Frage von Leonell83, 162

Darf Arzt im Krankenhaus Einweisung verweigern?

Ich habe für meine Tochter eine Einweisung für die Psychosomatische bekommen. Sie hatte vor 2 Wochen schon mal eine wo sie aber am nächsten Tag wieder raus gegangen ist. Der Oberarzt meinte, dass es jetzt ein paar mal hin und her gehen wird ( Einweisung, raus, Einweisung, raus ) bis sie es durchzieht und selber einsieht dass sie die Behandlung braucht. Jetzt habe ich die zweite Einweisung und jetzt sagt der Oberarzt plötzlich dass er die Einweisung verweigert weil es nicht die medizinischen Indikation ist. Darf er das? Wie kann ich jetzt weiter verfahren? Bevor sie sich nicht behandeln hat lassen darf sie nicht zu mir nach Hause. Inobhutnahme darf sie auch nicht mit hin. Das Jugendamt sagt deutlich dass sie die Behandlung dringend braucht. Was passiert wenn ich eine Zwangseinweisung über Gericht bekomme? Kann sie dann auch einfach sagen dass sie wieder raus möchte und geht dann raus? Wichtig ist mir ob der Oberarzt einfach so die Einweisung verweigern darf.

Antwort
von Hideaway, 113

Wichtig ist mir ob der Oberarzt einfach so die Einweisung verweigern darf.

Darf er. Oder sollen die vielleicht eine Drehtür einbauen, falls die Tochter es sich mal wieder anders überlegt?

dass er die Einweisung verweigert weil es nicht die medizinischen Indikation ist.

In diesem Fall darf er sie nicht aufnehmen.

Kommentar von Leonell83 ,

Aber er hat vor einer Woche selber gesagt, dass es bei ihr sehr dringend ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community