Frage von Naverik, 65

Darf Bauamt in diesem Fall den Neubau eines EFH ablehnen?

Wir haben in der Familie ein Grundstück von ca 700 qm im Ortsbereixh aber am Rand. Es reicht bis zum Ortsschild und da hört auch das Grundstück auf. Jetzt wollten wir bauen und sind beim Bauamt gewesen. Dort wurde gesagt es darf nicht gebaut werden. Grund wurde nicht gesagt. Jetzt stellen wir aber fest, dass das Grundstück stärker besteuert wird als die Wiese die daneben liegt. Einen Bebauungsplan für das Grundstück gibt es nicht. Warum zahlen meine Tanten seit zig Jahren mehr Steuern., also für Bauland und jetzt wo wir bauen wollen geht es plötzlich nicht. Grundstück ist übrigens erschlossen.

Wie stehen die Chancen auf eine Genehmigung nach Klage???

Antwort
von Odenwald69, 19

habe noch nie gehört das man nicht bauen darf ohne eine Begründung sorry fragt noch mal nach... Ansonsten mit dem Bürgermeister sprechen..

Antwort
von SaVer79, 28

Wenn ihr einen offiziellen Bauantrag stellt, dann bekommt ihr zu der möglichen Ablehnung auch eine Begründung! Nur wenn man weiß, aus welchem Grund hier angeblich nicht gebaut werden darf, kann man etwaige Chancen einschätzen!

Antwort
von FordPrefect, 18

Das wäre zum Beispiel dann der Fall, wenn das Grundstück längsseitig an einer Bundesstraße liegt; hier gilt eine generelle Bauverbotszone mit Mindestabstand 20m (§ 9 FStrG). Gleiches gilt für Land- und Staatsstraßen. Bei Kreisstraßen sind es nur 15m.

Davon abgesehen muss hier eine Bauvoranfrage gestellt werden durch einen Eingabeberechtigten. Dann bekommt man auch den entsprechenden rechtsmittelfähigen Bescheid.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten