Darf der Arbeitgeber mitten in der Frühschicht entscheiden, dass ich am nächsten Tag zur Mittagschicht kommen soll?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

wer kennt den betrieb denn sonst besser als der inhaber ?

soetwas hier fragen , wirft kein gutes licht auf sie . ihnen fehlt kommunikation im arbeitsleben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kuestenflieger
31.03.2016, 08:14

Der hilft auch nicht !

0

Was meinen sie?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
30.03.2016, 20:41

Wenn es einen feststehenden Dienstplan gibt, darf der Arbeitgeber ihn nur mit Zustimmung der betroffenen Arbeitnehmer ändern.

Anordnungen zu Einsatzzeiten/Arbeitszeiten - sofern sie nicht vertraglich fest geregelt sind -, zu Überstunden (sofern sie überhaupt angeordnet werden dürfen) usw. muss der Arbeitgeber "rechtzeitig" treffen.

Es gibt dazu zwar keine direkte gesetzliche Regelung; die Rechtsprechung wendet aber eine entsprechende Bestimmung aus dem Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG § 12 "Arbeit auf Abruf" Abs. 2; dort heißt es:

Der Arbeitnehmer ist nur zur Arbeitsleistung verpflichtet, wenn der Arbeitgeber ihm die Lage seiner Arbeitszeit jeweils mindestens vier Tage im Voraus mitteilt.

Außerdem darf der Arbeitgeber seine Anordnungen nur "nach billigem Ermessen" treffen und muss zwingend die persönlichen Belange des betroffenen Arbeitnehmers berücksichtigen und mit den betrieblichen Belangen abwäge (Gewerbeordnung GewO § 106 "Weisungsrecht des Arbeitgebers"); er darf sie nicht durchsetzen, wenn die persönlichen Belange die betrieblichen objektiv überwiegen.

0