Frage von Luna9995, 55

Darf das Jobcenter bzw. das BAB Amt das Gel einziehen?

Mein Vater hat 10 Monate (November 2014 bis Ausgust 2015) kein unterhalt für mich gezahlt, als ich noch bei meiner Mutter gewohnt hatte. Seit diesem Zeitpunkt habe ich auch eine Anwältin und wir versuchen das gerade mit meinem Vater zu regeln, wegen der rückständigen Unterhaltszahlungen. Da ich seit dem 01.04.2016 bis zum 31.07.2016 vom Jobcenter unterstützt werde und ab 01.08.2016 meine Ausbildung anfange (ich wohne in meiner eigenen Wohnung) und dann höchstwahrscheinlich einen BAB- Zuschuss erhalte, möchte ich gerne wissen, ob das Geld, welches auf das Konto vom Anwalt überwiesen wird und uns bar ausgezahlt wird, eingezogen werden darf? Ich habe mit meiner Mutter das schon vor langer Zeit festgehalten, dass ich ihr den Rückständigen Unterhalt zurückzahle, da sie in dieser Zeit sich in Schulden gestürtzt hat und auch Versicherungen kündigen musste, damit wir über die Runden kommen. Ich würde gerne wissen, ob das Amt mir das trotzdem als Einnahmen anrechnen darf, weil ich das Geld ja überhaupt nicht behalte, sondern meine Mutter dieses ausgezahlt kriegen würde? Ich habe auch nicht vor etwas von dem Geld abhaben zu wollen, weil ich möchte, dass sie wieder etwas für ihre Zukunft ansparen kann.

Vielen Dank schon mal im Voraus! :-)

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Geld & Jobcenter, 30

Wenn du von April bis Juli Leistungen vom Jobcenter bekommst obwohl dir vorrangig Unterhalt zusteht,dann möchte das Jobcenter ihre Vorleistung natürlich wieder haben !

Das deine Mutter damals ihre Ersparnisse eingesetzt hat um dich über die Runden zu bekommen interessiert das Jobcenter nicht,dann hätte sie wie jeder der Hilfe benötigt einen Antrag auf ALG - 2 stellen können.

Kommentar von Luna9995 ,

Das wäre eine Unterhaltsnachzahlung von Oktober 2014 bis August 2015. In diesem Zeitraum war ich nicht beim Jobcenter. Die hatten ihr gesagt, da sie 40 Stunden in der Woche arbeitet, sie keinen Anspruch hat (ich weiß jetzt auch,dass das nicht richtig war).

Diese Zahlung betrifft wie gesagt nicht den aktuellen Zeitraum.

Kommentar von isomatte ,

Das spielt hier keine Rolle,hier gilt das Zuflussprinzip !

In dem Monat wo dein Vater dir den rückständigen Unterhalt auf dein Konto überweist bzw.du diesen bekommst wird er als Einkommen auf deine Leistungen angerechnet.

Aus welcher Zeit dieser Unterhalt oder allgemein das Geld stammt spielt hier leider keine Rolle,dass geht jeden so,auch wenn man z.B.eine ausstehende Gehaltszahlung bekommt,die aus einer Zeit vor dem Leistungsbezug stammt.

Außerdem ist dem Jobcenter ja bekannt das du Unterhalt zu erwarten hast und das Jobcenter hat dir dann im Prinzip nur ein zinsloses Darlehen gegeben und das wollen sie dann wieder zurück haben.

Es kommt nicht darauf an wie lange deine Mutter da in der Woche gearbeitet hat,sondern was sie an Brutto und Nettoeinkommen verdient hat.

Wenn sie nach Abzug von Freibeträgen auf Erwerbseinkommen noch genügend anrechenbares Nettoeinkommen hatte um euren Bedarf nach dem SGB - ll zu decken,dann hattet ihr keinen Anspruch auf ALG - 2.

Dann habt ihr bzw.in dem Fall deine Mutter leider Pech gehabt.

Am besten fragst du deine Anwältin noch mal,die wird es dir sicher noch mal erklären können oder wenn du noch mehr wissen möchtest dann frag weiter.

Kommentar von Luna9995 ,

Das Geld würde nicht auf mein Konto überwiesen werden. Das Geld wird auf das Konto meiner Anwältin überwiesen und meiner Mutter dann ausgezahlt werden. Dem Jobcenter ist bekannt, dass ein verfahren seit fast 2 Jahren läuft und dass ich eben momentan 200€ monatlich von ihm erhalte (unregelmäßig bis zum 31.3) Ab Aril wurde garnichts von ihm gezahlt. Die Rückstände von Oktober 2014-August 2015 sind auch noch nicht ausgehandelt worden. ich würde das nur gerne im Vorfeld wissen. ich weiß, dass ich das dem Jobcenter mitteilen muss, wenn man den Rückstand aushandelt und mein vater dann auch wirklich zahlen sollte. Wenn meine Mutter das Geld dann erhält, müsste es dann nicht ihr als Einkommen angerechnet werden?

Vielen Dank für die Antworten! :-)

Kommentar von isomatte ,

Ab 18 steht dir dein Barunterhalt von beiden Elternteilen selber zu,also wird es auch als dein Einkommen gezählt,selbst wenn es erst zur Anwältin und dann zur Mutter gehen sollten !

Kommentar von Luna9995 ,

Ok danke, wäre das auch beim BAB (Berufsausbildungsbeihilfe) so? Ich werde meine Anwältin deswegen auch mal fragen. :-)

Kommentar von isomatte ,

Wenn du BAB - erst mal nur bekommst weil dein Vater bzw.die Eltern keinen Unterhalt zahlen bzw.nicht das was sie zahlen müssten wenn sie leistungsfähig sind,dann wird das BAB - zumindest zum Teil auch nur als Vorschuss gezahlt und sie wollen dann diese Vorleistung zurück haben !

Kommentar von Luna9995 ,

Dann bleibt ja nur zu Hoffen, dass sich mein Vater erst nach meiner Ausbildung bereit erklärt seine Schulden zu zahlen... Dürfte dann das BAB Amt das Geld zurückfordern, wenn ich meine Ausbildung schon fertig habe und nicht mehr im Leistungsbezug bin?

Kommentar von isomatte ,

Die Schulden interessieren hier nicht !

Die Eltern haben einen Selbstbehalt und wenn sie darüber liegen sind sie zumindest teilweise leistungsfähig und dieser Teil würde zurück gefordert,auch wenn du deine Ausbildung schon abgeschlossen hättest.

Im Internet kannst du dir von einem kostenlosen BAB - Rechner ausrechnen lassen ob deine Eltern leistungsfähig sind oder nicht,dazu brauchst du aber dann die erforderlichen Angaben zum Einkommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten