und hast dann den Autounfall erfunden.

Wenn du NICHT krankgeschrieben warst und nicht so aussahst als hättest du tatsächlich einen Unfall gehabt, darf er das Nachfragen => Verdacht auf mutwillige Täuschung.

Wenn du krankgeschrieben warst, braucht er die Unterlagen nicht. Außer natürlich du hast einen Firmenwagen...

Und arbeite mal bitte an deiner Rechtschreibung...


https://rechtschreibpruefung24.de/

Kommentar von Meyer1234 ,

Ich war krankgeschrieben  un habe die Krankmeldung auch Ordnunggemäß abgegeben.

Kommentar von KingTamino ,

Firmenwagen?
Ansonsten geht es ihn nichts an.

Kommentar von Familiengerd ,

@ KingTamino:

Das ist falsch!

Rockuser hat die richtige Antwort gegeben:

Der Fragesteller hat einen Autounfall behauptet.


In diesem Fall kann der Arbeitgeber die Kosten für den Arbeitsausfall vom Unfallgegner (bzw. dessen Versicherung) verlangen, wenn die Schuld beim Unfallgegner liegt.

Und dafür benötigt er die vom Fragesteller verlangten Daten zurecht!


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten