Frage von Fliege49, 210

Darf das Jobcenter einen Hartz4 empfänger in einer Trainingsmassnahme dazu zwingen in einem Gruppentheaterspiel in Form eines Bewerbungstrainings mitzuwirken?

Das Jobcenter schickt mich mal wieder in eine Bewerbungstrainingsmassnahme. Beim letztenmal wurde verlangt dass sich die Gruppenmitglieder in form eines Theaterspiels als Bewerbungstraining untereinander beteiligen,dazu noch unter laufender Kamera.Damit hinterher alles nochmal jedem einzelnen Teilnehmer in der Gruppe vorgeführt und seine Fehler vor Augen geführt werden. kann ich solche praktiken verweigern ohne dass mir konsequenzen drohen. ? Es ist nicht meine sache theaterspielen in einer fremden Gruppe,und ausserdem bringen diese Massnahmen sowieso nichts ausser nur rumsitzen und doofe Themen zu besprechen die keinerlei nutzen haben.Zudem geht es doch nur darum dass Hartz4 Empfänger weggesperrt werden und diese Massnahmen sind Menschen verachtend

Antwort
von Dea2010, 94

Langsam.

Das Rollenspiel einer Bewerbungsmaßnahme ist genau das, was solche Bewerbungsmaßnahmen nun mal beinhalten.

Da ist es schnuppe, ob du gerne vor anderen den August machst oder nicht.

Aber du kannst dich weigern, dich dabei filmen zu lassen! Kritik kann auch direkt nach dem Rollenspiel erfolgen ohne Film.

Bringe das sehr deutlich zum Ausdruck: Du machst mit, aber eben NICHT vor laufender Kamera.

Was die Maßnahme bringt? Einen regelmäßigen Tagesablauf. Und man erfährt was man für Rechte laut SGB2 hat... angeblich.

Ich hatte 6 Jahre lang in 7 gleichen Maßnahmen das Vergnügen dieser Bespaßung. Ich habe mir einen Spaß daraus gemacht, die Aussagen der Dozentin fachgerecht zu zerpflücken.

Ja, ich habe den Querulanten gegeben...aber immer sachlich, freundlich und nachweisbar mit richtigen Aussagen. Habe alles mit aktuellen Urteilen belegt...wozu hat man Google?

Gegen die Zuweisung der Maßnahme wehren geht nicht, leider. Es sei denn, dass....der Träger einem die Fahrtkosten nicht gleich am Anfang zahlt! Von den paar Kröten, die sich Regelsatz schimpfen, kann Hartzy das nicht "vorfinanzieren"! Da hab ich zuerst angesetzt!

JC verwies mich an träger, der wollte nicht sofort Fahrgeld zahlen...also habe ich noch aus der Maßnahme heraus meinen SB angerufen und angekündigt, am Folgetag mangels Kohle nicht teilnehmen zu KÖNNEN. Jedenfalls bekamen wir dann am 2. Tag unsere Fahrtkosten!

Aber nicht teilnehmen? No Way. Bis auf eine Teilnehmerin...die brachte ihre 4 Kinder (alle unter 6, 3 davon noch im Windelalter) mit, weil die Massnahme teilweise auch über die Ferien lief und sie keine Betreuung hatte...die Krippe hatte über die Ferien aber zu! Sie durfte dann noch am selben Tag folgenlos die Maßnahme abrechen wegen fehlender Kindesbetreuung.

Kommentar von lastgasp ,

Respekt! Nicht enden wollender Applaus..... https://media.giphy.com/media/38bX1EoDmeUxi/giphy.gif

Kommentar von Fliege49 ,

Kommt eine Eingliederungsvereinbarung nicht zustande, haben Jobcenter die Möglichkeit, den Inhalt der Eingliederungsvereinbarung durch einen sog. “ersetzenden Verwaltungsakt” nach § 15 Abs. 1 Satz 6 SGB II zu ersetzen. Es entspricht dabei der üblichen Praxis der Jobcenter, lediglich die Überschrift “Eingliederungsvereinbarung” in “Verwaltungsakt nach § 15 Abs. 1 Satz 6 SGB II” abzuändern. Wie schnell diese Vorgehensweise zu rechtswidrigen Eingliederungsverwaltungsakten führen kann, zeigen anschaulich die richterlichen Hinweise im Verfahren SG Kiel, S 38 AS 458/12 ER vom 15.01.2013, die im Erwerbslosen Forum Deutschland () diskutiert worden sind.

Suchmaschine   Ixquick  Eingabe . Keine Sanktion bei Abbruch einer Massnahme

Keine Pflicht zum Abschluss einer Eingliederungsvereinbarung

Hartz IV: Keine Sanktion bei Abbruch einer zu langen Maßnahme

Kommentar von Fliege49 ,

Kommt eine Eingliederungsvereinbarung nicht zustande, haben Jobcenter die Möglichkeit, den Inhalt der Eingliederungsvereinbarung durch einen sog. “ersetzenden Verwaltungsakt” nach § 15 Abs. 1 Satz 6 SGB II zu ersetzen. Es entspricht dabei der üblichen Praxis der Jobcenter, lediglich die Überschrift “Eingliederungsvereinbarung” in “Verwaltungsakt nach § 15 Abs. 1 Satz 6 SGB II” abzuändern. Wie schnell diese Vorgehensweise zu rechtswidrigen Eingliederungsverwaltungsakten führen kann, zeigen anschaulich die richterlichen Hinweise im Verfahren SG Kiel, S 38 AS 458/12 ER vom 15.01.2013, die im Erwerbslosen Forum Deutschland () diskutiert worden sind.

Gefunden unter Suchmaschine Ixquick    Eingabe : Keine Sanktion bei Abbruch einer Massnahme



Antwort
von Erklaerbaer17, 90

Ich gebe dir vollkommen recht. Bei manchen Maßnahmen vom Job-Center sind wirklich zu Hinterfragen.

Ja das Job-Center darf dich in jegliche Maßnahme vermittel die sie für dich nützlich findet.

Allerdings spricht nichts dagegen wenn du deinen Sachbearbeiter oder in kontaktierst und dort erläuterst warum du nach deiner Meinung in dieser Maßnahme keinen Sinn siehst.

Auch während der Maßnahme kannst du jeder Zeit beim Sachbearbeiter vorsprechen.

Letzte Möglichkeit. Die Sache einfach aussitzen. Wie weit du jetzt mitmachst oder nicht, ist dir überlassen und man kann dir daraus keinen Strick drehen.

Ich weiß letzte Möglichkeit nicht gerade Abendfüllend aber immer noch besser als Kürzung zu riskieren.

Kommentar von Fliege49 ,

Ich habe die Unterschrift auf der EGV verweigert.Jetzt erfolgt Verwaltungsakt und Zwang. Habe ich chancen vor dem Sozialgericht dass ich den prozess gewinne und mir die Massnahme erspart bleibt ?

Kommentar von Fliege49 ,

Nein,ich sitze das nicht aus da ich in den Jahren 2004,2006 und 2008 diese menschenverachtende Massnahmen bereits hatte. Ich werde so wie es aussieht den Rechtsweg gehen und mir alle rechtlich zur Verfügung stehenden Mitteln nutzen und mir solche Massnahmen vom Hals halten.  Hier ein Gerichtsurteil das wieder Mut macht :

Aufgrund einer Weigerung, eine Eingliederungsvereinbarung zu unterschreiben, wollte die Arge einem Leistungsempfänger das Arbeitslosengeld II (ALG II) kürzen. Das Dortmunder Sozialgericht entschied: Der Zwang zum Abschluss einer Eingliederungsvereinbarung stellt einen Eingriff in den Schutzbereich der in Art. 2 Abs. 1 GG normierten Vertragsfreiheit dar. Die Kammer schließt sich insoweit der Auffassung des LSG Niedersachsen-Bremen (Az.: L 8 AS 605/06 ER) an, daß dieser Eingriff in die Vertragsfreiheit aufgrund eines Verstoßes gegen den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz verfassungsrechtlich nicht gerechtfertigt ist. Das Urteil (s.u.) interessiert die Dortmunder Arge jedoch nicht im Geringsten. Daher mußte der vom Dortmunder Sozialgericht zugebilligte einstweilige Rechtschutz per Zwangsvollstreckung gegenüber der ARGE durchgesetzt werden (Sozialgericht Dortmund – AZ S 28 AS 361/07 ER).

Kommentar von Erklaerbaer17 ,

Wollte ich gerade auf dein Obigen Kommentar schreiben, das ich da sehr gute Chancen sehe für dich vor dem Sozialgericht zu gewinnen.

Ich habe Jahrelang Hartz IV Menschen in ihrer 1 Euro Maßnahme betreut und auch immer so gut es ging unterstützt. Es war für mich immer wieder erschreckend, wie solche Menschen vom Amt quasi entmündigt wurden, durch teilweise absurden Maßnahmen. Obwohl wirklich die allermeisten sehr willig wahren, wenn man sie als Mensch ernst genommen hat.

Als Beispiel musste ich deren Stunden sehr genau protokollieren. Im Gegensatz zu manch anderen Vorgesetzten war ich da eher Großzügig, wenn ich beim Teilnehmer sah das er Willig war, sah ich großzügig weg wenn er mal verschlafen hatte oder früher gehen wollte um nicht auf den nächsten Bus wieder ne halbe Stunde zu warten. Allerdings gab es auch den ein oder anderen Teilnehmer der das bewusst ausnutzte. Wenn ich nun da nun hart durchgriff, gab es von dem betroffenen Teilnehmer Gemurre, von den andren Teilnehmern aber Zustimmung und für ihn von denen keine Rückendeckung.

Damit will ich sagen, die meisten Harzer wissen sehr wohl was eine Sinnvolle Maßnahme ist und wo es reine Schikane ist.

Die können dir gar nichts solange du eine Eingliederung im ganzen nicht ablehnst. Wehr dich !!!!  

Antwort
von BlackRose10897, 96

Es gibt viele Maßnahmen, bei denen man denken könnte "muss das jetzt sein?"

Aber diese Maßnahme finde ich persönlich nicht schlecht. So kann man ein Bewerbungsgespräch üben und durch die Videoaufnahmen sehen, wie man überhaupt rüber kommt. Vielleicht macht man Fehler, die einem bis dahin nicht bewusst waren.

Aber menschenverachtend ist das überhaupt nicht.


Kommentar von Fliege49 ,

Ich bin aber wegen erheblicher gesundheitlichen Einschränkungen ohnehin nur auf den zweiten Arbeitsmarkt verfügbar und von daher auch oft Krank wegen chronischen Atemwegserkrankungen.Ich meine,die können zwar zwang durchsetzen ,aber damit erreichen sie nur dass ich noch mehr Krank werde und zum Arzt gehe.Insofern sehe ich diese Massnahme als reine schikane an.Ich werde wahrscheinlich doch den Rechtsweg beschreiten müssen.

Kommentar von Dea2010 ,

Den kannst du dir sparen! Ein Widerspruch gegen die Maßnahmezuweisung hat KEINE aufschiebende Wirkung! Und Klage gegen abgelehnten Widerspruch...bis der Gerichtstermin da ist, selbst im Eilverfahren, sind die 8 Wochen der Maßnahme längst um...

Und wegen fehlender aufschiebender Wirkung würde ein Abbruch deinerseits dann sanktioniert!

Wenn du so krank bist... dann halt gelben Schein holen. Parallel mal versuchen, ob dir das Versorgungsamt einen GdB zuerkennt!

Ach ja, rechne dann damit, dass dich das JC zur "Fleischbeschau", upps, zum Amtsarzt schickt!

Kommentar von Dea2010 ,

Nachtrag:

Ich lese gerade, du definierst deine "chronische" Krankheit als 3x im Jahr Antibiotika zu benötigen.

Geht's noch?

Das ist nicht mal chronisch krank, sondern schlicht etwas anfälliger als andere sein!

Ich habe hochgradige Kniegelenksarthrose und ja, ich war auch mal Hartz-Empfängerin. Ich gehe jetzt 2 Jobs nach, einmal in der Früh mit nem Roller Tageszeitung ausfahren (6x die Woche nachts um 3 aufstehen!) und dann der übliche Vollzeitjob.

Der Nebenjob müsste finanziell nicht sein, aber 300€ mtl mehr sind schon was fürs Sparbuch. UND pro Jahr eingezahlter RV-Beiträge aus diesem Minijob steigt meine spätere Altersrente um 5€ mtl.

Ich investiere was nur geht in meine Gesundheit. Nicht Geld, aber Verhaltensweisen... ich esse möglichst gesund, versuche mein Gewicht weiter zu reduzieren (hab etwas zuviel) zur Entlastung der Gelenke, trage diese Klettbandagen für Sportler (die stützen und entlasten mehr als man denkt), nehme Teufelskralle-Präparate und gehe 1x wöchentlich zur Physio sowie 1x wö am "Warmbadetag" ins Schwimmbad zur Wassergymnastik.

Wenn du gegen deine Halsanfälligkeit was unternimmst, kannst du durchaus auch noch auf dem ersten Arbeitsmarkt was werden! Also ran an den Speck, du schaffst das auch!

Antwort
von Joergi666, 82

also prinzipiell bin ich ja auch kein Freund der Jobcenter und auch schon gar nicht von den sehr vielen nutzlosen Maßnahmen. Aber nicht alle Maßnahmen sind für alle Hilfeempfänger grundsätzlich nutzlos. Ausgehend von deinem individuellen Wissensstand bezüglich Vorstellungsgesprächen kann es ja evtl. schon nützlich sein- rein auf juristische Konsequenzen bezogen kann dich das Jobcenter aber nur zur Anwesenheit verpflichten- kein Gericht in Deutschland würde wohl irgendwelche Konsequenzen mittragen, wenn man nicht aktiv am Rollenspiel teilnimmt.


Antwort
von KleinToastchen, 57

Ich sehe an dieser Massnahme absolut nichts menschenverachtendes.. Je mehr man Bewerbungsgespräche übt, desto sicherer fühlt man sich und desto besser verkauft man sich schlussendlich auch. Ausserdem ist es doch super, dass ihr euch mal selbst "beobachten" könnt, da fallem einem teilweise Sachen auf, die bei anderen einen schlechten Eindruck erwecken könnten. Du solltest die ganze Angelegenheit versuchen aus einer anderen Sichtweise zu betrachten. Schlussendlich kannst du aber auch einfach aufs Geld der arbeitenden Bevölkerung verzichten und dein Leben selbst finanzieren. Wer das Recht auf Geld in Anspruch nimmt, muss auch seinen Pflichten nachkommen - ganz einfach.. 

Antwort
von lohne, 56

Du bist Hartz4 Empfänger und schon sehr lange arbeitslos. Diese Maßnahme kostet viel Geld. Nutze dieses "Theaterspielen" um dich fit zu  machen. Wenn anschließend die Fehler besprochen werden ist das sehr positiv. Man selbst merkt seine Fehler nur selten.

Wenn du dich weigerst kann dir dein Geld gekürzt werden. Oder möchtest du keinen Job finden?

Antwort
von Fishmeaker, 64

Ich habe schon Fälle mitbekommen, da wurden es als Maßnahme verkauft zurückgesende Puzzels zusammenzusetzen um zu schauen, welches Teil fehlt.

Meiner Ansicht nach sind solche Trainingsmaßnahmen völlig sinnlos aber du wirst dagegen wenig machen können. :/

Kommentar von KleinToastchen ,

Ein Bewerbungstraining hat mit Puzzels zusammensetzen nichts zu tun.. Der Fragesteller gehört einfach zur besonders faulen Sorte. 

Antwort
von lastgasp, 45

Leider ja, außerdem ist Jahresanfang, da sind die finanziellen Töpfe für Wiedereingliederungsmaßnahmen voll.

Das Theaterprojekt "Jobact to connect" ist schon ziemlich perfide. Egal welche Argumente Du gegen diese Maßnahme vorbringst ("das ist unter meinem Niveau, so verblödet bin ich noch nicht, an meinen Kerndefiziten wird diese Maßnahme nichts ändern..) es wird immer Super-Argumente geben, wie fruchtbar eine solche Maßnahme für Teambuilding, Selbstbewusstsein, Selbstoptimierung ist.

http://www.mz-web.de/sangerhausen/nach-ende-des-theaterprojekts---jobact-to-conn...

Antwort
von apophis, 70

Du scheinst nicht wirklich zu wissen was Menschenverachtend bedeutet.

An solchen Trainingsmaßnahmen musst Du teilnehmen, ob Du dabei gefilmt werden darfst bzw. dies ablehnen kannst, weiss ich nicht. Ich denke aber schon.

Kommentar von Fliege49 ,

Dann lasse ich mich krankschreiben wegen unzumutbarkeit und psychischer Erschöpfung.Ein Arzt findet sich dazu immer

Kommentar von apophis ,

Und Du glaubst solche Aktionen helfen Dir bei der Jobsuche? Wenn Du immer zum Arzt dackelst, wenn Dir irgendetwas nicht in den Kram passt?

Kommentar von Fliege49 ,

Dieser Ausdruck kommt bei chronisch Kranken nicht in Frage und habe auch keine probleme wenn einer zu chronischen Kranken sozialschmarotzer sagt.Womöglich ist derjenige nicht informiert was chronisch krank bedeutet.Erstens 3 mal im Jahr Antibiotikum und dazu noch körperliche Erschöpfung.Kein Arzt hat damit probleme mit dem Wort sozialschmarotzer..Diesbezüglich haben schwer chronisch Kranke gegenüber gesunden sozialschmarotzern einen erheblichen nachteil zu tragen.Insofern habe ich damit keine moralischen probleme.Die sollen gefälligts kerngesunde Leute in Massnahmen stecken und nicht chronisch Kranke.Sonst stecke ich womöglich noch die anderen an .

Kommentar von lohne ,

Hast du schon mal den Ausdruck "Sozialschmarotzer" gehört?

Kommentar von Fliege49 ,

Dieser Ausdruck kommt bei chronisch Kranken nicht in Frage und habe auch keine probleme.Diesbezüglich haben schwer chronisch Kranke gegenüber gesunden sozialschmarotzern einen erheblichen nachteil zu tragen.Insofern habe ich damit keine moralischen probleme.Die sollen gefälligts kerngesunde Leute in Massnahmen stecken und nicht chronisch Kranke.Sonst stecke ich womöglich noch die anderen an 

Kommentar von Fliege49 ,

Dieser Ausdruck kommt bei chronisch Kranken nicht in Frage und habe auch keine probleme wenn einer zu chronischen Kranken sozialschmarotzer sagt.Womöglich ist derjenige nicht informiert was chronisch krank bedeutet.Erstens 3 mal im Jahr Antibiotikum und dazu noch körperliche Erschöpfung.Kein Arzt hat damit probleme mit dem Wort sozialschmarotzer..Diesbezüglich haben schwer chronisch Kranke gegenüber gesunden sozialschmarotzern einen erheblichen nachteil zu tragen.Insofern habe ich damit keine moralischen probleme.Die sollen gefälligts kerngesunde Leute in Massnahmen stecken und nicht chronisch Kranke.Sonst stecke ich womöglich noch die anderen an .

Kommentar von lastgasp ,

ALG2-Empfänger erfüllen ganz wichtige Funktionen. Einfache Gemüter bedienen sich Begriffen wie Sozialschmarotzer, die Angst vor eigener Betroffenheit fördert die Arbeitsproduktivität, sorgt für geringe Krankenstände und andere Optimierungen.

Sich für einen Aufstocker-Job zu entwürdigen, bei dem nach längerer Arbeitslosigkeit nicht einmal Mindestlohn fällig ist, wird von Dir zwar nach dem Motto "Dir soll es gefälligst genau so besch.ssen wie mir gehen" indirekt eingefordert, tatsächlich dienen solche Maßnahmen nichts anderem als der Disziplinierung der "Sozialschmarotzer", aber noch viel mehr Deiner Vernebelung des Bewusstseins.

Kommentar von apophis ,

Du weisst aber schon, dass hier niemand das Wort "Sozialschmarotzer" benutzt oder auch nur irgendetwas dieser Art erwähnt hat?
Dich so bezeichnet hat ebenfalls keiner.

Weiterhin hat hier niemand etwas von einer chronischen Krankheit erwähnt. Auch Du nicht in Deiner Frage.
Daher: Nein, es kann niemand wissen, wenn Du es nicht erwähnst, also stell Dich nicht in die "mir-geht's-viel-schlechter-als-andere-weil..." Ecke.

Deine Krankheit, auch wenn sie chronisch ist, scheint ja ein normales Arbeitsleben, wenn auch womöglich nur in bestimmten Bereichen, zuzulassen Sonst würdest Du ja kein Hartz IV beziehen.

Würde es die Krankheit nicht oder nur sehr sehr eingeschränkt zulassen, brauchst Du nur einen entsprechenden Antrag für die Krankenrente zu stellen.
Wenn Du das nicht machst, brauchst Du Dich auch nicht wundern, wenn man Dich wie jeden anderen behandelt.

Antwort
von Treueste, 74

Wahrscheinlich kannst Du Dich nicht wehren. Und mal ehrlich, so eine Art des Bewerbungstrainings ist nicht von der Hand zu weisen, auch wenn es nicht mein Ding wäre.

Kommentar von Fliege49 ,

Zwang führt zu gar nichts.Am besten immerwieder sich krankschreiben lassen 

Kommentar von apophis ,

Und Du meinst ernsthaft das hilft Dir in irgendeiner Form einen Job zu finden?

Kommentar von Fishmeaker ,

Dir ist klar, dass man dir den Berufsarzt des Amtes auf den Hals hetzt wenn du sowas ein paar mal machst?

Und wenn du zu diesem Kerl nicht gehst werden die ganz schnell deine Leistungen gekürzt.

Der Sinn der Maßnahme erschließt sich mir zwar wirklich nicht, aber es gibt schlimmeres als Theater ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community