Frage von MariaMitchell, 47

Darf das Bafög-Amt mir folgende Fragen stellen, wenn ich auf elternunabhängiges Bafög einen Antrag gestellt habe und Vorrausleistungen beziehen möchte?

Hypotetischer Fall: X hat seit September 2015 Ärger mit dem Bafög-Amt. X hat noch nie staatliche Leistungen bezogen und will nun ein Master-Studium absolvieren, da als Student nur ein Job mit maximal 19,5 h die Woche erlaubt ist und das Gehalt nicht ausreicht, d.h. die Ausbildung ist gefährdet. Das hat mir das Bafög-Amt selbst schriftlich mitgeteilt, dass es die Ausbildung als gefährdet ansieht, wenn der montaliche Betrag mehr als 10 Euro unter dem aktuellen Bafög-Satz liegt, in X Fall sind es 300 Euro unter dem Bafög-Satz. Dieses ist das erste Masterstudium und in zeitlich nahem Zusammenhang mit dem vorausgegangene Bachelorstudium, was geldlich alleine extrem schwer zu stemmen war, da X auch da weder Unterhalt noch Bafög erhalten hat. Da X der Aufenthaltsort eines Elternteils unbekannt ist, will X nun elternunabhängiges Bafög. Trotz Nachweis, das der Vater seit Jahren keinen Unterhalt zahlt und sich seine letzte bekannte Adresse im Nicht-EU-Ausland befindet, sowie einem seit 4 Jahren ansässigen Gerichtsverfahren gegen diesen (in Laufe dessen er untergetaucht ist), beharrte das Bafög-Amt weiter darauf das Formblatt 3 durch den Vater ausgefüllt erhalten zu wollen. X wurde mit einer Geldstrafe von 2.500 Euro seitens des Bafög-Amtes gedroht und nahm sich einen Anwalt. Danach musste X sämtliche Anstrengungen den Vater ausfindig zu machen, dem Bafög-Amt nachweisen, X hatte zum Ausfindig machen des Vaters sogar illegale Methoden angewandt und Sozialdaten erhalten, von Stellen, die diese hätten niemals herausgeben dürfen (und sich somit selber strafbar gemacht). X konnte dennoch den aktuellen Aufenthaltsort auf diesem Planeten nicht bestimmen. Zudem hat X einen Antrag auf Vorausleistung mit Formblatt 8, welche bisher ebenfalls vom Bafög-Amt verweigert wurden. Als neue Schikane will das Bafög-Amt nun folgendes wissen:

  1. Warum führen Sie nach dem Bachelor-Studium noch ein Master-Studium durch?
  2. War eine bestimmte Ausbildungsplanung, die ein Master-Studium beinhaltet, mit ihren Eltern abgesprochen?
  3. Wenn keine gemeinsame Ausbildungsplanung vorlag, war Ihren Eltern Ihr Master-Studien-Wunsch bekannt? Wenn ja, haben Ihre Eltern der Ausbildungsplanung erkennbar widersprochen?
  4. Welchen Beruf streben Sie mit dem Master-Studium an?
  5. Ist der Master-Abschluss für den Beruf erforderlich?
  6. Weshalb haben Sie das Bachelor-Studium nicht in Regelstudienzeit abgeschlossen?

Wieso muss X jetzt dem Bafög-Amt darlegen, warum X eine berufsqualifizierende Ausbildung haben möchte und nicht direkt Hartz4-Bezieher werden will? Und wenn X keinen Kontakt zu den Eltern hat, wieso meint das Bafög-Amt die Eltern hätten da immer noch mitzureden? Was muss X antworten, damit X doch noch Bafög erhält? X vermutet, dass das Bafög-Amt auf Zeit spielt, um nicht zahlen zu müssen, da sich der Antrag mittlerweile seit 11 Monaten hinzieht.

Expertenantwort
von Fortuna1234, Community-Experte für Bafög, 36

Ja natürlich dürfen sie das und man muss das auch wahrheitsgemäß beantworten.

Man will bestimmte Leistungen, die an bestimmte Voraussetzungen geknüpft sind. Also muss das Amt herausfinden, ob die Voraussetzungen vorliegen oder nicht.

Mit "knapp" 30 ist man eben nicht 30. Und erst mit 30 kann man elternunabhängiges Bafög beantragen. Ist man unter 30 muss man schauen und prüfen, ob andere Voraussetzungen vorliegen.

Ob man Kontakt mit den Eltern hat oder nicht spielt da keine Rolle. Selbst miese Rabeneltern sind Eltern und damit unterhaltspflichtig. Man kann nicht einfach Kinder in die Welt setzen, keinen Kontakt haben und hoffen die Allgemeinheit kommt für das Kind auf. Eltern haben Pflichten. Moralische und finanzielle. Moralische kann man selten durchsetzen, finanzielle Pflichten umsomehr.

X sollte etwas mehr kooperieren, dann zieht sich das auch nicht.

Bafög zahlt nur, wenn die Voraussetzungen vorliegen. Wenn die Voraussetzungen nicht vorliegen, müssen die Eltern zahlen. Und da keiner Geld zu verschenken hat, muss eindeutig geklärt werden wer hier zu zahlen hat.

X kann das sowas von egal sein, von wem das Geld kommt. Solange es kommt. Und Geld wird erst dann kommen, wenn das geklärt ist.

Kommentar von MariaMitchell ,

Wenn man 30 Jahre alt ist und davor noch kein Bafög bezogen hat, erhält man auch keins mehr.

Und X kooperiert mehr als genug, X hat seit 11 Monaten (!) nahezu täglichen Briefwechsel und persönliche Termine beim Bafög Amt und hat von zwei Gerichten die Unterlagen eingereicht, hat insgesamt über 20 Adressen des Vaters im Nicht-EU-Ausland ausfindig gemacht, aber der zieht so oft um, dass es keine Adresse davon mehr die Aktuelle ist.

Da hilft auch nicht die Moralkeule... die Vorausetzungen liegen definitiv vor, genau dafür, dass die Eltern eben nicht zahlen ist doch das Bafög-Amt da, die Forderungen gehen dann auf das Amt über und die verklagen dann die Eltern. Und der letzte X bekannte Wohnort, der wurde dem Bafög-Amt mitgeteilt. Aber das glaubt X nicht.

Kommentar von MariaMitchell ,

Und hier die passende Regelung: Sofern der Aufenthaltsort der Eltern des BAföG-Berechtigten unbekannt ist und dieser auch nicht ermittelbar ist, wird ebenfalls elternunabhängig gefördert. Diese Tatsache muss sodann dem BAföG-Amt, samt der Erklärung, dass kein Unterhalt von den Eltern bezogen wird, schriftlich mitgeteilt und versichert werden. Die Regelung hierzu findet Ihr im § 11 Abs. 2a BAföG.

Das alles hat X getan, trotzdem weigert sich das Bafög-Amt und kommt mit immer neuen Schikanen siehe oben.

Kommentar von Fortuna1234 ,

Wenn man 30 Jahre alt ist und davor noch kein Bafög bezogen hat, erhält man auch keins mehr.

--> Das stimmt nicht.

Und wann hast du Formblatt 8 eingereicht? Und mit welcher Begründung wurde das abgelehnt? Hast du Formblatt 8 für beide gestellt (Mutter und Vater) oder nur für deinen Vater?

Ja, Fprmblatt 8 ist ja auch genau das richtige. Das hätte ich dir auch geraten. Ich hab aber noch nie gehört, dass jemand 11 Monate nach Foermblatt 8 immernoch nichts hatte.

Und dein Vater hatte 20 Adressen in 11 Monaten? Und die hast du alle herausgefunden, aber immer als er schon wieder umgezogen war?

Sie dürfen dir diese Fragen auf jeden Fall stellen und du solltest sie beantworten.

Antwort
von turnmami, 34

Warum soll X Hartz 4 Empfänger werden? Man könnte sich auch mit einem Bachelor einen Job suchen.

Wenn man noch Bafög haben möchte, muss man die Fragen wohl oder übel beantworten. Und zwar wahrheitsgemäß und nicht danach ob man noch Geld will oder nicht!

Kommentar von MariaMitchell ,

Wieso soll X die Zukunftsplanung über Bord werfen und minderqualifiziert arbeiten gehen? X will in die Forschung und das heißt promovierne und habilitieren. Nur das Bafög Amt meint sich dem in den Weg stellen zu müssen...

Antwort
von schleudermaxe, 28

... und warum ist der Student/die Studentin nicht lernfähig?

Wo ist bitte das Formblatt 8 und warum wurde es in der Regelstudienzeit nicht eingereicht beim Studentenwerk, wenn denn die Eltern nicht wollen oder können?

Wurde auch ein Stipendium geprüft?



Kommentar von MariaMitchell ,

Für den Bachelor wurde kein Bafög bezogen und auch kein Antrag gestellt. Es geht einzig und allein um den Master (1. Semester bzw. jetzt im 2. Semester). Formblatt 8 wurde schon lange eingereicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten